20.11.2020 10:44 Uhr - 1. Bundesliga - PM Handball-Luchse, red

Luchse wollen Sieg gegen Frisch Auf! Göppingen

Dubravko PrelcecDubravko Prelcec
Quelle: Andrea Müller, Flames
Am 10. Spieltag der 1. Bundesliga treffen die HL Buchholz 08-Rosengarten am 21.11.2020 in der Buchholzer NordHeideHalle als 14. der aktuellen Tabelle mit 2:16 Punkten auf die Mannschaft von Frisch Auf! Göppingen, die mit 4:10 Punkten einen Rang vor den Norddeutschen liegen. Das Spiel beginnt um 19.00 Uhr und findet leider ohne zugelassene Zuschauer statt.

Die Göppingerinnen weisen zwei Spiele weniger auf, da sie sich aufgrund positiver Corona-Tests in Quarantäne begeben mussten. Für die Gäste ist es das vierte Spiel nach dem Reset in den letzten zwei Wochen und alle Begegnungen endeten mit deutlichen Niederlagen. Letzter Gegner beider Teams waren die TUSSIES aus Metzingen und sowohl die Luchse als auch Frisch Auf! Göppingen unterlagen jeweils mit 21:29. Wenn die HL Buchholz 08-Rosengarten nicht den Anschluss auf die Nichtabstiegsplätze verlieren wollen, dann müssen sie das Spiel gegen die routinierte Mannschaft aus Baden-Württemberg unbedingt siegreich gestalten.

"Für meine Mannschaft ist das Spiel gegen Frisch Auf! eine richtungsweisende Partie. Meine Mädels wissen um die Wichtigkeit dieser Begegnung und wollen trotz der Schwere der Aufgabe diesmal dem Druck standhalten. Zwar weiß ich noch nicht, welche unserer verletzten Leistungsträgerinnen wieder einsetzbar sind, aber wir wollen dem Gegner einen großen Kampf liefern und beide Punkte in der NordHeideHalle behalten. Ich übersehe dabei nicht die Stärken des Gegners, denn das Team meines Kollegen Aleksandar Knezevic verfügt über viel individuelle Klasse und Routine, aber wenn wir unser volles Leistungspotential abrufen können, dann sehe ich durchaus Chancen, dieses wichtige Spiel zu gewinnen. Es wird wohl eine enge Partie auf Augenhöhe und die Mannschaft mit der besseren Tagesform und der größeren Nervenstärke wird das Spiel für sich entscheiden," glaubt Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

In der ersten Halbzeit beim Auswärtsspiel in Metzingen zeigten die Göppingerinnen ein Spiel auf Augenhöhe und die ganze Bandbreite ihres Könnens. Je nach Situation spielten sie ihre Angriffe sehr langsam aus und schlossen dann geduldig ab oder sie konterten blitzschnell. Auch in der Abwehr wechselte man häufig von einer sehr defensiven 6:0-Deckung zur offensiven 3:2:1-Formation und überraschte damit den Gegner. In der zweiten Halbzeit machte sich aber der Substanzverlust zunehmend bemerkbar.

Der kleine Kader der Süddeutschen ist mit erfahrenen nationalen- und internationalen Spielerinnen gespickt. Im Rückraum hat die Tschechin Michaela Hrbkova bereits 40 Tore erzielt und bildet zusammen mit der Rumänin Roxana Ioneac Joldes, den Schweizerinnen Romy Morf-Bachmann und Pascale Wyder sowie der Tschechin Sarka Marcikova eine sehr gefährliche Formation, die sich robust durchzusetzen versteht. Auf Außen schließen Anja Brugger und die Luxemburgerin Tina Welter variantenreich ab und in der Kreismitte sorgt vor allen Dingen die Slowenin Lina Krhlikar für Räume, die dann konsequent genutzt werden.

Es wird nicht einfach gegen diese erfahrene Team zu spielen, denn sie beherrschen die gesamte Palette des modernen Handballs. Die Luchse müssen bestrebt sein das von Dubravko Prelcec konzipierte Konzept erfolgreich umzusetzen und je nach der aktuellen Personallage anzupassen. Das bedeutet für die Spielerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten ein Höchstmaß an Disziplin und Konzentration über die gesamte Spielzeit. Trotz der Bedeutung der Begegnung müssen sich aber die Spielerinnen des Aufsteigers ihre Lockerheit bewahren und unbekümmert mit der richtigen Körpersprache auftreten, nur dann werden sie diesen unbequemen Gegner bezwingen können.

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse sorgt sich: "Unsere Personallage ist nach wie vor prekär, zwar können wir Corona-Fälle ausschließen, aber durch die Grippeerkrankung sind viele Spielerinnen total angeschlagen. Wir können nicht darauf hoffen, dass sich unsere aktuelle Lage noch bis Samstag entscheidend bessert. Dennoch werden wir trotz dieser misslichen Umstände alles versuchen, dem Gegner ein Spiel auf Augenhöhe zu liefern."

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV