25.09.2020 11:36 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

TG Nürtingen hat gegen HC Leipzig wieder mehr Alternativen

Laeticia Quist kann mitwirkenLaeticia Quist kann mitwirken
Quelle: TG Nürtingen
Die TG Nürtingen hat die Chance, mit einem Erfolg gegen den HC Leipzig, mit 6:2 Punkten in die kleine Länderspielpause zu gehen. Und diese Chance wollen die Mädels um Trainerin Ausra Fridrikas nutzen. Im Gegensatz zur heftigen 20:36-Pleite in Berlin sind am Samstagabend die Metzinger Leihgaben Leatitia Quist und Katarina Pandza wieder mit von der Partie.

Die 53-jährige TG-Trainerin blickt zufrieden auf das Training in der letzten Woche. "Wir können gemeinsam gewinnen, aber jeder muss seine Leistung abrufen", betont sie. Den einzigen Vergleich mit dem mehrfachen Deutschen Meister, der sich gerade in einem Neuaufbau befindet, gewannen die TGlerinnen im Januar dieses Jahres 25:23.

Fridrikas weiß, dass ihr Team mit dem Duo Quist/Pandza variabler aufgestellt ist. HCL-Coach Fabian Kunze sieht die TGN als Favorit. Allerdings räumt er seiner Mannschaft durchaus Chancen ein, "wenn wir einen guten Tag erwischen und der TG nichts gelingt."

Somit heißt es für das Team aus der sächsischen Metropole voll konzentriert und physisch stark auf der Platte zu agieren. Auch kleinste Nachlässigkeiten können in dieser Liga über Sieg oder Niederlage (oder eben auch ein Unentschieden) entscheiden. Nichtsdestotrotz hat man diese Saison schon einmal im Ländle zwei Punkte entführen können und warum sollte dieses Kunststück am kommenden Samstag nicht ein weiteres Mal gelingen.

Nicht auflaufen wird bei Nürtingen Carmen Siller, Benitta Quattlender war diese Woche angeschlagen (Muskelzerrung). Dafür ist Lea Schuhknecht wieder voll einsatzfähig, so dass es durchaus Alternativen für den TG-Rückraum gibt. Mit wem der HCL ins Rennen geht, "entscheidet das Trainerteam um Chefcoach Fabian Kunze wie immer nach den Eindrücken der Trainingswoche", so die Leipziger im Vorfeld.