24.10.2020 10:58 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Bei Debüt von Andreas Thiel als Cheftrainer: Bayer Leverkusen feiert Sieg beim Thüringer HC

Kristina GraovacKristina Graovac
Quelle: TSV Bayer 04 Leverkusen
Da sich Cheftrainer Michael Biegler aufgrund eines positiven Coronafalles im familiären Umfeld in Quarantäne begab und Renate Wolf aus privaten Gründen nicht verfügbar war, kam Torwarttrainer Andreas Thiel zu einem unverhofften Debüt als Chefcoach des TSV Bayer Leverkusen. Dieses war von Erfolg gekrönt: Die Werkelfen setzten sich vor 500 Zuschauern mit 33:28 (14:17) gegen den Thüringer HC durch.

"Wir haben heute nicht unverdient gewonnen und mit viel Leidenschaften gespielt und mit Herz verteidigt", bilanzierte Thiel zufrieden. "Auch nach drei bis vier Toren Rückstand sind wir wieder zurückgekommen. Ich bin sehr froh und glücklich, dass wir gewonnen haben. Danke an Thüringen und das faire Publikum. Das Glück, das wir heute hatten, wird der THC auch wieder haben und meines Erachtens auch noch um den Titel und die europäischen Startplätze mitspielen."

Unterstützt von Teammanagerin Jutta Ehrmann und Ex-Nationalspielerin Jenny Karolius als Co-Trainerinnen sah Thiel von Beginn an einen starken Auftakt seiner Elfen. Gelenkt von Zivile Jurgutyte im Spielaufbau sowie mit einer starken Mia Zschocke als Torjägerin spielten die Leverkusenerinnen ihre Angriffe clever aus und lagen nach 15 Minuten beim 10:7 erstmals mit drei Toren in Front.

Doch die Gastgeberinnen hielten dagegen und bekamen gegen Ende der ersten Hälfte immer mehr Oberwasser. Den Thüringerinnen gelang es sogar bis zum Halbzeitpfiff das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen und ihrerseits eine Drei-Tore-Führung herauszuwerfen. "Wir haben den Anfang verschlafen, sind dann aber durch Kampf ins Spiel gekommen", bilanzierte THC-Coach Helfried Müller anschließend. "Leider haben wir es dann nicht geschafft, uns entscheidend abzusetzen."

Weiterlesen unter der Werbung




Die Drei-Tore-Führung hatte zwar nach 40 Minuten beim 20:17 noch Bestand, doch auf Leverkusener Seite sollte sich die Hereinnahme von Kristina Graovac sauszahlen "Die 29-Jährige, die unter der Woche im Training umgeknickt war, steigerte sich trotz geschwollenen Knöchels von Minute zu Minute und half mit einer Quote von 44 Prozent gehaltener Bälle entscheidend mit, dass sich die Werkselfen wieder an den THC herankämpfen konnten", berichtet der TSV.

Zehn Minuten vor dem Ende gelang Mia Zschocke, nicht nur wegen ihrer neun Treffer die überragende Spielerin der Partie, mit dem Treffer zum 23:23 der Ausgleich. Auch ein erneuter Zwei-Tore Rückstand (25:23, 52.) konnte die Leverkusenerinnen nicht mehr aus der Bahn werfen. Graovac hielt weiter stark und traf ebenso ins verwaiste Tor wie Geburtstagskind Svenja Huber. Plötzlich kippte die Partie zugunsten der Gäste, die zwei Minuten vor dem Abpfiff durch den Treffer von Annefleur Bruggeman zum 30:27 endgültig auf die Siegerstraße einbogen.

"Wir nehmen hier heute etwas Zählbares mit - und zwar in Form von zwei Punkten", beschwor Thiel in der von THC-Trainer Müller genommen Auszeit seine Elfen. Mit Erfolg. Seine Mannschaft nahm zwei Punkte mit. "Leverkusen hat heute verdient gewonnen", gestand Müller nach Abpfiff ein. "Auch in der 2. Halbzeit sind wir nicht richtig ins Spiel gekommen. Neben unglücklichen Zeitstrafen waren wir auch nicht mehr erfolgreich im Angriff. Die Niederlage haut uns aber nicht um, wir müssen jetzt weiterarbeiten und wieder mehr Gas geben."

26.10.2020 - HBF kompakt: Leverkusen besiegt Thüringen, Blomberg und Neckarsulm in Verfolgerrolle