23.10.2020 08:08 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Thüringer HC vor jungen Werkselfen "gewarnt"

In der Vorbereitung kreuzten beide Teams bereits die KlingenIn der Vorbereitung kreuzten beide Teams bereits die Klingen
Quelle: Jörg Dembinski, TSV
Nach der EHF European League richtet sich der Focus des Thüringer HC bereits am morgigen Freitag wieder auf die Bundesliga. Wegen der Fernsehübertragung (Eurosport: 19:30 Uhr) findet das Spiel des Thüringer HC gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen an einem Freitag statt. Der TSV hat gerade einen Lauf. Mit der Empfehlung eines Auswärtssieges gegen die Tussies Metzingen kommen sie in die Salza-Halle, um den THC zu ärgern. "Wir haben aber auch einen Lauf und wollen so lange wie möglich im Konzert der Großen an der Bundesligaspitze mitspielen", sagt Helfried Müller selbstbewusst im Pressegespräch.

Es war Ende Januar, als Eurosport zu Gast in Leverkusen war und die heimischen Werkselfen vor der großartigen Kulisse von 1.900 Zuschauern in einem mitreißenden Spiel den Thüringer HC mit 34:25 überraschend bezwingen konnten. "Leverkusen hat Werbung für die Liga gemacht", war nicht nur Kommentator Uwe Semrau vor rund neun Monaten vom Spiel begeistert.

Die Verantwortlichen der "führenden Sportplattform in Europa" haben sich bei der Zusammenstellung der Topspiele der Handballbundesliga der Frauen (HBF) in dieser Saison offensichtlich an den Januar zurückerinnert. Für diesen Freitag hat man sich nämlich erneut für die Partie Thüringer HC gegen Bayer Leverkusen entschieden. Diesmal ist der Austragungsort allerdings die frisch herausgeputzte Salza-Halle in Bad Langensalza und nicht wie in der Vorsaison die Leverkusener Ostermann Arena.

THC-Co-Trainer Helfried Müller will sich gar nicht erst bei den vergangenen Eurosport-Spielen des THC aufhalten. Für ihn gibt es kein schlechtes Omen. "Zwei neue Mannschaften, eine neue Saison, da schaut man nach vorn. Wir müssen die Hürde nehmen, wenn wir weiterhin oben mitspielen wollen. Da ist Leverkusen sehr wohl eine große Bewährungsprobe für unsere neue Mannschaft. Die spielen mit die beste Abwehr der Liga, haben eine erfahrene Führung. Sie sind eine junge Mannschaft, die von so erfahrenen Spielerinnen wie Svenja Huber, die wir aus ihrer Zeit beim THC bis heute wertschätzen, geführt werden. Wir sind jedenfalls gewarnt", so Müller.

Nicht nur wegen des Heimvorteils hat dabei der Thüringer HC die Favoritenrolle inne. Der Deutsche Dauer-Meister der 10er-Jahre ist stark in die Saison gestartet, konnte am zweiten Spieltag sogar beim Topspiel in Bietigheim punkten und liegt derzeit punktgleich mit der SG BBM ohne Niederlage mit 11:1-Punkten auf dem 2. Tabellenplatz. "Das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns. Der THC ist auf allen Positionen top besetzt und in guter Form. Da müssen wir über uns hinauswachsen, wenn wir von dort etwas Zählbares mitnehmen möchten", so Bayer-Handballgeschäftsführerin Renate Wolf.

Das ist den Werkselfen zuletzt in Metzingen gelungen, als man überraschend beide Punkte entführen konnte. Der deutliche 33:18-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen die Bad Wildungen Vipers rundete den Aufwärtstrend des auf Rang sieben rangierenden Bayer-Teams ab. Doch nicht nur wegen des Fehlens von Mareike Thomaier wird die Partie in der "Salza-Hölle" eine ganz besondere Herausforderung für das junge Elfenteam, das mit der Empfehlung der zweitbesten Abwehr der Liga nach Thüringen reist.

Die Gastgeberinnen, die ihrerseits über den derzeit besten Angriff der Liga verfügen, schossen sich zuletzt im Europapokal warm, als man in der EHF European League den WAT Atzgersdorf aus Österreich mit 42:21 heimschickte. Das sollte die Werkselfen allerdings wenig schrecken, denn schließlich ist die Übertragung von Eurosport ein gutes Omen für die Mannschaft von Trainer Michael Biegler. Beide übertragenen Spiele in der Vorsaison wurden gewonnen, eines davon wie erwähnt gegen den THC.

Videotrailer der HBF



Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV