24.11.2020 09:27 Uhr - 1. Bundesliga - DHB, red

Saskia Lang verstärkt DHB-Geschäftsstelle

Saskia Lang, hier im Trikot des SV Union Halle-Neustadt.Saskia Lang, hier im Trikot des SV Union Halle-Neustadt.
Quelle: Patrick Seeger, HSG
Die ehemalige Nationalspielerin Saskia Lang beendet ihre aktive Handball-Karriere und wird mit sofortiger Wirkung den Deutschen Handballbund in Dortmund verstärken. Die 33-jährige Rückraumspielerin erhält im Rahmen eines zweijährigen Trainee-Programms Einblicke in verschiedene Bereiche des Verbandes, wie der DHB auf seiner Webseite berichtet. Auf dem Handballfeld war Lang zuletzt für den SV Union Halle-Neustadt in der 1. Bundesliga aktiv.

"Wir freuen uns sehr, mit Saskia Lang erstmals eine ehemalige Nationalspielerin in unserem Geschäftsstellen-Team begrüßen zu können. Sie wird aus ihrer langjährigen Aktiven-Sicht wertvolle Erfahrungen in unsere tägliche Verbandsarbeit einbringen", freut sich Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. "Für uns als Deutschen Handballbund ist es generell ein wichtiges Anliegen, Nationalspieler*innen nach dem Ende der aktiven Karriere beim Übergang in das weitere Berufsleben zu unterstützen. Hier können und wollen wir in Zukunft stärker selbst in die Verantwortung gehen."

Saskia Lang bestritt insgesamt 77 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft und erzielte 91 Tore. Sie lief bei mehreren Welt- und Europameisterschaften im deutschen Dress auf. "Knapp sieben Jahre durfte ich den Deutschen Handballbund auf der Platte repräsentieren und habe dort viele Erfahrungen aus Spielerinnen-Sicht sammeln können", sagt Saskia Lang. "Jetzt freue ich mich sehr über den Seitenwechsel und darauf, den Verband auch hinter den Kulissen kennenzulernen und aktiv mitgestalten zu können."

Auf Vereinsebene gewann Lang mehrere Titel, darunter den Deutschen Meistertitel sowie den Pokal mit dem Thüringer HC und außerdem mehrfach die Schweizer Meisterschaft und dessen Pokaltitel mit dem LC Brühl Handball. In der Bundesliga lief die Rechtshänderin neben dem THC auch für Blomberg-Lippe, den HC Leipzig und zuletzt Halle-Neustadt auf.