30.10.2020 11:12 Uhr - 1. Bundesliga - PM Oldenburg, red

VfL Oldenburg erwartet gegen Neckarsulmer Sport-Union "wieder ein schweres Spiel zu Hause"

Niels Bötel warnt vor Lynn KnippenborgNiels Bötel warnt vor Lynn Knippenborg
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union (publishartist)
Die Motivation ist groß, doch die nächste Aufgabe wird alles andere als einfach: Nach den Niederlagen gegen den Thüringer HC und die HSG Blomberg-Lippe wollen die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Möglichkeit dazu bietet die Begegnung am Sonntag, 1. November, in der heimischen EWE-Arena. Ab 16.30 Uhr ist beim Tabellenelften (6:8 Punkte) die Neckarsulmer Sport-Union zu Gast.

"Mit so einem kleinen Kader wie wir ihn momentan haben ist es natürlich schwer, quasi englische Wochen zu überstehen", blickt Oldenburgs Trainer Niels Bötel auf die vergangenen beiden Begegnungen am Mittwoch und Samstag zurück. Nach dem aufopferungsvollen Kampf bei der unglücklichen 29:30-Niederlage gegen den Thüringer HC fehlte seinen Spielerinnen nur wenige Tage später in Blomberg (27:35) gerade mit zunehmender Spieldauer ein wenig die Kraft.

"Man hat eigentlich keine Möglichkeit, den Spielerinnen über fünf bis zehn Minuten eine Pause zu gönnen." Nicht verwunderlich also, dass bei der HSG Blomberg-Lippe am Ende die Luft raus war. Immerhin: Im Sechs-gegen-Sechs sah Bötel eine aggressive Deckung seiner Mannschaft. "Die werden wir auch gegen Neckarsulm wieder brauchen", ist sich der VfL-Coach sicher.

Die Gäste reisen als Tabellenvierter (10:4 Punkte) und mit der Empfehlung von fünf Punkten aus den vergangenen drei Spielen in die Huntestadt. Zuletzt feierten sie einen klaren 33:25-Erfolg gegen die HL Bucholz 08-Rosengarten. Die Freude über den Sieg dürfte nach der Verletzung von Joanna Rode in der Schlussphase aber getrübt worden sein. Ein Schlag auf das rechte Knie entpuppte sich bei der Linksaußen als Bruch des äußeren Schienbeinköpfchens. Sie wurde am Montag operiert und wird dem Team nach eigenen Angaben mehrere Wochen fehlen.

Dennoch dürfte das Team von Trainerin Tanja Logvin, Mutter von Oldenburgs ehemaliger Spielerin Kristina, als leichter Favorit in die Huntestadt reisen. "Sie sind ein ähnliches Team wie Blomberg, haben aber im Rückraum noch mehr Wurfgewalt", warnt VfL-Coach Niels Bötel. In Anouk Nieuwenweg (zuvor Thüringer HC) habe das Team im rechten Rückraum für diese Saison dazu eine gute Alternative zu Top-Torschützin Irene Espinola Perez (30 Tore) bekommen.

Ein besonderes Augenmerk liegt für Bötel aber auf Spielmacherin Lynn Knippenborg. "Sie ist der Kopf des Teams", sagt er. "Sie hat sehr viel Gefühl dafür, ihre Mitspielerinnen geschickt in Szene zu setzen. Sie profitiert dabei von ihrer internationalen Erfahrung." Daher gelte für die VfL-Frauen unbedingt, das Spiel der Rückraumachse möglichst früh zu stören. "Es wird wieder ein schweres Spiel zu Hause", weiß Niels Bötel. Der VfL hat In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt entschlossen, das Spiel am Sonntag ohne Zuschauer durchzuführen. Die Mannschaft muss mit der ungewohnt leeren Halle klarkommen. "Wir werden dennoch alles versuchen, um zu punkten."

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV