25.09.2020 08:12 Uhr - 1. Bundesliga - PM Leverkusen

Werkselfen am Samstag in Bensheim mit Re-Start

Einsatz ungewiss: Zivile Jurgutyte Einsatz ungewiss: Zivile Jurgutyte
Quelle: Jörg Dembinski, TSV
Nach der durch Spielverlegungen bedingten rund dreiwöchigen Pause kehren die Werkselfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen in der Handball-Bundesliga der Frauen wieder auf das Parkett zurück. Nach diesem ungewollten sportlichen Lockdown heißt die kommende Station Bensheim.

In der dortigen Weststadthalle treffen die Elfen - zum Auftakt von drei Auswärtspartien in Folge - am Samstag um 18.00 Uhr mit der HSG Bensheim/Auerbach Flames auf ein Team, welches mit drei Siegen optimal aus den Startlöchern gekommen ist und hinter den Ligafavoriten aus Bietigheim und Dortmund derzeit auf Rang drei rangiert.

"Bensheim ist ein unangenehmer Gegner, dem wir mit großem Respekt begegnen. Die HSG hat eine gute Mannschaft zusammengestellt und bisher auch den Abgang von Julia Maidhof nach Bietigheim bestens aufgefangen", so Renate Wolf, Handball-Geschäftsführerin des TSV Bayer 04.

Bedingt durch die längere Wettkampfpause sei ihr Team ein wenig aus dem Spielrhythmus gekommen, sodass sie ein Spiel auf Augenhöhe erwarte so Wolf: "Nicht nur auf Ines Ivancok mit ihrer hohen Qualität muss unsere Defensive ein besonderes Augenmerk legen. Auch Spielmacherin Sarah van Gulik und die in Dortmund ausgebildete Linkshänderin Leonie Kockel sind ebenso zu beachten wie Kreisläuferin Isabell Hurst. Heike Ahlgrimm hat ein interessantes Team beisammen."

Während die ehemalige Leverkusener Trainerin Ahlgrimm, die seit 2015 bei den Flames die Verantwortung trägt, weiterhin auf Sarah Decker (nach Knochenödem) und Simone Spur Petersen (Aufbautraining) verzichten muss, bangt Renate Wolf um Spielmacherin Zivile Jurgutyte, die sich beim 26:16-Auftaktsieg gegen Halle-Neustadt eine Fingerverletzung zugezogen hatte.

In der Vorsaison reisten die Werkselfen im November ebenfalls nach längerer Pause an die Bergstraße und gewannen 30:27. In der Spielzeit davor gab es mit 30:20 den bisher einzigen Sieg der Flames gegen die Bayer-Sieben. Die voraussichtlich zugelassenen 250 Zuschauer in der Weststadthalle können sich auf ein interessantes Bundesligaspiel freuen.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV