19.09.2020 09:29 Uhr - 2. Bundesliga - PM HC Rödertal

HC Rödertal will sich in Lintfort weiter steigern

Anna FrankovaAnna Frankova
Quelle: Stephan Hackel, HCR
Für die Rödertalbienen steht am Samstag, den 19. September 2020, die nächste Auswärtsfahrt an. Wie schon in der vergangenen Saison geht die Reise am dritten Spieltag in das über 600 Kilometer entfernte Kamp-Lintfort. Anwurf in der Halle Eyller Straße ist um 17:30 Uhr.

Nachdem die TuS Lintfort den ersten Spieltag gegen den TSV Nord Harrislee auf Oktober verschob, ist das Duell mit den Rödertalbienen erst das zweite Saisonspiel für die Gastgeberinnen und gleichzeitig auch der Heimspielauftakt. Die erste Partie der Spielzeit 2020/2021 verlor die Mannschaft von Trainer-Urgestein Bettina Grenz-Klein bei der TG Nürtingen deutlich mit 34:26. Allerdings war die TuS über weite Strecken des Spiels in Schlagdistanz und musste die Nürtingerinnen erst in den letzten zehn Minuten ziehen lassen.

Im Vergleich zur Vorsaison veränderte sich das Gesicht der Mannschaft deutlich - sieben Neuzugänge stehen genau so vielen Abgängen gegenüber. Unter anderem verließ Loes Vandewal, eine der ligaweit besten Torjägerinnen der vergangenen Jahre, den Verein in Richtung Belgien. Für Ersatz war jedoch schnell gesorgt. Noch während der vergangenen Saison wurde überraschend bekannt, dass Prudence Kinlend von Bayer 04 Leverkusen zurück nach Lintfort wechselt. Dort war sie bereits bis 2014 mit einem Zweitspielrecht aktiv.

Für Aufsehen sorgte im ersten Spiel jedoch Naina Klein, die Tochter der TuS-Trainerin. Mit 9/1 Toren war sie die beste Torschützin ihrer Mannschaft. Auch HCR-Cheftrainer Karsten Schneider hat Klein auf dem Zettel: "Wir haben die Partie von Lintfort bei der TG Nürtingen akribisch analysiert und bereiten uns aktuell intensiv auf das Auswärtsspiel vor."

Bienen wollen erstes Erfolgserlebnis


Schon im vergangenen Spiel bei der SG 09 Kirchhof war eine deutliche Steigerung im spielerischen Bereich bei den Rödertalbienen zu erkennen. Die Frage wird sein, ob die Mannschaft von Cheftrainer Schneider diesen Aufwärtstrend bestätigen kann. Ein Erfolgserlebnis würde nach den beiden verlorenen Spielen sicherlich für Rückenwind sorgen und das Selbstvertrauen stärken. Dass das Vertrauen in die eigene Stärke und auch die Sicherheit noch nicht da sind, zeigte besonders die letzte Partie, in der ein ums andere Mal hochkarätige Chancen vor dem gegnerischen Tor liegengelassen wurden.

Auch Bienen-Coach Schneider sieht das so: "Die Aufgabe der jungen HCR-Mannschaft wird es sein, die zu vielen technischen Fehler und Fehlwürfe der Vorwoche zu minimieren und kompakter in der Deckung zu stehen. Wir wollen schließlich die ersten ersehnten Meisterschaftspunkte mit ins Rödertal nehmen."

.. -