30.10.2020 10:46 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Geisterkulisse erwartet Kurpfalz Bären im Derby gegen die Flames

Die Kurpfalz Bären erwartet ein hartes DerbyDie Kurpfalz Bären erwartet ein hartes Derby
Quelle: Daniel Bamberger, Kurpfalz Bären
Aufgrund der regionalen Nähe sind die Spiele gegen die "Flames" immer etwas besonderes. Am Sonntag um 16.00 Uhr allerdings ohne Rückendeckung der Fans und Zuschauer in der Neurotthalle. Die Corona-Verordnung erlaubt leider keine Zuschauer im gesamten November bei Spielen im Profi-Handball. Trotzdem freuen sich die Bären, das Spiel überhaupt durchführen zu dürfen, wurde doch der Amateursport komplett ausgesetzt.

Bei einem Blick auf die Tabelle stellt sich die Favoritenfrage für diese Begegnung nicht. Die Flames finden sich aktuell mit 8:4 Punkten auf dem 7. Platz wieder, die Kurpfalzbären belegen mit 0:14 Punkten den letzten Tabellenplatz. Trotzdem wird man den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, wie auch Flames-Coach Heike Ahlgrimm erklärt: "Wir wissen, dass wir Favorit in diesem Spiel sind und definitiv diese zwei Punkte holen wollen. Es wird aber, wie alle Spiele, kein Selbstläufer. Das haben wir in der Liga gesehen, dass da jeder jeden schlagen kann. In der Liga kann einiges passieren und es sind schon einige gestolpert. Von daher sind wir gewarnt. Aber wir haben auch genug Selbstvertrauen, um die zwei Punkte zu holen".

Saisonziel der Kurpfalz Bären bleibt der Klassenerhalt oder zumindest das Erreichen des Relegationsplatzes. Dafür wird es für das Team von Gästetrainer Adrian Fuladdjusch wichtig sein, vor allem gegen die direkten Kandidaten im Duell um den Klassenerhalt zu punkten und ab und zu, wie einige andere Teams bisher auch, Überraschungspunkte zu holen. Dies werden sie natürlich auch gegen die Flames versuchen und couragiert auftreten.

In den bisherigen Ligapartien setzte es teilweise sehr hohe Niederlagen, obwohl man auch gegen Spitzenteams wie Bietigheim und Dortmund lange mithalten konnte.

Die bisherigen Ergebnisse von Ketsch interessieren Heike Ahlgrimm nicht: "Das diese Saison nicht leicht für die Ketsch wird, war klar. Die Höhe der bisherigen Niederlagen spielen für mich aber keine Rolle. Sie werden gegen uns alles daran setzen, um vielleicht eine Überraschung zu schaffen".

"Das ist ein Derby und immer was Besonderes, diesmal leider ohne Zuschauer. Aber wir werden die Situation annehmen müssen. Es ist ja überall so und wir freuen uns, dass wir überhaupt spielen dürfen. Wir sind heiß und wollten letzte Woche schon zwei Punkte holen. Jetzt machen wir es dieses Wochenende", verspricht Heike Ahlgrimm, die in Ketsch nur auf Leonie Kockel verzichten muss. Das Augenmerk richten die Flames auf das komplette Team der Kurpfalz Bären. Erfolgreichste Torschützin ist bisher Cara Reuthal mit 32/18 Toren. Die meisten Feldtore erzielten Lara Eckhardt (21), Sophia Sommerrock (16) und Rebecca Engelhardt (15).

"Es ist eine junge Mannschaft und sie haben mit Carmen Moser eine sehr gute Spielerin verloren. Aber sie haben gute Leute im Team und die werden es uns schon schwer machen und uns die Punkte auf jeden Fall nicht schenken", betont Flames-Coach Heike Ahlgrimm nochmal, dass es kein Selbstläufer wird.

Die Spielerinnen der beiden Teams verbinden privat einige Freundschaften. Im Derby werden diese allerdings zeitweise außer Kraft gesetzt, es geht schließlich um Punkte. Das Trainer-Team der Kurpfalz Bären erwartet eine robuste Mannschaft mit körperlicher Präsenz, denen sie entgegen treten wollen und deren Wucht sie annehmen möchten.

"Die Mädels wollen da weitermachen, wo sie in Dortmund in der 2. Halbzeit aufgehört haben", so Trainer Adrian Fuladdjusch vor der Partie. Fehlen werden der ersten Mannschaft weiterhin Elena Fabritz und Lea Marmodee aufgrund von Verletzungen.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV