18.09.2020 12:26 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Buxtehuder SV und TuS Metzingen vor direktem Duell in "einer ähnlichen Situation"

Lisa Antl hofftm it Buxtehude auf den zweiten SaisonsiegLisa Antl hofftm it Buxtehude auf den zweiten Saisonsieg
Quelle: Stefan Michaelis
Nach der enttäuschenden Leistung beim 23:25 gegen Union Halle-Neustadt strebt der Buxtehuder SV nach Wiedergutmachung. Allerdings erwartet das Team im Heimspiel gegen die TuS Metzingen, Samstag um 16 Uhr, ein echter Brocken. Die vergangenen neun Duelle in der Bundesliga verlor der BSV.

Erst ein Saisonspiel hat die TuS Metzingen absolviert. Das Heimspiel gegen Leverkusen am vergangenen Wochenende wurde verschoben, da in der Öschhalle ein neuer Boden verlegt wird. Zum Ligastart kassierten die "TusSies" eine unerwartete 25:26-Niederlage beim VfL Oldenburg.

Metzingens Kommandogeberin Edina Rott sieht Ähnlichkeiten zwischen ihrer Mannschaft und dem kommenden Gegner: "Buxtehude hat, wie wir, eine Mischung aus vielen jungen und ein paar erfahrenen Spielerinnen, daher kommen auch die Schwankungen in den Ergebnissen. Ich denke es wird ein Spiel auf Augenhöhe mit Höhen und Tiefen. Ich hoffe natürlich, dass die Höhen auf unserer Seite überwiegen. Die Trainingswoche war gut und wir wollen am Samstag die ersten zwei Punkte holen."

"Der Gegner ist in einer ähnlichen Situation wie wir. Sie haben ebenfalls überraschend zwei Punkte liegen gelassen", sagt BSV-Trainer Dirk Leun. Damit spielt er auf die Niederlage seines Teams bei Aufsteiger Halle-Neustadt an. Nach dem Spiel kritisierte Leun insbesondere die Offensive. "Mit 23 Toren gewinnen wir gegen niemanden. Unsere Fehlwurfquote war viel zu hoch. Wir müssen unsere Effektivität deutlich steigern." Aber auch die Leistung in der Deckung war ausbaufähig. "Wir haben uns nicht als Verbund präsentiert und viele leichte Fehler gemacht."

Metzingen will "die einfachen Ballverluste vermeiden"




In beiden Bereichen müsse sich das Team deutlich steigern, wenn es am Wochenende punkten möchte. "Wir wollen gegen Metzingen ein anderes Spiel abliefern", sagt Leun, "es ist das erste von zwei sehr schweren Spielen, aber auch die erste von zwei Chancen, die zwei Punkte mit einer Überraschung wiederzuholen." Denn vier Tage nach dem Duell gegen Metzingen ist der BSV beim Titelfavoriten Borussia Dortmund gefordert.

Die "TusSies" waren in den vergangenen Jahren allerdings kein guter Gegner für den BSV. Die vergangenen neun Bundesliga-Duelle verlor Buxtehude. Der letzte Bundesliga-Sieg gegen Metzingen datiert vom 21. Februar 2015. Damals gewann der BSV 28:23.

Worauf es ankommt, um auch das achte Spiel in Folge gegen den BSV zu gewinnen, konnte die TuS-Trainerin direkt beantworten: "Unsere Abwehr muss von Beginn an viel aggressiver und beweglicher sein. Buxtehude geht gerne ins Tempo, das müssen wir mit einer schnellen Rückzugsbewegung unterbinden. Im Angriff möchte ich das wir mutiger sind und die einfachen Ballverluste vermeiden."

Personell kann Leun auf den gesamten Kader setzen. Auch Mieke Düvel machte in der Trainingswoche große Fortschritte und bestand einen Belastungstest. "Ob es am Wochenende schon für einen Kurzeinsatz reichen wird, werden wir sehen." Ob Edina Rott am kommenden Spieltag wieder auf ihre Kapitänin und deutsche Nationalspielerin Marlene Zapf zurückgreifen kann ist noch fraglich. Zapf trainierte nach einem Muskelfaserriss wieder mit dem Team, der Einsatz am Samstag ist aber noch offen.

Die Partie im Livestream auf Sportdeutschland.TV