27.09.2020 16:12 Uhr - 3. Liga Mitte - chs

#DritteLigaFrauen: HSG Rodgau Nieder-Roden will Klassenerhalt in "Zeit des Umbruchs"

HSG Rodgau Nieder-RodenHSG Rodgau Nieder-Roden
Quelle: HSG Rodgau Nieder-Roden
In der vergangenen Saison hatten die Baggerseepiratinnen der HSG Rodgau Neider-Roden gerade einmal acht Pluspunkte bis zum Saisonabbruch gesammelt und waren - bei drei Spielen und fünf Punkten Rückstand gegenüber Ligakonkurrent HV Chemnitz - Tabellenzehnter. Kein Wunderdementsprechen die sportliche Marschrichtung. "Unser Ziel ist es, den Klassenerhalt so früh wie möglich zu schaffen", erklärt Pressesprecher Rene Marzo.

Bei dem Team aus Hessen hat laut Marzo eine "Zeit des Umbruchs" begonnen. Neu ist unter anderem der Trainer. A-Lizenz-Coach Christian Grzelachowski, der bereits letzte Saison einige Zeit bei der TSG Ober-Eschbach unter Vertrag stand, wird diese Saison das Team von der Seitenlinie aus coachen. Zum Trainer- und Betreuerstab gehören auch noch Thomas Rösgen, Juliane Neubauer und Jürgen Preilowski.

Im Kader musste man insgesamt sechs Abgänge verzeichnen und konnte fünf Neuzugänge an Land ziehen. "Desweiteren sollen dieses Jahr Talente aus der A-Jugend noch mehr integriert werden und an den Damenbereich sowie die 3. Liga herangeführt werden", so Marzo, der mit Blick auf die Staffeleinteilung betont: "Wir sind sehr zufrieden mit der Einteilung. Sie ist unseres Erachtens nach sehr ausgeglichen, jedoch mit einem klaren Favoriten auf die Meisterschaft, die SG Mainz-Bretzenheim."

Zu kämpfen hat der Verein, der auch bei den Männern drittklassig spielt, auch mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. "Bei den Zuschauern müssen wir mit Einschränkungen leben, auch die Umsetzung aller Hygieneregeln verlangt große Aufmerksamkeit. Trotzdem hat sich der Verein so organisiert, dass ein intern reibungsloser Ablauf für Ruhe im Training sorgt. Deshalb können wir uns im Hinblick auf die kommende Runde, bestmöglich vorbereiten",so Marzo und ergänzt abschließend: "Großer Dank gilt hier unserem Vorstand, der alles in seiner Macht stehende tut, den Damenhandball in Nieder-Roden in der 3. Liga zu etablieren

Zugänge: Andrea Mertens (TSG Ober-Eschbach), Lena Draheim (SG Mainz-Bretzenheim), Giulia Gagliardi (HSG Langen), Anna Passing (2. Damenmannschaft), Laurie Geis (A-Jugend).

Abgänge: Julia Fehlberg, Julia Koß, Juliane Neubauer (alle Karriereende), Anna Bretz (HSG Freiburg), Janina Hess (Ziel unbekannt) und Melda Portakal (HSG Goldstein/Schwanheim)

Der Kader der HSG Rodgau Nieder-Roden




Name
Position
Jahrgang
Jana Menge Tor 1996
Larissa Vogt Tor 1998
Pia Magnago Rückraum 1999
Laura Keller Rückraum 1994
Lena Draheim Rückraum 1995
Andrea Mertens Rückraum 1995
Christine Burgard Rückraum 2002
Jana Göbel Rückraum 2001
Jana Heßler Rückraum 1990
Manon Stöhrer Außen 1997
Anna Passing Außen 1995
Giulia Gagliardi Außen 1998
Laurie Geis Außen 2002
Katharina Keller Kreis 1994
Katja Bulic-Drnic Kreis 1986
Nell Gotta Kreis 2002



Christian Grzechalowski
T



24.09.2020 - #DritteLigaFrauen: Hannoverscher SC gibt den Klassenerhalt als Ziel aus

23.09.2020 - #DritteLigaFrauen: SG Mainz-Bretzenheim will in neuer Staffel "die Tabellenspitze angreifen"

21.09.2020 - #DritteLigaFrauen: Beim SV Germania Fritzlar steht "die Entwicklung im Vordergrund"

17.09.2020 - #DritteLigaFrauen: Rostocker HC hofft auf Normalität

16.09.2020 - #DritteLigaFrauen: Klassenerhalt wäre "ein Riesenerfolg" für SG Kappelwindeck/Steinbach