12.11.2020 12:45 Uhr - 1. Bundesliga - Martin Holzheier

Souveräner Heimsieg des Thüringer HC über Frisch Auf Göppingen

Merketta Jerabkova und der THC besiegten Frisch Auf Göppingen. Merketta Jerabkova und der THC besiegten Frisch Auf Göppingen.
Quelle: Eibner, Frisch Auf Frauen
Der Thüringer HC hat gegen Frisch Auf Göppingen mit 39:27 (21:15) souverän gewinnen. Von Beginn an kontrollierte der Gastgeber das Spiel und fuhr so einen ungefährdeten Sieg ein. Mit 13 Treffern war Marketa Jerabkova beste Torschützin des Thüringer HC., während für die Gäste Michaela Hrbkova und Tina Welter je fünf Tore erzielten.

Nach der erfolgreichen Qualifikation zum Viertelfinale im DHB-Pokal am vergangenen Samstag trat der Thüringer HC in der Salza-Halle erneut gegen Frisch Auf Göppingen an. Aufgrund der Corona Bestimmungen fand das Spiel vor leeren Rängen in der Salza-Halle statt. Geisterhaft war zunächst auch das Angriffsspiel, denn Tore blieben dennoch in den ersten Minuten Mangelware. Nach sieben Spielminuten gelang Anja Brugger der Treffer zum 5:1 für den THC.

Die Frisch Auf Frauen kamen anschließend besser ins Spiel und kämpften sich innerhalb weniger Minuten auf ein 7:4 heran. Nach Emma Ekenman-Fernis Treffer zum 10:4 (13.) nahm FAG-Trainer Aleksandar Knezevic seine erste Auszeit, was abernicht verhinder konnte, dass die Thüringerinnen auf 14:6. Davonziehen konnten.

Zwar konnte Göppingen das Spiel nun wesentlich besser gestalten und gerade im Angriff Tore erzielen, dennoch ging es mit einem 21:15 für Thüringen in die Halbzeit. Aus dieser kamen die Gäste besser heraus, Lina Krhlikar und Michaela Hrbkova brachten ihre Farben auf 21:17 heran. Doch weil das Angriffsspiel der Thüringerinnen wesentlich besser lief, sich Marketa Jerabkova zudem als sichere Schützin erwies, konnten die Gäste dennoch nicht näher an den THC heranrücken.

In der Folge stand die Abwehr des THC stand kompakter, den Gästen fiel es mit zunehmender Spielzeit schwerer, ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. So wuchs der Vorsprung bis zur 45. Minute erstmals auf zehn Tore, am Ende gewann der Thüringer HC verdient gegen sich bis zum Schluss tapfer wehrende Göppingerinnen mit 39:27.