02.10.2020 14:01 Uhr - 1. Bundesliga - HBF

Schule ohne Rassismus: HBF ist Pate der Hans-Tilkowski-Schule

Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat im Zuge des bundesweiten Schulnetzwerks "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" die Patenschaft der Hans-Tilkowski-Schule in Herne übernommen.

Lange haben Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium der Hans-Tilkowski-Schule Corona-bedingt auf die Verleihung gewartet, am gestrigen Donnerstag war es soweit: Sie wurden offiziell zur "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ernannt. Als Projekt-Paten hatte sich die Ganztags-Hauptschule die HBF ausgesucht.

In einem kleinen, dadurch aber nicht weniger feierlichen Rahmen fand die Verleihung am Donnerstag, 1. Oktober 2020, im Foyer der Hans-Tilkowski-Schule statt. Neben den Klassensprechern der einzelnen Jahrgänge, die stellvertretend für ihre Mitschüler dabei waren, nahmen Eltern- und Lehrervertreter sowie Wolfgang Brust von der "Koordinierungsstelle Schule ohne Rassismus" daran teil.

Vier SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 präsentierten und erklärten den Anwesenden eindrucksvoll den Weg, den sie gemeinsam mit dem für das Projekt verantwortlichen Lehrer Tim Döring von der Idee im vergangenen Jahr bis zur offiziellen Ernennung zur "Schule mit Courage" gegangen sind.

Schulleiter Lothar Heistermann: "Nach dem Tod unseres Namensgeber Hans Tilkowski zu Beginn des Jahres war für uns klar: Wir wollen und werden an der Schule weiter Projekten nachgehen, die in seinem Sinne sind. ?Schule ohne Rassismus? wäre genau sein Ding gewesen."

Stellvertretend für die HBF besuchte Nadine Döring die Feierlichkeiten und richtet einen Appell an die SchülerInnen: "Passt aufeinander auf, geht fair miteinander um und schaut nicht weg, wenn jemand ungerecht behandelt wird - das gilt natürlich auch außerhalb des Schulgeländes. Seid aktiv, seid mutig und bleibt es! Die HBF freut sich, bei diesem Projekt euer Partner sein zu dürfen und darauf, dass ihr mit der Ernennung zur ?Schule ohne Rassismus? Verantwortung für euch, für andere und für die Gesellschaft übernehmt."

Als Erinnerung an die Patenschaft erhielt die Schule einen Handball, im Gegenzug überreichten die SchülerInnen der HBF ein T-Shirt mit der Aufschrift "Hans-Tilkowski-Schule - Schule ohne Rassismus 2020".

Über "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist ein bundesweites Schulnetzwerk, dem in Deutschland über 3.000 Schulen sowie mehr als 300 außerschulische Kooperationspartner angehören. Schulen, die ausgezeichnet werden möchten, einigen sich in einer Selbstverpflichtung mehrheitlich darauf, aktiv gegen Rassismus an ihrer Schule vorzugehen.

Das Projekt bietet SchülerInnen und PädagogInnen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Alle Schulen ohne Rassismus - Schulen mit Courage haben einen Paten, z. B. aus den Bereichen Kultur, Sport oder Politik, den die Schule ausgesucht hat und der sie in ihrem Engagement unterstützt.

Über die Hans-Tilkowski-Schule

Die Hans-Tilkowski-Schule ist eine Ganztags-Hauptschule in Herne. Integration wird hier groß geschrieben, vor allem spielt sie im Schulkonzept in Bezug auf Sport eine entscheidende Rolle - mit Erfolg: Im Schuljahr 2011/12 erhielt die Schule den Deutschen Schulsportpreis, 2018 wurde sie mit dem Integrationspreis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ausgezeichnet. Seit 2008 trägt die Schule den Namen des ehemaligen deutschen Fußball-Nationaltorwarts (1956 - 1967) Hans Tilkowski, der sich bis zu seinem Tod im Januar 2020 aktiv in den Schulalltag einbrachte.