25.09.2020 08:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM Oldenburg, red

"Nuancen können entscheiden": VfL Oldenburg hat bei HSG Bad Wildungen Vipers ersten Auswärtssieg im Blick

Niels BötelNiels Bötel
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Es war eine empfindliche Niederlage, die die Erstliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg im Januar 2020 im Heimspiel gegen die HSG Bad Wildungen einstecken mussten. Vor allem mit dieser Deutlichkeit hatten die Fans in dem Duell, dem man eigentlich auf Augenhöhe agieren wollte, nicht gerechnet. 18:33 hieß es nach 60 Minuten - ein Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Am Samstag, 26. September, 19.30 Uhr, gibt es im Auswärtsspiel bei den Vipers die Chance auf eine Revanche.

"Ich bin kein Freund davon, in die Vergangenheit zu schauen", sagt VfL-Trainer Niels Bötel, als er auf die Partie von vor neun Monaten angesprochen wird. Zu viel Zeit sei seitdem vergangen. Die Saison wurde abgebrochen, die Kader haben sich verändert. Nur zwei Sätze lässt er sich in Bezug auf das Spiel in der Vorsaison entlocken. "Es wird mit Sicherheit wieder ein kampfbetontes Spiel werden. Und wir müssen 60 Minuten lang dagegenhalten."

Nach dem recht schweren Auftaktprogramm in die Saison 2020/21 blickt Coach Bötel ohnehin lieber auf die nächsten Aufgaben - zumal er mit der bisherigen Ausbeute nicht unzufrieden ist. "Die zusammengerechnet ersten 80 Minuten der Saison gegen Metzingen und Dortmund waren richtig gut", sagt er. "Gegen Bensheim hätten wir den Start sogar perfekt machen können, bei der Niederlage am Freitag war mehr drin."

Dennoch seien die 2:4 Punkte eine gute Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf - auch wenn das Konto noch weiter gefüllt werden muss. "Natürlich brauchen wir mehr Punkte, um den Klassenerhalt zu schaffen", weiß auch Bötel. In Bad Wildungen rechnet er dabei für sich und seine Mannschaft etwas aus: "Ich glaube, dass wir über 60 Minuten ein spannendes Spiel sehen werden, in dem Nuancen entscheiden können."

Die Gastgeberinnen haben ebenfalls 2:4 Zähler gesammelt, die Freude über das 27:22 gegen Mainz 05 am zweiten Spieltag erhielt beim 20:24 am vergangenen Wochenende bei HL Bucholz 08-Rosengarten aber einen gewaltigen Dämpfer. Seit dem Aufstieg 2014 haben die Vipers jedes Jahr den Klassenerhalt geschafft - eine bessere Platzierung als Rang zehn sprang dabei aber nicht heraus.

"Es wird sicherlich wieder ungewohnt sein, vor einer kleinen Kulisse zu spielen", blickt Niels Bötel auf das Auswärtsspiel und die Auflagen während der Corona-Pandemie. Umso wichtiger sei es, von Beginn an konzentriert in der Deckung zu stehen - und in der Vorwärtsbewegung eine bessere Chancenverwertung an den Tag zu legen, als noch am Freitag gegen Bensheim. Bötel: "Wir wollen da sein und den ersten Auswärtssieg in dieser Saison holen."

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV