09.09.2020 08:18 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Thüringer HC in "einer wohltuenden Außenseiterrolle" bei der SG BBM Bietigheim

Lydia JakubisovaLydia Jakubisova
Quelle: Daniel Glaser, Kurpfalz Bären
Nach dem erfolgreichen Auftakt in die neue Saison 2020/21 der Handball Bundesliga Frauen (HBF) empfängt die SG BBM Bietigheim am kommenden Mittwoch, 9. September 2020, um 19:30 Uhr in der MHPArena den Ex-Serienmeister Thüringer HC.

35:25 lautete das verdiente Ergebnis am vergangenen Samstag gegen die HSG Bad Wildungen Vipers in der Ludwigsburger MHPArena. Cheftrainer Markus Gaugisch sah beim ersten Pflichtspielsieg guten Handball mit wenigen technischen Fehlern, sodass er "im Großen und Ganzen zufrieden" mit dem Auftakt seines Teams war.

Schon am zweiten Spieltag der noch jungen Saison kommt es zum absoluten Topspiel. Mit dem ehemaligen Meisterschaftsabonnenten aus Erfurt wartet auf die SG-Ladies ein großes Kaliber. Ihren Auftakt bestritt die internationale Truppe, bei der lediglich noch vier deutsche Spielerinnen im Kader stehen, mit einem 30:22-Sieg bei den Kurpfalz Bären.

THC-Chefcoach Herbert Müller sah noch "viele Fehler" bei der eigenen Mannschaft. Sowohl im Angriff als auch in der Deckung gibt es noch viel zu tun. Für den Anfang war das ein Gegner nach Maß, der sich tapfer wehrte und mutig den Kampf suchte. "Wir haben sehr nervös begonnen, müssen in der Deckung viel kompakter stehen und haben so erst mit enormer Kampfkraft ein Übergewicht erzielt. Auch der Angriff hat noch lange nicht die Effektivität und Durchschlagskraft, wie ich sie mir vorstelle", so Müller und betonte: "Im ersten Spiel ging es nicht um einen Schönheitspreis."

Thüringer HC ohne Schmelzer und Khouildi




Für die Bietigheimerinnen zählt nur ein Sieg vor heimischer Kulisse. Helfen sollen dabei wieder, wie zuletzt gegen Bad Wildungen, die bis zu 500 zugelassenen Fans in der MHPArena, die allesamt mithalfen, ein Spiel unter den derzeit schwierigen Bedingungen auszutragen. Das bevorstehende Handballfest hätte wieder 2.500-3.000 Zuschauer verdient gehabt, aber man gibt sich in Bietigheim aufgrund der besonderen Situation mit dem vom Gesundheitsamt vorgegeben Zuschauerzahl zufrieden und freut sich auf eine stimmungsvolle MHPArena.

Cheftrainer Markus Gaugisch sagt vor dem Spitzenspiel: "Wir haben durch unseren Auftaktsieg Selbstvertrauen getankt und gesehen, dass unsere Abstimmung immer besser wird. Der THC hat eine neue Mannschaft, gespickt mit individuell starken Spielerinnen. Wir benötigen daher jeden einzelnen Zuschauer und jede einzelne Zuschauerin zur Unterstützung."

Die Favoritenrolle sieht der Thüringer HC beim Gegner. Trotzdem will die Mannschaft gegen Bietigheim mutig auftreten, sich nach Kräften wehren und ihre eigenen Stärken entwickeln. "Wir fahren nach Ludwigsburg in einer wohltuenden Außenseiterrolle. Schauen wir mal. Wir werden nichts herschenken, aber wir müssen schon ganz viel THC-Gen aktivieren und über das Kollektiv kommen. Mit unserem Mannschaftsgeist, der den THC über die Jahre hinweg ausgezeichnet hat, können wir dagegen halten. Gegen Bietigheim haben wir absolut nichts zu verlieren, das sollte Kräfte freisetzen", so Müller, der neben Meike Schmelzer auch auf Abwehrspezialistin Ines Khouildi (Knieverletzung) verzichten muss.

Die Partie im Livestream bei Sportdeutschland.TV








cs