22.11.2020 11:42 Uhr - 1. Bundesliga - PM NSU, red

25:23 gegen Bensheim/Auerbach: Nach siebtem Saisonsieg - Neckarsulmer Sport-Union will "guten Saisonstart genießen"

Großer Jubel bei der Neckarsulmer Sport-Union nach dem Schlusspfiff: Der Sieg gegen Bensheim/Auerbach war bereits der siebte Erfolg in dieser Saison.Großer Jubel bei der Neckarsulmer Sport-Union nach dem Schlusspfiff: Der Sieg gegen Bensheim/Auerbach war bereits der siebte Erfolg in dieser Saison.
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Die Neckarsulmer Sport-Union feierte mit dem siebten Saisonsieg ihren mit Abstand besten Saisonstart in der Handball Bundesliga Frauen vor der nun anstehenden EM-Pause. Mit 25:23 setzte sich Neckarsulm am Samstagabend gegen die HSG Bensheim/Auerbach durch und steht jetzt mit 15:5 Punkten auf dem zweiten Platz der Tabelle.

"Jeder spricht von der Tabelle und wir wurden heute Abend schon mehrfach darauf angesprochen. Man spielt einfach, um zu gewinnen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns und das bedeutet gar nichts. Aber trotzdem müssen wir diesen zweiten Platz und den Saisonstart mit 15:5 Punkten bis zum Start Ende Dezember (Anm. d. Red.: Wiederbeginn nach der EM-Pause) genießen", erklärte NSU-Trainerin Tanja Logvin.

Einen 0:2-Start drehte Neckarsulm direkt zu einer 6:3-Führung, die Gäste-Trainerin Heike Ahlgrimm zur ersten Auszeit zwang. Bis 5 Minuten vor Ende bestimmte die Sport-Union mit einer starken Abwehrleistung das Spielgeschehen und behauptete so auch die Führung mit drei Toren Unterschied. Durch einen Doppelschlag von Alicia Soffel und einem Treffer von Sarah van Gulik nutzen die Flames eine kurze Schwächephase der Sport-Union und glichen bis zum 11:11-Halbzeitstand aus.

Nach der Pause erarbeitete sich die Sport-Union angeführt von Spielmacherin Lynn Knippenborg allerdings wieder Tor um die Tor die 3-Tore-Führung zurück. In der 40. Minute ist es erneut van Gulik, die nach der Neckarsulmer Führung für Bensheim ausgleichen kann, woraufhin Tanja Logvin mit einer Auszeit reagierte.

Immer wieder setzten Lynn Knippenborg und vor allem Carmen Moser mit sehenswerten Treffern die entscheidenden Nadelstiche und so war es auch erneut Moser, die in der 47. Minute zum Start der entscheidenden Phase zur Neckarsulmer Führung traf. Dazu stand die Neckarsulmer Defensive weiter sicher und Sarah Wachter kam im Tor immer besser in Fahrt. Die Flames blieben dadurch nach dem 20:19 lange ohne Treffer, während Selina Kalmbach und Jill Kooij auf 22:19 erhöhten.

Bensheim verkürzte erneut auf zwei Tore und kurze Zeit später parierte Sarah Wachter "sensationell" (Zitat NSU) einen Strafwurf von Lisa Friedberger. Lynn Knippenborg traf im Gegenzug erneut und Louisa Wolf sicherte der NSU mit ihrem Treffer endgültig den verdienten Heimsieg.

"Natürlich sind wir enttäuscht. Wir haben uns vorgenommen heute nochmal zwei Punkte zu holen, aber dafür haben bei uns heute viele Dinge einfach nicht gepasst. Das müssen wir dann auch anerkennen, dass das Momentum auf der Seite von Neckarsulm war", so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm, die ergänzt: "Die haben vieles richtig gemacht. Wir haben zu viel verworfen, wir hatten 13 Fehlwürfe und viele technische Fehler."

"Ich bin unglaublich zufrieden und stolz auf meine Mannschaft! Trotz schlechter Phasen kämpfen sie in jedem Spiel bis zum Ende, haben einen unglaublich großen Willen und präsentieren sich immer mit der Einstellung, dass sie das Beste geben wollen.", freut sich Tanja Logvin über die Mannschaftsleistung.

"Im Moment tut die Niederlage sehr, sehr weh, weil wir die Punkte gerne gehabt hätten. Ich will jetzt aber nicht alles hinterfragen. Wir haben bisher einen gute erste Saison gespielt und hätten uns jetzt noch mal mit weiteren Punkten belohnen können", so Ahlgrimm, die aber betont: "Aber wir haben ein positives Punktekonto, das hatten wir in den letzten Jahren nicht. Von daher müssen wir das jetzt ansprechen, abhaken und es geht weiter."

22.11.2020 - Frauen-Bundesliga: Punktlose Kurpfalz Bären zu Gast beim VfL Oldenburg

23.11.2020 - HBF kompakt: Mit positivem Fazit in die Winterpause

21.11.2020 - Thüringer HC dreht das Duell in Blomberg dank "überragender Abwehr" und bucht Ticket in die Gruppenphase der European League