20.09.2020 17:53 Uhr - 2. Bundesliga - cie

2. Liga Frauen: Füchse, Gräfrath und H2Ku weiter souverän, erstes Remis der Saison

Annika Blanke und die SG H2Ku erkämpften sich in Bremen den SiegAnnika Blanke und die SG H2Ku erkämpften sich in Bremen den Sieg
Quelle: Oliver Baumgart (Hansepixx), SVW
Der erste Teil des dritten Spieltags der 2. Bundesliga der Frauen am Samstag brachte dem VfL Waiblingen und dem HC Rödertal den jeweils ersten Sieg der neuen Saison - beide punkteten auswärts doppelt. Die Frauen der Füchse Berlin und der SG H2Ku Herrenberg hingegen feierten den dritten Erfolg im dritten Spiel und liegen mit 6:0 Punkten an der Tabellenspitze. Mit Gräfrath gegen Kirchhof duellierten sich am Sonntag zwei ebenfalls noch verlustpunktfreie Teams, mit einem überraschend deutlichen Erfolg für die Gastgeberinnen. Zwickau ist der vierte Club mit weiterhin weißer Weste, Leipzig und Nord Harrislee sorgten unterdessen für das erste Unentschieden der Saison.

Vor den erlaubten 298 Zuschauern in der Klingenhalle in Solingen trafen mit Gräfrath und Kirchhof zwei mit zwei Siegen gestartete Teams am Sonntag aufeinandern - umso überraschender waren die deutlichen Kräfteverhältnisse: Angeführt von einer mit 13/7 Treffern überragenden Vanessa Brandt, setzten sich die Gastgeberinnen nach dem 3:3 in der fünften Minute über 7:3 und 12:5 beim 17:7 bereits vor der Pause auf zehn Tore ab. Nach einem 18:9 zum Seitenwechsel hieß es am Ende 35:23.

Mehr Mühe bei der Verteidigung der weißen Weste hatte hingegen der BSV Sachsen Zwickau in Wuppertal. Die zugelassenen 140 Zuschauer sahen mit Anna Lena Hausherr (11/8) und Ramona Ruthenbeck (10/6) auf beiden Seiten je eine Spielerin mit zweistelliger Ausbeute, mit Ela Szott und Dana Centini wussten auch beide Torhüterinnen zu überzeugen. Die entscheidende Weichenstellung ereignete sich kurz vor der Pause, als die Gäste nach einem 13:14 ein 16:14 mit in die Kabinen nahmen. Mehrfach hatte der TVB im zweiten Abschnitt die Chance auf den Anschluss, dieser gelang aber nicht - stattdessen zog Zwickau mehrfach wieder auf drei oder vier Tore davon und entführte mit dem 27:24 die Punkte.

Das erste Unentschieden der neuen Zweitliga-Saison gab es in Leipzig. Vor 352 Zuschauern sicherte Julia Weise den HC Leipzig drei Sekunden vor dem Ende zumindest einen Punkt, ein Ballverlust des TSV Nord Harrislee hatte für die Chance auf das Remis gesorgt und den ersten Sieg der Gäste verhindert. Die Norddeutschen hatten sich im ersten Abschnitt zunächst auf 13:7 absetzen könnten, über ein 17:14 zur Paue schnolz der Vorsprung dann aber bis zum erneuten Gleichstand beim 21:21. Der HCL zog sogar weiter auf 23:21, musste die Führung dann aber wieder abgeben und am Ende in eine Punkteteilung einwilligen.

Samstagsspiele:


Vor den erlaubten 127 Zuschauern knüpften die Frauen der Füchse Berlin an die bislang überzeugenden Leistungen der Saison an, die Mannschaft von Susann Müller distanzierte die Gäste aus Nürtingen bereits im ersten Abschnitt mit mehr als zehn Treffern. Mit einer erneut starken Sofie Svarrer Hansen im Tor und gleich sechs Spielerinnen mit vier oder mehr Toren, wuchs der Abstand nach dem 6:6 auf zur Pause 21:10 an - am Ende hieß es 36:20 für das Team aus der Hauptstadt.

Wesentlich mehr Mühe auf dem Weg zum dritten Sieg der Saison hatte unterdessen die SG H2Ku Herrenberg in Bremen. Werder zeigte sich verbessert im Vergleich zu den beiden Niederlagen zum Auftakt und schaffte nach einem 12:17 zur Pause beim 26:26 den Ausgleich. Doch die Gäste zeigten nun ihre Klasse: Eine Vierer-Serie zum 30:26 stellte die Weichen, auch wenn Bremen den Abstand noch einmal halbierte. Am Ende mussten sich die Gastgeberinnen mit 29:32 geschlagen geben, der nächste Anlauf auf die ersten Punkte erfolgt am nächsten Wochenende in Zwickau.

Im Gegensatz zu Bremen durfte der HC Rödertal über den ersten Sieg der Saison jubeln. Nach 0:4 Punkten gelang am Samstag ein souveränes 33:26 beim TuS Lintfort - der nun angesichts der verschobenen Begegnung vom ersten Spieltag seinerseits bei 0:4 Punkten steht. Nach einem 15:13 zur Pause setzten sich die Gäste binnen zehn Minuten auf 23:16 ab, auch dank der Treffer von Rabea Pollakowski. Lintfort gab sich nicht auf, doch die Rödertalbienen öffneten die Tür nicht mehr und verbuchten einen ungefährdeten 33:26-Erfolg.

Erst in den letzten zehn Minuten stellte unterdessen der VfL Waiblingen beim Duell zweier noch punktloser Teams in Freiburg die Weichen in Richtung Sieg. Nach einer Auszeit und dem Anschlusstreffer hofften die Gastgeberinnen, doch vier unbeantwortete Treffer binnen vier Minuten sorgten mit dem 27:22 für die Vorentscheidung auf dem Weg zum 29:26-Erfolg. Beste Schützinen waren Altina Berisha mit 9/2 für Waiblingen und Nadine Czok mit 8/4 für Freiburg.

Ergebnisse 2. Bundesliga Frauen:




TuS Lintfort 26:33
(13:15)
HC Rödertal
Füchse Berlin 36:20
(21:10)
TG Nürtingen
SV Werder Bremen 29:32
(12:17)
SG H2Ku Herrenberg
HSG Freiburg 26:29
(10:10)
VfL Waiblingen
Solingen-Gräfrath 35:23
(18:9)
SG 09 Kirchhof
TVB Wuppertal 24:27
(14:16)
BSV Sachsen Zwickau
HC Leipzig 26:26
(14:17)
TSV Nord Harrislee

Tabelle 2. Bundesliga Frauen:


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1. Füchse Berlin 3 35 6 : 0
2. HSV Solingen-Gräfrath 3 27 6 : 0
3. SG H2Ku Herrenberg 3 18 6 : 0
4. BSV Sachsen Zwickau 3 12 6 : 0
5. TG Nürtingen 3 0 4 : 2
6. SG 09 Kirchhof 3 -5 4 : 2
7. HC Leipzig 3 5 3 : 3
8. HC Rödertal 3 -5 2 : 4
9. VfL Waiblingen 3 -14 2 : 4
10. TSV Nord Harrislee 2 -8 1 : 3
11. TuS Lintfort 2 -15 0 : 4
12. SV Werder Bremen 3 -15 0 : 6
13. TVB Wuppertal 3 -15 0 : 6
14. HSG Freiburg 3 -20 0 : 6