21.09.2020 12:46 Uhr - 1. Bundesliga - Frank Höhmann, PM Göppingen, red

"60 Minuten großer Kampf": Frisch Auf Göppingen holt gegen Union Halle-Neustadt ersten Saisonsieg

Anne Bocka stand den Torerfolgen der Wildcats oft im WegAnne Bocka stand den Torerfolgen der Wildcats oft im Weg
Quelle: Eibner, Frisch Auf Frauen
Frisch Auf Göppingen konnte den ersten Saisonsieg einfahren, beim 26:24 (12:12) gegen den SV Union Halle-Neustadt stach vor allem Michaela Hrbkova (8/1) heraus. Mit Pascal Wyder (5/1), Iris Andjic und Romy Morf-Bachmann (je 4) sowie Anja Brugger (3) wussten die Württembergerinnen auch als Mannschaft zu überzeugen. Für die Wildcats traf Marija Gudelj (5) am häufigsten.

Anne Bocka konnte den Schlusspfiff kaum erwarten. Als Göppingens Trainer Aleksandar Knezevic acht Sekunden vor Schluss noch eine Auszeit nahm, hüpfte die Torhüterin der Frisch Auf Frauen bereits wie wild umher. Sie wollte einfach nur noch feiern, ihre Anspannung entladen und ihren Emotionen freien Lauf lassen. Mit ihrem kurz zuvor parierten Wurf gegen Danique Boonkamp krönte die gebürtige Ulmerin, vor Rundenbeginn aus Bad Wildungen gekommen, ihre starke Leistung und tütete den ersten Sieg der Göppinger Bundesliga-Handballerinnen in dieser Spielzeit endgültig ein.

"Das waren 60 Minuten großer Kampf. Wir wussten, dass Halle nach dem Sieg gegen Buxtehude mit breiter Brust anreist und es hart wird. Auch wenn spielerisch noch viel Arbeit vor uns liegt, war das ein großer Schritt in die richtige Richtung und wir sind sehr froh über diese zwei wichtigen Punkte", jubelte Göppingens Schlussfrau, die mit mehreren Glanzparaden zum ersten Saisonsieg beitrug.

Beim 26:24 (12:12) gegen den forschen Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt erlebten die 280 Zuschauer in der Göppinger EWS-Arena eine von Beginn an umkämpfte Begegnung, in der die Führung wechselte und sich in Hälfte zwei keine Mannschaft absetzen konnte, sodass neun Minuten vor dem Ende beim 21:21 alles offen war. Wie vorige Woche Halle gegen Buxtehude hatten dieses Mal die Frisch Auf Frauen das bessere Ende für sich.

Knezevic: "Sieg sehr wichtig für das Selbstvertrauen"




"Der Sieg heute war sehr wichtig für das Selbstvertrauen. Meine Mannschaft hat bravourös gekämpft und auch nach dem Drei-Tore-Rückstand weiter an sich geglaubt. In der ersten Hälfte sind uns ein paar leichte Fehler unterlaufen, aber wir sind zurückgekommen. Am Ende hatten wir mehrmals die Chance auf drei Tore zu erhöhen und für eine Vorentscheidung zu sorgen, so war es unglaublich spannend bis zum Schluss", sagte ein erleichterter Trainer Aleksandar Knezevic.

Dass das Zutrauen der gesamten Mannschaft und speziell der anderen Neuzugänge wächst und diese zu einer wertvollen Verstärkung werden können, zeigte sich am Samstag in mehrfacher Hinsicht. Kreisläuferin Alexandra Tinti gelang zwar kein Treffer, dafür zeigte sie im Mittelblock an der Seite von Romy Morf-Bachmann und zuvor Roxana Ioneac, die nach einem Schlag ins Gesicht wenige Minuten vor der Halbzeitpause nicht mehr eingesetzt werden konnte, eine gute Leistung.

Im Angriff übernahm neben der achtfachen und damit besten Torschützin der Partie, Michaela Hrbkova, die Schweizerin Pascale Wyder mit ihren Toren vom Siebenmeterpunkt und aus dem Spiel heraus zum 22:21 und 23:21 Verantwortung, als sich das Geschehen auf dem Feld immer mehr zuspitzte und zu einer wahren Nervenschlacht wurde. Nach ihrem ersten Heimtor in der 28. Minute avancierte die 25-Jährige im weiteren Spielverlauf mit ihren Pässen und insgesamt fünf Toren zu einer der Matchwinnerinnen.

Anders als in den beiden Begegnungen zuvor kamen die Frisch-Auf-Frauen gegen den Neuling besser aus den Startlöchern und führten nach fünf Minuten mit 3:1 und nach zwölf Minuten durch Anja Bruggers Treffer mit 4:3. Dann jedoch gerieten die Grünhemden außer Tritt und Knezevic nahm beim 5:8 (17.) eine Auszeit. Fortan lief es besser und die Frisch Auf Frauen erkämpften sich kurz vor der Pause die Führung zurück, kassierten dann aber nicht nur noch den Ausgleich, sondern auch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Tinti.

Halle nutzte die Überzahl zur Führung, doch mit drei Treffern in Folge durch Morf-Bachmann (2) und Hrbkova drehte Frisch Auf den Spieß um und in der 35. Minute hieß es 15:13. Die Begegnung wurde nun zum Krimi und war erst nach Hrbkovas Treffer zum 26:24 und Bockas anschließender Parade zu Gunsten der Göppingerinnen entschieden.

Frisch Auf Göppingen - SV Union Halle-Neustadt 26:24 (12:12)

Frisch Auf Göppingen: Bocka, Kaminska (bei einem 7m), Lengyel (n.e.);
Brugger (3), Ioneac (1), Hrbkova (8/1), Andjic (4), Morf-Bachmann (4), Tinti, Marcikova (1), Wyder (5/1), Krhlikar

SV Union Halle-Neustadt: A. Gudelj (bis 55.), Lepschi;
M. Gudelj (5), Boonkamp (4/3), Gruber (2), Heimburg (3), Mikkelsen (3), Funke (1), Dietz (1), Woller (1), Redder (1), Nowak (1), Smit (2)

Schiedsrichter: Hurst/Krag
Strafminuten: 10/8
Zuschauer: 280

21.09.2020 - HBF kompakt: HSG Bensheim/Auerbach übernimmt Tabellenspitze, drei Teams mit ersten Punkten

21.09.2020 - SG BBM Bietigheim in EHF Champions League weiter sieglos

20.09.2020 - HL Buchholz 08-Rosengarten setzt sich gegen HSG Bad Wildungen durch

20.09.2020 - TuS Metzingen entscheidet Krimi in Buxtehude für sich

20.09.2020 - HSG Bensheim/Auerbach übernimmt nach Sieg gegen den VfL Oldenburg die Tabellenführung