08.11.2020 08:12 Uhr - DHB-Pokal - bec mit Material Vereine

31:16-Kantersieg: Thüringer HC zieht ins DHB-Pokal-Viertelfinale der Frauen ein

Marketa Jerabkova steurte acht Tore zum 31:16-Kantersieg des Thüringer HC bei Frisch Auf Göppingen bei.Marketa Jerabkova steurte acht Tore zum 31:16-Kantersieg des Thüringer HC bei Frisch Auf Göppingen bei.
Quelle: Thüringer HC
Im Achtelfinale um den DHB-Pokal der Frauen qualifizierte sich der Thüringer HC nach einem 31:16 (20:10)-Auswärtssieg gegen Frisch Auf Göppingen am gestrigen Samstag für das Viertelfinale. Beste Werferin für die Gastgeberinnen war Michaela Hrbkova mit vier Toren. Marketa Jerabkova erzielte acht Treffer für den THC.

Der Thüringer HC startete mit hohem Tempo in die Begegnung. Die Mannschaft wollte die Wiedergutmachung für die zwei Niederlagen gegen Leverkusen und Buxtehude. Besonders Göppingen hatte es schwer in die Partie zu kommen. Nach einer 14-tägigen Quarantäne konnten sie nur einmal trainieren. Bereits in der 4. Minute nahm Aleksandar Knezevic seine erste Auszeit, nachdem die Gäste mit 0:3 in Führung gingen. Seine Ansprache schien Wirkung zu zeigen.

Eine Minute später fiel der erste Treffer der Frisch Auf-Damen. Marie Skurtveit Davidsen zeigte über die gesamte erste Halbzeit sehenswerte Paraden und verhinderte so mehrfach, dass der Vorsprung wieder schmolz, heißt es in der Pressemitteilung des Thüringer HC. Mit ihrem dritten Treffer baute Beate Scheffknecht die Führung auf 2:6 aus. An der Seitenlinie zog Herbert Müller seit längerer Verletzungspause und noch auf Gehilfen angewiesen, wieder die Fäden.

Deutlich besser als in den letzten beiden Spielen stand die Abwehr aufseiten des THC. Die Göppingerinnen hatten Mühe Marketa Jerabkova in den Griff zu bekommen und so erzielte sie nach 13 Minuten das 4:10. Auf der Gegenseite zeigte Anne Bocka im Tor von Frisch Auf Göppingen ihr Können und verhinderte eine deutlichere Führung der Gäste in dieser Spielphase. Von der Strafwurflinie verkürzte Michaela Hrbkova in der 15. Minute auf 6:10.

Herbert Müller nahm im Angriff die Torfrau aus dem Spiel und setzte auf die Überzahl im Angriff mit sieben Feldspielerinnen. Zwei Minuten später führte der THC 12:7, davon gingen sechs Treffer auf das Konto von Beate Scheffknecht. Neun Minuten waren noch zu Spielen, als Herbert Müller seine Auszeit nahm. Zuviel Platz hatten die Göppingerinnen in den letzten Minuten und so konnte der Vorsprung nicht deutlicher gestaltet werden.

Zu Beginn der letzten zehn Minuten leistete sich der THC einfache Fehler im Abschluss. Auf der Gegenseite machten es die Gastgeberinnen nicht besser und vergaben ihre Chancen, den Vorsprung weiter zu verkürzen. Im Überzahlspiel baute der THC seine Führung auf 17:10 aus. Zum Ende der ersten Halbzeit baute der THC die Führung langsam, aber stetig aus. Mit einem Strafwurftor netzte Marketa Jerabkova zum Halbzeitstand von 10:20 ein und legte für den THC erstmals mit zehn Toren vor.

Weiterlesen unter der Werbung




Der Start aus der Kabine gelang dem THC mit dem 21. Treffer. Das sollte der einzige THC-Treffer in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit bleiben. Die Thüringerinnen schafften es nicht, ihr Tempospiel aufzubauen. Technische Fehler beider Mannschaften im Angriff, aber auch eine gute Abwehr ließen einen besseren Spielfluss nicht zu.

Nach knapp 15 Minuten bauten die Gäste ihre Führung auf 25:11 aus. Petra Blazek schloss nahtlos an die gute Leistung von Marie Skurtveit Davidsen an. Nach 45 Minuten nahmen die Gäste die nächste Auszeit. Nur ein Tor konnten die Frisch Auf-Frauen in 19 Minuten der zweiten Spielhälfte für sich verbuchen, ehe das 12. Tor für FA Göppingen fiel. Die Gäste hatten Göppingen im Griff. Trotzdem schien dieses Tor wie ein Weckruf, Göppingen kam wieder häufiger zum Abschluss.

Auf der Gegenseite blieb der THC keine Antwort schuldig und so stand in der 55. Minute ein deutliches 14:29 auf der Anzeigetafel. Aleksandar Knezevic gönnte seinen Frauen eine kurze Auszeit und zog die grüne Karte. In der 59. Minute traf Roxana Ioneac mit tollem Rückraumtor gegen den THC zum 16:30. Mit einem erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß stellte Lydia Jakubisova wenige Sekunden vor dem Spielende den Endstand zum 16:31 her.

Bereits am kommenden Mittwoch treffen beide Mannschaften in der Salza-Halle im nächsten Bundesligaduell aufeinander.



Stenogramm:

Frisch Auf Göppingen: Bocka, Kaminska, Lengyel; Brugger 2, Ioneac 3, 4/1, Andjic 1, Morf-Bachmann 2, Tinti, Marcikova, Wyder 3, Krhlikar 1, Welter.

Thüringer HC: Skurtveit Davidsen, Blazek; Ekenman-Fernis 2, Scheffknecht 6, Iskit 3, Schlegel, Großmann, Rühl, Kündig 4, Jakubisova 3, Huhnstock 1, Neidhart 2, Jerabkova 8/4, Huber 2.

Strafwürfe: 1/1 - 4/4.

Zeitstrafen: 1 - 2:

Schiedsrichter: Ramesh Thiyagarajah/Suresh Thiyagarajah.