03.12.2020 14:04 Uhr - Europameisterschaft - HP DHB

Handball-EM der Frauen: Deutschlands Auftaktgegner Rumänien im Portrait

Cristina Neagu - hier bei der EM 2018Cristina Neagu - hier bei der EM 2018
Quelle: Michael Schmidt
Wenn man über die rumänischen Handballerinnen spricht, dreht sich alles um einen Namen: Cristina Neagu. Die 32-Jährige ist die einzige Vierfach-Welthandballerin der Geschichte, in ihrer Heimat so etwas wie der Franz Beckenbauer und Boris Becker des Frauenhandballs in einer Person. Am Donnerstag steht Neagu beim EM-Start ihrer Mannschaft gegen Deutschland natürlich auch im Fokus. "Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir Neagu stoppen", sagte DHB-Torfrau Dinah Eckerle. Sportdeutschland.TV überträgt im Livestream, der am Ende der News zu finden ist.

Im Vorfeld des heutigen Auftaktspiels wird sich auch Shenia Minewvskaja besonders einbringen, denn die Rückraumspielerin läuft seit Saisonbeginn für den rumänischen Champions-League-Teilnehmer aus Valcea auf. Und weil 20 der ursprünglich 21 nominierten Spielerinnen in der rumänischen Liga auflaufen, ist Minewskajas Insiderwissen gefragt.

Interessanterweise hat Rumänien seine letzten beiden Medaillen auf dänischem Boden errungen - und bei beiden Turnieren war Neagu am Ende die Torschützenkönigin: 2010 setzte sich Rumänien im Spiel um Platz drei in Herning gegen Gastgeber Dänemark durch, bei der WM 2015 besiegte man im Bronzespiel die Polinnen. 2017 bei der WM in Deutschland waren sie einer der Favoriten, verloren dann aber sensationell das Achtelfinale gegen Tschechien.

Das letzte Duell mit der deutschen Mannschaft gab es fast auf den Tag genau vor zwei Jahren bei der EM in Frankreich, als die DHB-Auswahl nach dem Sensationserfolg zum Start gegen Norwegen die zweite Vorrundenpartie gegen Neagu & Co. mit 24:29 verlor.

Neagu überragte bis zum vorletzten Hauptrundenspiel gegen Ungarn, führte ihre Mannschaft fast im Alleingang in Richtung Halbfinale, ehe ein Kreuzbandriss des Weltstars alle Hoffnungen beendete, am Ende stand Rang vier nach Niederlagen gegen Frankreich und die Niederlande.

Mit 237 Treffern ist Neagu übrigens auch die erfolgreichste Werferin der EM-Geschichte vor der Ungarin Agnes Farkas (205). Auch bei der EM 2016 gab es eine Partie gegen Rumänien, im Spiel um Platz fünf, als sich Torfrau Clara Woltering nach einem Zusammenprall schwer verletzte.

Zwei Corona-Ausfälle bei Rumänien




Am heutigen Donnerstag werden zwei Spielerinnen den Rumäninnen wegen akuter COVID19-Infektionen fehlen: Kreisläuferin Crina Pintea, die im Vorjahr mit Györ die Champions League gewann und wie Eliza Bucheschi früher für den Thüringer HC spielte, wurde am Samstag positiv getestet, Außen Laura Moisa (früher Chiper) folgte kurz nach der Landung in Dänemark, ihre Zimmerkollegin, Torfrau Denisa Dedu, ist ebenfalls in Isolation.

Die Aufgabe für den neuen Trainer Bogdan Burcea, der Ambros Martin (jetzt Russland) ablöste, nicht einfach. Denn wie immer ist der Druck groß, in Rumänien hofft man auf eine erneute Medaille, weiß aber auch, dass das gesamte Schicksal auf den Schultern einer nicht topfitten Cristina Neagu liegt.

Denn Neagu war zunächst - wie sechs ihrer Teamkameradinnen - zunächst mit COVID19 infiziert und verdrehte sich danach das Knie, weswegen sie bei CSM Bukarest zuletzt auch geschont wurde. Gute Bekannte gibt es übrigens aus deutscher Sicht auch im rumänischen Trainerstab: Co-Trainer Robert Licu (Magdeburg, Eisenach oder Schwerin) und Torwarttrainer Jaume Fort Mauro (Lemgo und Gppingen) waren als Spieler in der Bundesliga aktiv.

Daten rund um Deutschland - Rumänien


Die deutsche Bilanz gegen Rumänien:

89 Spiele - 32 Siege - 5 Remis - 52 Niederlagen - Tordifferenz: 1802:1895

Die letzten fünf Spiele: 0 Siege - 0 Remis - 5 Niederlagen

29.03.2014: Freundschaftsspiel in Baia Mare: Rumänien - Deutschland 31:25
29.11.2014: Freundschaftsspiel in Krefeld: Deutschland - Rumänien 23:27
30.11.2014: Freundschaftsspiel in Hamm/Westfalen: Deutschland - Rumänien 23:26
16.12.2016: Europameisterschaft in Göteborg/SWE, Spiel um Platz 5: Deutschland - Rumänien 22:23
03.12.2018: Europameisterschaft in Brest/FRAU, Vorrunde: Deutschland - Rumänien 24:29
Turnierbilanzen/beste Resultate:

Weltmeisterschaften:
1962 in Rumänien: GOLD
1973 in Jugoslawien: SILBER
2005 in Russland: SILBER
2015 in Dänemark: BRONZE

Olympische Spiele:
1976 in Montreal: 4
2000 in Sydney: 7
2008 in Peking: 7

Europameisterschaften:
2010 in Norwegen/Dänemark: BRONZE
2000 in Rumänien: 4
2018 in Frankreich: 4

EM-Statistiken:
13 Teilnahmen inklusive 2020:
81 Spiele - 43 Siege- 4 Unentschieden - 34 Niederlagen- Tordifferenz: 2030:1990
Erfolgreiche EM-Torschützin: Cristina Neagu - 237 Tore
Meiste EM-Einsätze: Aurelia Bradeanu - 38 Spiele

Geplanter Kader Rumänien




Nr. sortieren nach Nummer Name sortieren nach Name Position sortieren nach Position Geburtstag sortieren nach Geburtstag
1 Ana-Maria Mazareanu TH 04.02.1993
2 Nicoleta Elena Dinca LA 02.07.1988
6 Alexandra-Georgiana Subtirica-Iovanescu KM 08.12.1987
7 Eliza Buceschi RM 01.08.1993
8 Cristina Neagu RL 26.08.1988
11 Ana-Maria Ticu RM 23.02.1992
13 Cristina Laslo RM 10.04.1996
17 Andreea Popa RM 03.06.2000
19 Laura Popa RR 29.06.1994
20 Yuliya Dumanska TH 15.08.1996
26 Anca-Georgiana Polocoser RL 01.05.1997
27 Lorena Ostase KM 25.07.1997
30 Sonia-Mariana Seraficeanu RA 25.07.1997
77 Ana Maria Iuganu LA 25.02.1990
90 Ana-Maria Savu RR 24.02.1990
97 Alexandra Dindiligan LA 16.02.1997

George-Bogdan Burcea Trainer 08.05.1972

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV






02.12.2020 - "Der Kopf ist beim Spiel": DHB-Frauen zum Auftakt gegen coronageplagte Rumäninnen

03.12.2020 - Wer läuft auf? Die Kader zum deutschen Auftaktspiel #ROUGER bei der Handball-Europameisterschaft

02.12.2020 - Handball-Europameisterschaft Gruppe D: Der Kader von Deutschland