31.12.2020 09:55 Uhr - 1. Bundesliga - PM, red

Disziplinierte Abwehrreihen und spannende Schlussphase: HSG Blomberg-Lippe und SV Union Halle-Neustadt trennen sich 23:23

Sicherte den Punktgewinn in letzter Sekunde: Sophie LütkeSicherte den Punktgewinn in letzter Sekunde: Sophie Lütke
Quelle: Andy Mueller
Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg erkämpft. Der Aufsteiger trennte sich am Mittwoch auf heimischem Parkett vom Tabellenvierten HSG Blomberg 23:23 (9:9) und festigte seinen zehnten Rang in der Handball Bundesliga.

Beide Mannschaften agierten in der Abwehr sehr diszipliniert und lieferten sich ein ausgeglichenes Duell. So kam es, dass es bis zur achten Spielminute dauerte, ehe Helena Mikkelsen den fünften Treffer der Partie erzielte (3:2).

Beide Mannschaften agierten mit einer stabilen Abwehr, leisteten sich im Angriff jedoch viele Unkonzentriertheiten. Auch das so gefürchtete Tempospiel der HSG kam nicht zum Tragen. So blieb die Begegnung weiter torarm, beide Mannschaften gingen mit einem 9:9 in die Halbzeit.

In der Kabine schien Wildcats-Trainer Jan-Henning Himborn die richtigen Worte gefunden zu haben. Die stark aufspielende Spielmacherin der Wildcats, Sophie Lütke, sorgte mit zwei schnellen Treffern zu Beginn der zweiten Halbzeit für die erste Zwei-Tore-Führung des Abends. Ein Rückstand, den die Blombergerinnen jedoch in Person von Laura Rüffieux schnell kontern konnten.



Halle glich die Begegnung nicht nur aus (14:14, 43.), sondern drehte die Begegnung (19:16, 48.). Eine Vorentscheidung sollte dies jedoch nicht sein. Nach einem verworfenen Siebenmeter des Heimteams, erzielte HSG-Younster Ann Kynast den erneuten Ausgleich. Weil Halle-Neustadt in der Folge seine Chancen nicht nutzen konnte und defensiv nicht mehr ganz so konsequent deckte, kam Blomberg zurück ins Spiel.

Sophie Lütke sichert Punktgewinn in letzter Sekunde

Die Gäste drehten die Begegnung, gingen durch Nele Franz, gar mit 22:23 in Führung. Doch zwei Sekunden vor dem Ende tankte sich SV-Spielerin Mikkelsen noch einmal durch die Abwehr der HSG und bekam nach einem Foul einen letzten Siebenmeter zugesprochen. Im Duell mit HSG-Torfrau Melanie Veith behielt Sophie Lütke die Nerven und erzielte den vielumjubelten Ausgleichstreffer für Halle-Neustadt.

"Für uns ist das ein gewonnener Punkt, wir haben im Vorfeld gehofft, dass wir hier einen Punkt mitnehmen, da wir wussten wie schwer es gegen Blomberg werden wird", erklärte Lütke nach der Partie.

Nicht zufrieden mit dem Auftritt seines Teams war nach Spielende HSG-Trainer Steffen Birkner: "Wir haben uns die Woche über gut vorbereitet auf die offensiven Halbverteidiger der Wildcats, bekommen es aber heute überhaupt nicht gelöst. Halle hat hier und heute auf jeden Fall einen Punkt verdient, keine Zweifel."



Man habe in keiner Phase der Begegnung Struktur in das eigene Spiel bekommen, egal in welcher Konstellation man aufgelaufen sei, analysierte der 40-jährige die Punkteteilung weiter. "Ich bin heute sehr enttäuscht. Nicht weil wir nur einen Punkt mitnehmen, sondern weil mir die Art und Weise, wie wir Handball gespielt haben, nicht gefallen hat", so Birkner abschließend.

Grund zur Freude gibt es für die Anhänger der HSG Blomberg-Lippe dennoch: Mit 15:5-Punkten schließen die Blombergerinnen das Jahr 2020 auf Tabellenplatz 3 ab. Halle-Neustadt festigt mit dem Punktgewinn einen Nicht-Abstiegsplatz, steht nun mit 10:10-Punkten auf Platz 11 der Tabelle.

30.12.2020 - Handball Bundesliga Frauen: Bietigheim und Dortmund siegen, Blomberg gibt Punkt ab

31.12.2020 - VfL Oldenburg feiert Sieg gegen FSV Mainz 05