07.10.2020 12:25 Uhr - 2. Bundesliga - chs, bsv

BSV Sachen Zwickau findet Ersatz für Brigita Ivanauskaite

Dietmar Schmidt, Pia Adams, Norman RentschDietmar Schmidt, Pia Adams, Norman Rentsch
Quelle: Ralph Köhler
Nach der Vertragsauflösung mit Brigita Ivanauskaite mussten die Verantwortlichen des Zweitligisten reagieren. Geschäftsführer und Trainer Norman Rentsch ist es gelungen, mit der 24-Jährigen Pia Adams, eine erfahrene Bundesliga-Spielerin von einem Engagement in Zwickau zu überzeugen. "Pia Adams hat einen Vertrag bis zum 30.06.2022 unterschrieben und wird mit der Rückennummer 13 auflaufen", so der BSV.

Die 24-Jährige spielte über weite Strecken ihrer Laufbahn für den TSV Bayer 04 Leverkusen, sammelte zudem in den Spielzeiten 2015/16 und von 2017-19 Spielpraxis beim TVB Wuppertal, ehe sie im Sommer sich offiziell in eine Handballpause verabschiedete. Mit den Juniorelfen wurde sie dreimal Deutsche Meisterin der A-Jugend (2013, 2014, 2015), mit den DHB-Juniorinnen wurde sie 2016 Vierte bei der U20-Weltmeisterschaft in Moskau.

Zu Saisonbeginn 2019/20 kehrte Pia nach Leverkusen zurück und hatte da unter Trainer Robert Nijdam, einen vielversprechenden Start. Dann stoppte allerdings eine Entzündung im Fuß die weitere Entwicklung der talentierten Rückraumspielerin. Die Folge dessen, Pia Adams bat um Vertragsauflösung und konzentrierte sich voll auf den Genesungsprozess ihres Fußes. Jetzt ist es soweit, "ich bin wieder heiß auf Handball, es ist meine Leidenschaft!" Auf der Pressekonferenz meinte sie weiter, "das Gesamtpaket, die familiäre Atmosphäre in Zwickau, das Potential des Teams und Norman als Trainer, haben mich überzeugt nach Zwickau zu kommen."

Auch Co-Trainer Dietmar Schmidt kennt die 24-Jährige noch von ihrer Zeit in Leverkusen und ist begeistert von ihr: "Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass sie zu uns kommt. Sie ist schon eine klasse Handballspielerin, schon damals in ihrer Jugend gewesen", so Schmidt.

Ivanauskaite musste sich nach einer in Rödertal erlittenen Knieverletzung einer OP unterziehen. "Doch anhaltende Schmerzen im Knie, welche durch einen Knorpelschaden verursacht werden, lassen trotz bester medizinischer Betreuung eine weitere sportliche Karriere auf dieser Leistungsebene nicht zu", bedauert der Verein nun.

"Wir waren von Brigitas sportlichen Qualitäten überzeugt und haben große Hoffnungen in sie gesetzt, deshalb bedauern, verstehen wir aber auch diese Entscheidung. Die Gesundheit steht an erster Stelle", hatte Coach Norman Rentsch Anfang des Monats erklärt.



03.10.2020 - BSV Sachsen Zwickau löst Vertrag mit Brigita Ivanauskaite auf