11.09.2020 12:25 Uhr - 1. Bundesliga - PM Buxtehude

Buxtehuder SV möchte bei Union Halle-Neustadt nachlegen

Lynn Schneider gewann mit Buxtehude gegen NeckarsulmLynn Schneider gewann mit Buxtehude gegen Neckarsulm
Quelle: Dieter Lange, BSV
Am Samstag, 19 Uhr, bestreitet der Buxtehuder SV das erste Auswärtsspiel der Saison. Das Team ist bei SV Union Halle-Neustadt zu Gast. Gegen den Aufsteiger soll der zweite Sieg in Folge eingefahren werden, um den Saisonstart abzurunden.

Zum Bundesliga-Auftakt verloren die "Wildcats" mit 16:26 bei Bayer Leverkusen. Dabei offenbarte die Mannschaft zwei Gesichter. Zur Pause stand es nämlich 11:12. BSV-Trainer Dirk Leun warnt daher vor dem kommenden Gegner: "Die erste Sieben ist stark besetzt. Sie haben viele erfahrene Spielerinnen mit Qualität." Spielmacherin Cecilie Woller, Linkshänderin Helena Mikkelsen sowie die ehemaligen deutsche Nationalspielerinnen Alexandra Mazzucco und Saskia Lang sind nur vier der namhaften Akteurinnen im Aufgebot der Union. "Sie haben einen sehr motivierten Eindruck gemacht."

Einen Paukenschlag gab es beim Aufsteiger wenige Tage vor dem Bundesliga-Start. Der Verein entließ den erst im Sommer verpflichteten Trainer Christian Denk. Für Leun bedeutet dies, dass er lediglich die Partie in Leverkusen zur Vorbereitung nutzen kann. "Sie haben ihr Spielsystem verändert, aber sie können auch nicht alles auf den Kopf stellen, was sie vorher trainiert haben."

Leun erwartet zwar eine schwierige Aufgabe für sein Team, doch nach dem 28:26-Auftakterfolg gegen die Neckarsulmer Sport-Union möchte er die nächsten Punkte einfahren. "Wir wollen gewinnen." Allerdings müsse sich der BSV dafür in der Abwehr steigern. "Wir müssen unsere Abstimmungsprobleme in der Deckung abstellen. Im Angriff müssen wir unser besser auf eine Manndeckung gegen Caro Müller-Korn vorbereiten und das Spiel Fünf-gegen-Fünf verbessern."

Personell stehen Leun erneut alle Spielerinnen zur Verfügung. Gegen Neckarsulm haben Paula Prior und Mieke Düvel 60 Minuten auf der Bank gesessen. Zumindest bei Prior ist Leun zuversichtlich, dass sich dies ändert. "Paula trainiert diese Woche ganz normal mit. Ich denke, sie wird ihre ersten Einsatzminuten bekommen." Anders sieht es bei Düvel aus, die weiterhin die Folgen ihrer Operation in der Sommerpause auskuriert. "Bei Mieke brauchen wir noch etwas Geduld. Sie macht Fortschritte und wird noch ein, zwei Wochen brauchen." Dennoch werde sie auch in Halle-Neustadt mit auf der Bank sitzen.

Die Partie live auf Sportdeutschland.TV