04.01.2021 10:20 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Hohe Laufbereitschaft in der Defensive" bringt SG BBM Bietigheim den Sieg über Buxtehuder SV

Antje LauenrothAntje Lauenroth
Quelle: Marco Wolf
Mit einem souveränen 33:26 (19:12)-Sieg gegen den Buxtehuder SV startete die SG BBM Bietigheim erfolgreich ins neue Jahr. "Eine achtminütige Phase ohne eigenen Treffer in der ersten Halbzeit leitete die Niederlage ein. Dennoch waren einige gute Ansätze sichtbar, sodass der BSV mit einem gemischten Gefühl in das Derby gegen den VfL Oldenburg am kommenden Samstag, 16 Uhr, geht", resümierte der BSV.

"Ich bewerte das Spiel mit gemischten Gefühlen. Wir haben viele Dinge gut gemacht. Wenn wir 29:33 verlieren bin ich sehr zufrieden. Aber wir haben unsere Chancenverwertung im Vergleich zu Göppingen nicht gehalten. Wir hatten eine zu geringe Quote vom Kreis und haben zwei Siebenmeter verschossen. So haben wir eine Chance leichtfertig vergeben, in Bietigheim 30 Tore zu werfen", ärgerte sich Buxtehudes Trainer Dirk Leun im Nachgang und ergänzte: "Auf der anderen Seite haben wir es gegen den riesigen Mittelblock ordentlich gelöst. Vor allem Isabelle Dölle hat mutig gespielt."

Personell gehandicapt ging die SG BBM in dieses schwierige Match zum Start des neuen Jahres gegen den Buxtehuder SV. Mit Karolina Kudlacz-Gloc (Schulterverletzung), Anna Loerper (Muskelfaserriss), Stine Jørgensen (Schwangerschaft) und Danick Snelder (Fußverletzung) musste BBM-Cheftrainer Markus Gaugisch auf geballte Handballerfahrung gegen den Tabellensiebten verzichten. Dafür konnte Luisa Schulze nach überstandener Grippeerkrankung wieder mitwirken.

Zu Beginn gestaltete sich ein ausgeglichenes Match. Nach zehn gespielten Minuten stand es leistungsgerecht 5:5. Nach zwei schnellen Treffern von Antje Lauenroth zum 7:5 nahm Gästetrainer Dirk Leun nach elf Minuten seine erste Auszeit. Aber auch die konnte den 0:5-Lauf seines Teams nicht stoppen. Danach war es erneut die Nummer 5 der SG BBM, die erfolgreich netzte - gefolgt von Trine Østergaard zum 9:5.

Weiterlesen unter der Werbung




Anschließend tat sich Buxtehude weiterhin schwer zu klaren Torchancen zu kommen. Die Wurfversuche parierte SG-Torfrau Emily Sando mühelos. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts baute Bietigheim die Führung stetig aus. In der 25. Minute brachte Kim Naidzinavicius erfolgreich einen Siebenmeter im Gästegehäuse zum 16:9 unter - Dirk Leun musste die nächste Auszeit nehmen. Die SG BBM blieb weiter am Drücker und profitierte unter anderem von einem vergebenen Siebenmeter von Lone Fischer und einer starken Fußabwehr von Valentyna Salamakha beim Nachwurf. Mit 19:12 ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Mit dem Start des zweiten Abschnitts war Buxtehude um den Anschluss bemüht und drückte wie erwartet aufs Tempo. Bietigheim hatte die passenden Antworten parat. Amelie Berger, die nun auf Rechtsaußen agierte, antwortete mit drei blitzsauberen Treffern. Weil Lynn Schneider einen Siebenmeter vergab und eine Überzahlsituation nicht genutzt wurde, blieb der Rückstand weiterhin bei sieben Toren. In der 45. Minute stand es 25:18 - die SG BBM kontrollierte das Geschehen und hatte in Valentyna Salamakha erneut einen starken Rückhalt in der zweiten Halbzeit.

Buxtehude steckte nicht auf, konnte aber nichts mehr entgegensetzen, zu dominant spielten heute die SG-Ladies. Höhepunkt war das Kempaanspiel von Amelie Berger auf Kim Naidzinavicius, die den Pass quasi aus der ´dritten Etage´ herunterpflückte und verwandelte. 33:26 lautete der Endstand. Damit feiert der zweifache deutsche Meister einen gelungenen Start ins neue Jahr.

Weiterlesen unter der Werbung




"Wir haben heute von Beginn eine konzentrierte Leistung und eine hohe Laufbereitschaft in der Defensive gezeigt, was letztendlich der Schlüssel zum Sieg war", bilanzierte Bietigheims Cheftrainer Markus Gaugisch.

Und Dirk Leun resümierte: "In der ersten Halbzeit hatten wir in der Deckung gute Phasen, haben dann aber zu leicht die Zweikämpfe verloren und körperlich nicht gegengehalten. Selbstkritik ist angebracht, aber wir müssen das Positive mitnehmen, daran anknüpfen und mit Überzeugung spielen. Jetzt kommen zwei wichtige Derbys, da wird das Kämpferische entscheiden, da müssen wir ´on Fire´ sein."

Für die SG-Ladies geht es Schlag auf Schlag. Am Mittwoch, 6. Januar, ist der 1. FSV Mainz 06 zu Gast in der Viadukthalle, bevor es am Sonntag, 10. Januar, in der MHPArena in der EHF Champions League gegen den slowenischen Vertreter RK Krim Mercator geht.

Bietigheim: Sando, Salamakha
Berger 3, Lauenroth 8, Probst, Schulze 3, Naizinavicius 6/2, Ehlert, Patorra, Reimer 4, Smits 3, Østergaard 2, Maidhof 1, Braun 3

Buxtehude: Rühter, Filter
Süchting 2, Winterberg, Lakenmacher 2/2, Pieszkalla, Fischer 4/4, Düvel 4, Antl 1, Dölle 6, Scherer, Ossenkopp, Lott 6, Schneider, von Prittwitz, Golla 1