07.09.2020 11:13 Uhr - 1. Bundesliga - PM Metzingen, red

TuS Metzingen hat bei VfL Oldenburg "überhaupt nicht ins Spiel gefunden"

4 Tore: Merle Carstensen4 Tore: Merle Carstensen
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Wie im vergangen Jahr straucheln die Handballerinnen der TuS Metzingen zum Beginn der Saison. Beim VfL Oldenburg gab es am Sonntagbachmittag eine vermeidbare 25:26-Niederlage.

Der VfL Oldenburg machte es den TusSies von Beginn an schwer. Im Angriff waren die Ermstälerinnen viel zu statisch und in der Defensive fehlte oft ein Schritt zur Gegenspielerin. Bereits nach sieben Minuten musste Kreisspielerin Tamara Haggerty mit ihrer zweiten Zweiminutenstrafe vom Feld. Technische Fehler und unplatzierte Abschlüsse der Mannschaft von Edina Rott sorgten für einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand von 7:4 (17.Min).

Bis zur Pause konnten die TusSies den Rückstand nur minimal und auf 12:10 verkürzen. Auf Seiten von Oldenburg war es immer wieder Kathrin Pichlmeier, die für ihre Farben jubeln durfte, sie erzielte acht Treffer in der ersten Spielhälfte und kam am Ende auf 12/5 Tore.

Wer in Halbzeit zwei von einem pinken Sinneswandel geträumt hat, der wurde enttäuscht. Weiterhin fehlten Dynamik und Konzentration im Angriffsspiel der Gäste. Lediglich Bo van Wetering, die heute in der zweiten Halbzeit auf der ungewohnten rechten Seite agierte und Silje Brøns Petersen hielten die Pink Ladies im Spiel. Die TusSies rannten den Gastgebern immer um ein Tor hinterher und schafften es nur ein einziges Mal in Führung zu gehen (22:23, 55.Min)

Rott: "Haben keine Lösungen parat gehabt"


.

Doch auch das reichte nicht, um den Bock umzustoßen. Am Ende waren es zu viele Ballverluste, Unkonzentriertheit und Lücken im pinken Abwehrverbund, die die Auftaktniederlage möglich machten. Mit zwei Siebenmetern zum 25:23 und 26:24 machte Pichlmeier am Ende den Deckel für Oldenburg drauf.

TuS-Trainerin Edina Rott haderte nach dem Spiel mit der Leistung ihrer Mannschaft: "Schlussendlich war es ein verdienter Sieg für den VfL Oldenburg. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden, im Angriff wie in der Abwehr keine Lösungen parat gehabt. Heute waren wir zu ängstlich, haben zu viele Fehler gemacht und konnten das Heft des Handelns nie richtig in die Hand nehmen."

Die TuS Metzingen bestreitet ihr nächstes Spiel erst am 19.09. beim Buxtehuder SV. Es bleibt zu hoffen, dass sich der Saisonverlauf der letzten Runde wiederholt und die TusSies erneut ab dem zweiten Spiel eine deutlich bessere Leistung abrufen können.

VfL Oldenburg - TuS Metzingen 26:25 (12:10)

Oldenburg: Renner, Reese,
Fragge (2), Teiken, Reinemann, Hoitzing, Pichlmeier (12/5), Martens (1), Steffen (3), Carstensen (4), Behrend (4), Knippert

Metzingen: Kohorst, Roth,
Pandza, Quist (1), van Wetering (5), Degenhardt, Albek, Niederwieser (3), Weigel (3), van der Baan, Hübner (1), Brøns (7/1), Haggerty (3), Rott (1), Korsos (1)

Die Partie Re-Live auf Sportdeutschland.TV






07.09.2020 - HSG Bensheim/Auerbach Flames nach klarem Derbysieg bei Meenzer Dynamites "absolut zufrieden"

07.09.2020 - Union Halle-Neustadt mit zwei Gesichtern beim TSV Bayer 04 Leverkusen

06.09.2020 - "Abwehr über 60 Minuten lang gut gelöst": HSG Blomberg-Lippe gelingt Auswärtserfolg bei Frisch Auf Göppingen

06.09.2020 - SG BBM Bietigheim mit "sehr wenigen technischen Fehler" zum Sieg über Bad Wildungen Vipers

06.09.2020 - 21:34 zum Auftakt gegen Dortmund: Luchse dennoch "nicht ganz unzufrieden"