10.09.2020 09:46 Uhr - 1. Bundesliga - PM SG, PM THC, red

Thüringer HC und SG BBM Bietigheim mit Punkteteilung im Spitzenspiel

Der Thüringer HC feiert den "Punktgewinn" bei der SG BBM Bietigheim.Der Thüringer HC feiert den "Punktgewinn" bei der SG BBM Bietigheim.
Quelle: Marco Wolf
Am Mittwochabend trennten sich im Spitzenspiel der Handball Bundesliga Frauen (HBF) die SG BBM Bietigheim vom Thüringer HC in der Ludwigsburger MHPArena mit 29:29 (17:14). Mit 12 Toren war die tschechische Nationalspielerin in den Reihen des THC erfolgreichste Schützin. Für die SG BBM Bietigheim erzielten Karolina Kudlacz-Gloc und und Julia Maidhof je sechs Treffer.

Die SG BBM Bietigheim, die noch auf die angeschlagene Anna Loerper und Leonie Patorra verzichten musste, fand besser in die Partie und ging durch zwei schnelle Toren von Antje Lauenroth und Luisa Schulze mit 2:0 in Führung. Der Thüringer HC tat sich in der Anfangsphase schwer, Zugriff in der Defensive zu bekommen. Vorn hatten die Thüringerinnen ihre neue Topscorerin Marketa Jerabkova. Sie erzielte bis zum 4:3 alle Tore für ihre Mannschaft. Nach acht gespielten Minuten führte der THC mit 5:6. Bietigheim leistete sich in dieser Phase einige technische Fehler und fand nur schwer zu seinem Spiel.

Nach 16 Minuten baute Marketa Jerabkova aus der Fernwurfzone die Gästeführung auf 10:8 aus. Es war bereits der fünfte Treffer der Rückraumspielerin.Folglich legte SG-Cheftrainer Markus Gaugisch die grüne Karte auf den Tisch. Gleich im Anschluss markierte Xenia Smits den 9:10-Anschlusstreffer und Stine Jørgensen erzielte aus dem Rückraum den Ausgleich, worauf THC-Coach Herbert Müller sein Team zur Auszeit holte.

Die Gastgeberinnen blieben vorerst in Front. Beide Teams hielten das Tempo weiterhin hoch und so fielen die Tore im Sekundentakt. Mit zwei sehenswerten Eins-gegen-eins-Aktionen sorgte Routinier Karolina Kudlacz-Gloc für das 16:13 und spielte die THC-Abwehr zweimal auf die gleiche Weise aus. In der letzten Minute der ersten Halbzeit sorgte Stine Jørgensen mit einem Rückraumkracher für den 17:14-Pausenstand.



Die bisher besten Torschützinnen eröffneten mit Treffern die zweite Halbzeit. Julia Maidhof traf von der Strafwurflinie, auf der Gegenseite netzte Marketa Jerabkova aus dem Rückraum ein. Zwei weitere Treffern der Rückraumspielerin in Überzahl brachten den Thüringer HC wieder auf 17:18 heran. Beim 19:20 aus Sicht des THC erzielte Jerabkova ihr zehntes Tor. Damit erzielte die Tschechin allein über die Hälfte der Treffer ihrer Mannschaft.

Es blieb weiter eine spannende Partie, ohne dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte. 22:22 stand es nach 43 gespielten Minuten als Cheftrainer Markus Gaugisch seine nächste Auszeit nahm. Nach einer starken Parade von Marie Skurtveit Davidsen zeigte Emma Ekenman-Fernis Mitte der zweiten Halbzeit weiter Nervenstärke von der Strafwurflinie und legt zum 24:22 für die Gäste vor. Bietigheim hatte Probleme, durch die Abwehrreihen des THC, der mit zwei Toren vorne lag, zu kommen. Bietigheims Karolina Kudlacz-Gloc nahm in dieser Phase das Heft in die Hand und erzielte mit ihrem Doppelpack die wichtigen Anschlusstreffer zum 24:25.

Besonders im Angriffsspiel zeigten die Teams Nerven. So wurden auf beiden Seiten mehrere Großchancen leichtfertig vergeben, dafür zeichneten sich die Torhüterinnen mit sehenswerten Paraden aus. Bietigheims Neuzugang Julia Maidhof war es, die den Ausgleich zum 26:26 in der 53. Minute erzielte. Es blieb weiter ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Kim Naidzinavicuius traf drei Minuten vor dem Ende per Siebenmeter zur 28:27-Führung. Nina Neidhart und Josefine Hubert holten die Führung für den THC zurück. Ein schnelles Tor von Antje Lauenroth zum 29:29 setzte den Schlusspunkt in der bis zum Schlusspfiff spannenden Begegnung.

SG BBM-Cheftrainer Markus Gaugisch sagte nach dem Spiel: "Der THC hat sehr abgezockt gespielt, zudem bekamen wir Marketa Jerabkova nicht in Griff. Wir leisteten uns zu viele Fehler im eigenen Spiel. So kann man dieses Match nicht gewinnen."

Statistik:



SG BBM Bietigheim: Emily Sando, Valentyna Salamakha; Amelie Berger 1, Antje Lauenroth 5, Luisa Schulze 2, Karolina Kudlacz-Gloc 6, Kim Naidzinavicius 2/1, Nele Reimer, Xenia Smits 2,Trine Jensen Østergaard, Julia Maidhof 6/4, Stine Jørgensen 5, Kim Braun

Thüringer HC: Laura Kuske, Marie Skurtveit Davidsen, Petra Blazek; Mariana Ferreira Lopes 1, Emma Ekenman-Fernis 5/5, Beate Scheffknecht, Anouk Nieuwenweg, Asli Iskit 2, Ina Großmann, Arwen Rühl, Kerstin Kündig 4, Lydia Jakubisova 1, Nina Neidhart 2, Marketa Jerabkova 12, Josefine Huber 2.

Strafwürfe: 5/6 - 5/5.
Zeitstrafen: 2 - 2.
Zuschauer: 460.
Schiedsrichter: Ramesh Thiyagarajah & Suresh Thiyagarajah.

09.09.2020 - Handball Bundesliga Frauen: Kantersieg für Dortmund, Remis bei Bietigheim - Thüringer HC

07.09.2020 - HBF kompakt - Ergebnisse, Tabelle, Stimmen: Auftaktsiege für Favoriten, Sonntags-Krimi in Oldenburg

06.09.2020 - Thüringer HC hat bei Kurpfalz Bären "gefightet bis zum Schluss"

06.09.2020 - SG BBM Bietigheim mit "sehr wenigen technischen Fehler" zum Sieg über Bad Wildungen Vipers



cs