08.11.2020 09:50 Uhr - 2. Bundesliga - bec

Deutlicher Sieg gegen Werder Bremen: Frauen-Zweitligist Füchse Berlin baut Tabellenführung aus

Leona Svirakova war mit neun Trefferin die beste Torschützin beim deutlichen Heimsieg der Füchse.Leona Svirakova war mit neun Trefferin die beste Torschützin beim deutlichen Heimsieg der Füchse.
Quelle: Spreefüxxe Berlin
In der 2.Bundesliga der Frauen hat Spitzenreiter Füchse Berlin am Samstag seinen Vorsprung auf die Verfolger ausgebaut. Die Füchse schlugen Werder Bremen deutlich mit 30:19 (15:11). Bremen wartet dagegen weiter auf den ersten Saisonsieg. Werder steht mit 1:13 Punkten am Tabellenende.

Bereits nach knapp sechs Minuten musste Werder-Trainer Robert Nijdam in das Spiel eingreifen und nahm beim Stand von 1:3 aus Sicht der Bremerinnen die erste Auszeit. Werder war bis dahin nicht richtig drin im Spiel, im Angriff fehlte die Durchschlagskraft und der Defensive war man oft einen halben Schritt zu spät. Nach dem Timeout lief es dann zunächst besser, Nina Engel konnte beim 5:6 (12.) auf einen Treffer verkürzen.

Doch in der Folge schlichen sich zu viele Fehler in das Angriffsspiel der Grün-Weißen und Berlin gelangen fünf Tore in Folge. Bremen brach aber nicht ein, kämpfte sich zurück und verkürzte wieder auf 8:11 (22.). In der Defensive stand Bremen im Sechs gegen Sechs gut und Berlin kam dort nicht zu klaren Torchancen, allerdings boten sich immer wieder Chancen im schnellen Umschaltspiel für Berlin und auch bei den Siebenmetern hatten die Füchse ein deutliches Plus auf ihrer Seite und so ging es für Werder mit einem 11:15-Rückstand in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff konnte Werder noch einmal auf 17:19 (39.) verkürzen, doch danach kontrollierten die Füchse das Spiel. Mit einem eindrucksvollen 11:2-Lauf brachte der Spitzenreiter den Heimsieg über die Bühne.

"Berlin steht nicht umsonst in der Tabelle ganz oben, da muss man seine Chancen schon konsequent nutzen, wenn man etwas mitnehmen will", so Werders Cheftrainer Robert Nijdam nach dem Spiel.

Das tat sein Team zu selten: "Wir müssen unsere Möglichkeiten besser nutzen und auch in der Abwehr aggressiver agieren." Ein Lob gab es von Nijdam allerdings noch in Richtung von Sarah Seidel. Da Laura Sposato verletzungsbedingt ausfiel war Seidel auf der linken Außenbahn gesetzt und nutzte ihre Chance. "Sarah hat in den letzten Spielen nicht viele Einsatzzeiten bekommen, heute war sie gefordert und hat die Vorgaben gut umgesetzt", lobt Nijdam die 19-jährige Linksaußen, der gegen Berlin vier Treffer gelangen.



Stenogramm

Füchse Berlin:
Hansen, Gouveia 2, Kolosove 3, Svirakova 9/4, Tolic 1, Dekker 2/1, Hobbel 1, Ansorge 2, Wagenlader 4, Hübner, Puls 5, Mattheus, Müller 1

Werder Bremen:
Trooster, Engelke, Gajewski 4, Defayay 3, Heidergott 1, Nesslage 4/4, Pods, Thomas 2, Döpke, Conze, Seidel 4, Engel 1, Fröhlich, Nigbur



Die Tabelle der 2.Bundesliga

Pl. Team Sp. TD Pkt.
1Füchse Berlin 8 60 15:1
2SG H2Ku Herrenberg 7 27 12:2
3BSV Sachsen Zwickau 6 22 10:2
4TG Nürtingen 7 13 10:4
5HSV Solingen-Gräfrath 6 25 9:3
6HC Leipzig 7 16 9:5
7TuS Lintfort 7 -2 7:7
8VfL Waiblingen 6 -9 6:6
9TSV Nord Harrislee 7 -14 4:10
10TVB Wuppertal 7 -22 4:10
11SG 09 Kirchhof 7 -32 4:10
12HSG Freiburg 7 -18 3:11
13HC Rödertal 7 -36 2:12
14SV Werder Bremen 7 -30 1:13