17.10.2020 09:54 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Red Sparrows Freiburg mit nächstem Derby

Torgefährlich: Nina FischerTorgefährlich: Nina Fischer
Quelle: TG Nürtingen
Im dritten Heimspiel der Saison empfangen die Red Sparrows nach dreiwöchiger Spielpause den dritten Ligakonkurrenten aus Schwaben, die TG Nürtingen.

Die TG Nürtingen steht aktuell mit 4:4 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Nachdem die Nürtingerinnen mit Siegen gegen den HC Rödertal (30:22) und gegen die TuS Lintfort (34:26) perfekt in die Saison gestartet waren, verloren die Damen vom Neckar an den letzten beiden Spieltagen. Beim ungeschlagenen Tabellenführer aus Berlin unterlag die TG mit 20:36 und vergangenen Spieltag verlor die Mannschaft von Ausrele Fridrikas nur knapp mit 22:25 gegen den HC Leipzig.

"Die Pause hat uns gut getan", sagt TG-Trainerin Ausra Fridrikas vor der Partie ihrer Mannschaft bei der HSG Freiburg. Schließlich galt es, zwei mehr oder weniger unnötige Niederlagen zu verdauen. "Wir wissen, dass wir es besser können", davon zeigt sich auch TG-Spielführerin Delia Cleve überzeugt. Die TGlerinnen fahren zu einem Gegner, gegen den sie noch nie verloren haben - und das soll auch so bleiben.

Doch die TG ist gewarnt: der Aufsteiger der vergangenen Saison hat zwar bislang erst einen Habenzähler ergattert, ist aber eine eingespielte Mannschaft, die seit Jahren in der gleichen Besetzung spielt. "Wir werden sie nicht unterschätzen", gibt Fridrikas vor, denn ihre Niederlagen haben sich die Breisgauerinnen allesamt gegen die ungeschlagenen Top-Teams der Liga geholt. Schwächen der HSG im Rückzug hat Ausra Fridrikas ausgemacht, die soll ihr Team mit schnellen Vorstößen nutzen. Garant für diese wäre eine solide Abwehrarbeit.

Herausragend aus dem im Durchschnitt gerade einmal 20,9 Jahre jungen Kader der TG Nürtingen: Nina Fischer und die beiden Neuzugänge Katarina Pandza und Laeticia Quist. Nina Fischer, diesen Mittwoch 21 Jahre alt geworden, steht aktuell bei 20 Toren (davon 17 aus dem Feld) und lag letztes Jahr mit 97 Toren (65 aus dem Feld) auf Platz 17 der Scorerliste der 2. Handball Bundesliga.

Ebenfalls 20 Tore in dieser Saison verbuchte Laeticia Quist. Das 18-jährige Toptalent wechselte dieses Jahr von der SG Kappelwindeck/Steinbach an den Neckar und ist für die Red Sparrows, welche schon oft gegen die Steinbacherinnen spielten, keine Unbekannte. Mit 6,7 Treffern pro Spiel ist sie die effektivste Spielerin der Nürtinger Offensive.

Das Dreigespann wird von den Österreicherin Katarina Pandza komplettiert. Die 18-jährige Ausnahmespielerin kam dieses Jahr von Hypo Niederösterreich und steht nach gerade einmal drei Einsätzen bei insgesamt 19 Toren. Dieses Trio zu stoppen wird die Hauptaufgabe für die Freiburger Defensive darstellen.

Die Red Sparrows konnten am letzten Spieltag einen enorm wichtigen Punkt einfahren. Bei der längsten Auswärtsfahrt der Saison holten die Freiburgerinnen ein Unentschieden gegen den TSV Nord Harrislee. Auf diesem Erfolgserlebnis soll nun aufgebaut werden: "Der Punkt hat für die Moral natürlich eine große Rolle gespielt", blickt Ralf Wiggenhauser zurück.

Der Coach der Red Sparrows sieht seine Mannschaft für die kommende Partie gut vorbereitet: "Wir haben versucht, die drei Wochen gut zu nutzen. Nürtingen hat eine gute Mannschaft und mit Laeticia Quist und Katarina Pandza zwei starke Spielerinnen hinzubekommen. Um die Grundlage für den Klassenerhalt zu schaffen, müssen wir aber vor allem zu Hause gewinnen. Die zwei Punkte wären sehr wichtig!", so Wiggenhauser.

In welcher Besetzung die TGN in Freiburg auflaufen wird, ist noch offen. Zuletzt waren Benitta Quattlender und Carmen Siller angeschlagen. Nina Fischer fehlte wegen einer Fortbildung.