15.12.2020 09:36 Uhr - Europameisterschaft - dpa, HP DHB, red

"Wir sind in erster Linie enttäuscht, haben aber noch alles selbst in der Hand": Die Stimmen zu NEDGER

DHB-Kapitänin: Kim NaidzinaviciusDHB-Kapitänin: Kim Naidzinavicius
Quelle: Marco Wolf
In einer dramatischen Schlussphase unterliegt die deutsche Frauen-Nationalmannschaft den Weltmeisterinnen aus den Niederlanden mit 27:28. Trotz aller Enttäuschung richteten die deutschen Handballerinnen den Blick schnell nach vorne. Die Stimmen zum zweiten Hauptgruppenspiel:

Durch die 27:28 (15:14)-Niederlage im zweiten Hauptrunden-Spiel der Europameisterschaft gegen die Niederlande hat die DHB-Auswahl die bestmögliche Ausgangslage am Montagabend zwar verspielt. Dennoch hat die Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener den Einzug ins Halbfinale im Gruppen-Endspiel gegen Kroatien am Dienstag (18.15 Uhr) weiter in der eigenen Hand. "Es war ja eh klar, dass wir gegen Kroatien gewinnen müssen, wenn wir weiterkommen wollen", sagte der 60-Jährige. "Das bleibt nach wie vor der Fall. Dafür werden wir alles tun."

Die Stimmen zum Spiel


Bundestrainer Henk Groener:
Wir hatten in der Abwehr nicht den Mut, so offensiv zu agieren wie zuletzt gegen Ungarn. Im Angriff haben wir hingegen zu sehr aus dem Stand agiert, ohne Bewegung und Druck. Trotzdem waren wir gut im Spiel, auch dank einer überragenden Dinah im Tor. Am Ende bricht uns die doppelte Zeitstrafe das Genick, obwohl wir selbst dort die Chance zum Ausgleich bekommen. Für uns war bereits im Vorfeld klar, dass wir morgen gegen Kroatien gewinnen müssen. Nun müssen wir dieses Spiel schnell verkraften und uns gezielt auf morgen vorbereiten. Wir kennen die Stärken und Schwächen der Kroatinnen, und ich bin sicher, dass meine Mannschaft morgen zeigen wird, dass sie mit mehr Mut und Tempo agieren kann. Dafür kämpfen wir!

Kim Naidzinavicius:
Wir sind in erster Linie enttäuscht, dass wir das Spiel nicht gewinnen konnten, obwohl wir eine gute Leistung gezeigt haben. Mit einem Treffer gegen den amtierenden Weltmeister zu verlieren kann durchaus passieren, wir hatten auch reichlich Chancen, das Spiel zu gewinnen. Und noch haben wir es in den eigenen Händen und wollen morgen alles investieren. Wir nehmen einfach die guten Ansätze aus diesem Spiel mit, davon gab es sehr viele. Wir bereiten uns so gut wie möglich auf Kroatien vor, konzentrieren uns aber in erster Linie auf uns. Wenn wir eine gute Abwehr stellen, haben wir absolut eine Chance.



Dinah Eckerle:
Es ist sehr, sehr bitter im Moment, weil es wieder nur ein Tor ist, wie in den vergangenen zwei Jahren auch. Nichtsdestotrotz haben wir heute eine solide Leistung gezeigt und bis zum Ende gekämpft. Da fehlten vielleicht auch ein wenig die nötigen Nerven. Nun müssen wir schnellstmöglich regenerieren, denn morgen folgt ein super wichtiges Spiel, in dem für uns weiterhin alles drin ist. Also gilt es, den Kopf hochzunehmen und sich gut auf morgen vorzubereiten.

Alina Grijseels:
Wir waren in der Abwehr nicht aggressiv genug, so wie im Spiel gegen Ungarn. Jetzt sind wir sehr enttäuscht, denn wir hatten die Chance dieses Spiel zu gewinnen. Aber morgen ist das nächste Spiel und wir haben immer noch die Möglichkeit ins Halbfinale einzuziehen.



Marlene Zapf:
Ich glaube man kann sich denken, wie ich mich gerade fühle, wenn man den Treffer auf das Unentschieden verwirft. Dennoch war es sehr wichtig für das Torverhältnis morgen, dass wir im letzten Angriff kein Tor mehr bekommen haben. Wir hatten in der ersten Halbzeit etwas Schwierigkeiten mit der ersten Welle von den Niederländerinnen, aber man hat gesehen, dass wir das ganze Spiel gekämpft haben und dass wir das in der zweiten Halbzeit besser im Griff hatten. Wenn wir morgen genauso fighten und kämpfen dann ist noch alles drin.

Trotz der Niederlage hat die DHB-Auswahl den Einzug ins Halbfinale noch selbst in der Hand. Aktuell haben sowohl Deutschland als auch Oranje 4:4 Punkte, Kroatien hat 6:2. Nach Zählern kann die Niederlande noch mit dem derzeitigen Tabellenzweiten Kroatien gleich- aber nicht sowohl an Deutschland wie Kroatien vorbeiziehen. Die beiden Teams liefern sich am morgigen Abend ein direktes Duell um das zweite Halbfinal-Ticket, Deutschland benötigt einen Sieg mit zwei oder mehr Toren um aus eigener Kraft ins Halbfinale einzuziehen, ein Sieg mit einem Tor reicht nur bei einer abschließenden Niederlage der Niederlande.

Alle Ergebnisse, Zahlen und Rechenspiele hat Christian Steinert hier zusammengefasst.

14.12.2020 - Tess Wester sichert Niederlande bei Handball-EM der Frauen knappen Sieg über Deutschland

14.12.2020 - Ergebnisse, Tabelle und Lage der Handball-EM der Frauen: Deutschland braucht Zwei-Tore-Sieg gegen Kroatien