28.09.2020 10:46 Uhr - 1. Bundesliga - PM Halle-Neustadt, red

Union Halle-Neustadt gelingt Rekordsieg gegen Kurpfalz Bären

7 Tore: Swantje Heimburg7 Tore: Swantje Heimburg
Quelle: Michael Vogel, SVUH
Die Wildcats des SV Union Halle-Neustadt feierten am Samstagabend vor 200 Zuschauern den höchsten Heimsieg in der Erstligageschichte. Mit einem 29:15 gegen die Kurpfalz Bären Ketsch sichert sich das Team von Jan-Henning Himborn zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt in der 1. Bundesliga. Der Gastgeber entschied das Spiel schon früh in der Partie. Bereits in der 13. Minute waren die Wildcats auf 10:3 weggezogen. Auch nach dem Seitenwechsel hielt Union das Tempo hoch und ließ bei den Gästen nie Hoffnung aufkommen. Beste Torschützin bei den Wildcats war Swantje Heimburg mit sieben Toren. Bei Ketsch machte Cara Reuthal mit vier Toren auf sich aufmerksam.

Es war das sogenannte Vier-Punkte-Spiel am Samstagabend in der Erdgas Sportarena. Beide Mannschaften haben als Ziel den Verbleib in der 1. Bundesliga ausgegeben. Der Gastgeber startete mit viel Tempo und einer atemberaubenden Chancenverwertung in das Spiel. Schnell zogen die Hallenserinnen das Spiel an sich und Gästetrainer Adrian Fuladdjusch sah schon in der Anfangsphase seine Chancen davonfliegen. Auch seine früh in der Partie genommenen Auszeiten in der 5. und 7. Minute verpufften.

Die Wildcats erwischten einen Sahnetag, wo scheinbar alles funktionierte. Das Duo Anica Gudelj und Lara Lepschi im Tor der Hallenserinnen hatten eine Quote von über 50 Prozent an gehaltenen Bällen. Die Chancenverwertung der Wildcats offensiv lag sogar bei knapp 75 Prozent. Facettenreich und über alle Positionen hinweg strahlten die Gastgeber Torgefahr aus. Vor allem Swantje Heimburg, die in der ersten Halbzeit allein sieben Tore erzielt hatte, war an der 18:7-Pausenführung beteiligt.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die 200 Zuschauer kein anderes Bild. Die Hallenserinnen übten weiterhin Druck aus und ließen nicht locker. Auch wenn sich die technischen Fehler häuften, nutzten die Kurpfalz Bären dies nicht aus und mussten sich klar geschlagen geben. Nur zwölf Feldtore über die komplette Spielzeit sind deutlich zu wenig.

Jan-Henning Himborn nutzte das Ergebnis, um allen Spielerinnen Spielpraxis zu gegeben. "Die Saison ist lang und wir werden definitiv alle Spielerinnen brauchen. Daher ist mir wichtig das ich heute wieder alle Spielerinnen einsetzen konnte", so der Trainer des SV Union Halle-Neustadt.

Himborn: "Wir sind wettbewerbsfähig"




"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft es haben alle von Anfang an Gas gegeben. Die Bereitschaft und der Fokus haben einfach gestimmt. Alles das was wir uns als Mannschaft vorgenommen haben, haben wir umgesetzt", freute sich Toptorjägerin Swantje Heimburg.

Mit dem zweiten Heimsieg im zweiten Heimspiel klettern die Wildcats auf den 7. Tabellenplatz und haben jetzt ein ausgeglichenes Punktekonto. "Die letzten Spiele haben gezeigt, dass wir wettbewerbsfähig sind. Die Mannschaft ist intakt und hat heute wieder stark aufgespielt. Ich bin sehr zuversichtlich mit Blick auf die nächsten Spiele", so Himborn.

Das nächste Spiel steht erst am 11. Oktober gegen die Neckarsulmer Sportunion auf dem Spielplan. Dann kommt die ehemalige Wildcats-Trainerin Tanja Logvin mit ihrem jetzigen Verein an die Saale gereist. "Die Verantwortlichen wollen die Zeit bis dahin nutzen, um ein neues Hygienekonzept einzureichen, damit mehr Zuschauer von den Behörden zugelassen werden", heißt es vom Verein.

SV Union Halle-Neustadt: A. Gudelj, Lepschi 1, Heimburg 7, Mikkelsen 5, Gruber 4, Mazzucco 2, Funke 2, Boonkamp 2, Woller 2, M. Gudelj 2, Winkler 1, Nowak 1, Redder 1 , Dietz, Smit

28.09.2020 - HBF kompakt: Bensheim wieder Spitze, Dortmund siegt international

27.09.2020 - "Endlich wieder zu Hause": Thüringer HC mit erfolgreicher Heimpremiere in renovierter Salza-Halle

27.09.2020 - Bayer 04 Leverkusen bei Niederlage gegen Bensheim/Auerbach zunächst "ohne Herz"

27.09.2020 - VfL Oldenburg hat sich Auswärtssieg bei den Bad Wildungen Vipers "gemeinsam erkämpft""