05.12.2020 08:55 Uhr - 2. Bundesliga - PM VfL, red

"Sehr überrascht": Heimspielhalle des VfL Waiblingen wird Impfzentrum

Die Rundsporthalle Waiblingen wird zum Impfzentrum für den Rems-Murr-Kreis.Die Rundsporthalle Waiblingen wird zum Impfzentrum für den Rems-Murr-Kreis.
Quelle: Heiko Potthoff, VfL Waiblingen
Die Corona-Pandemie wirbelt nicht nur zunehmend den Spielpan der 2. Liga der HBF durcheinander und stellt die Vereine vor finanzielle Herausforderungen - bei "Tigers" des VfL Waiblingen kommt jetzt noch ein weiteres Problem hinzu: Die VfL-Verantwortlichen wurden am 2. Dezember von Waiblingens Oberbürgermeister Andreas Hesky darüber informiert, dass die Rundsporthalle Waiblingen, Heimspielstätte der Tigers-Mannschaften, zum Kreis-Impfzentrum (KIZ) für den Rems-Murr-Kreis umfunktioniert wird. Laut einem Artikel in der Waiblinger Kreiszeitung vom 3. Dezember soll das Impfzentrum am 15. Januar 2021 den Betrieb aufnehmen.

"Der Schutz der Bevölkerung und das Eindämmen der Pandemie hat natürlich Vorrang", teilt der Pressedienst des Vereins mit. "Daher freuen wir uns, dass die Rundsporthalle als Impfzentrum fungieren wird, auch wenn es inbesondere für unser Bundesligateam eine weitere Herausforderung darstellt."

Das Nachholspiel an diesem Samstag (18:30 Uhr) gegen den HSV Solingen-Gräfrath kann noch in der Rundsporthalle stattfinden. Wie lange allerdings anschließend die Waiblingen Tigers in ihrem "Tiger-Käfig" weiter trainieren können, steht laut Tigers-Vorstandssprecher Rolf-Martin Klingler derzeit in den Sternen. Vermutlich werden die am 8. und am 23. Januar angesetzten beiden Heimspiele des VfL schon nicht mehr in der Rundsporthalle ausgetragen.

Neben dem Zweitbundesligateam werden auch viele andere Tigers-Mannschaften betroffen sein. Zwar ruht der Spielbetrieb auf HVW-Ebene noch bis voraussichtlich Anfang Februar 2021, doch müssen für alle betroffenen Mannschaften Ausweichmöglichkeiten gefunden werden, sobald der Trainings- und Spielbetrieb wieder erlaubt ist.

"Wir wurden von dieser Entscheidung sehr überrascht", äußert sich VfL-Chef Rolf-Martin Klingler. "Im Moment weiß ich nicht, wie wir diese neue Herausforderung lösen können. Wir hoffen jedoch auf konstruktive Gespräche mit der Stadt Waiblingen und dem Landkreis, so dass der Spiel- und Trainingsbetrieb aufrecht erhalten werden kann. Vom OB und vom Landrat wurde unbürokratische Hilfe in den Hallen zugesagt."