06.09.2020 15:19 Uhr - 1. Bundesliga - PM Luchse, red

21:34 zum Auftakt gegen Dortmund: Luchse dennoch "nicht ganz unzufrieden"

Svea Geist und die Luchse mussten sich gegen Dortmund geschlagen gebenSvea Geist und die Luchse mussten sich gegen Dortmund geschlagen geben
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Für Aufsteiger HL Buchholz 08-Rosengarten gab es gleich am ersten Spieltag der Handball Bundesliga Frauen eine der schwersten Aufgaben: Es ging Borussia Dortmund. Das Team von Andre Fuhr hatte beim Abbruch der letzten Saison auf dem ersten Platz gelegen und unterstrich mit dem 34:21-Erfolg in Buchholz auch gleich seine Favoritenrolle für die neue Spielzeit. "Ich bin nicht ganz unzufrieden, denn die Mannschaft hat über sechzig Minuten gegen ein Ausnahme-Team gekämpft", so Luchse-Coach Dubravko Prelcec in seinem Fazit.

Beiden Mannschaften, allen Offiziellen und den dank eines Hygiene-Plans trotz der Corona-Pandemie erlaubten 197 Zuschauern war die Freude deutlich anzumerken, dass nach sechs Monaten Pause die Saison endlich wieder beginnen konnte. Der Favorit aus Dortmund legte dabei sofort einen 4:0 Lauf vor, so dass sich der Luchse-Trainer Dubravco Prelcec gezwungen sah bereits nach sieben Minuten die erste Auszeit zu nehmen.

Zwar kam der Neuling vorher zu einigen aussichtsreichen Chancen, konnte sie jedoch nicht verwerten. Aber besonders in der Abwehr erstarrten seine Spielerinnen vor Ehrfurcht vor dem großen Gegner. In der achten Minute gelang Marleen Kadenbach der erste Treffer durch einen verwandelten Strafwurf. In der Folgezeit entwickelte sich ein schnelles Spiel, in der die 6-0 Deckung der Heimmannschaft mehr Zugriff auf die Aktionen der Gäste bekam. Zwar konnten die Spielerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten eine fünf Tore Führung der Dortmunderinnen nicht verhindern, aber sie hielten dagegen und spielten mit viel mehr Selbstvertrauen.

Auch als die angeschlagen ins Spiel gegangenen Marleen Kadenbach und Sarah Lamp durch neue Blessuren vorübergehend ausgewechselt werden mussten, ließ sich die Luchse-Mannschaft nicht verunsichern, sondern konnte durch das schwedische Talent Louise Cronstedt durch zwei wunderschöne Tore in Folge aus dem Rückraum die Dortmunder Abwehr überraschen und durch Evelyn Schulz vom Kreis auf 7:10 verkürzen. Aber aufgrund von technischen Fehlern der Gastgeberinnen, gelang es dem Meisterschaftsaspiranten, sich wieder auf sechs Tore abzusetzen. Dubravco Prelcec stellte seine Abwehr auf 5-1 um, mit Erfolg denn sein Team konnte die Partie wieder offen gestalten - mit einem 12:16 ging es in die Kabinen.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren ein Spiegelbild des Spielbeginns im ersten Abschnitt. Die Spielerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten verschliefen erneut den Start und die Dortmunderinnen kamen zu leichten Toren. Es dauerte wieder acht Minuten bis Marleen Kadenbach ein Treffer zum 13:19 gelang, aber der Abstand vergrößerte sich von Minute zu Minute. Die Westdeutschen spielten einen unglaublich schnellen Handball und kamen meistens über Außen zu blitzsauberen Treffern.

Trotz der immer größer werdenden Überlegenheit der Gäste gaben die Luchse zu keinem Zeitpunkt der Partie auf und kämpften unverdrossen weiter. Im Laufe der Begegnung konnte Marleen Kadenbach durch eine erneute Verletzung nicht mehr eingreifen, aber Spielmacherin Kim Berndt erzielte drei Tore als sie in die Lücken der gegnerischen Abwehr stieß. Nach 50 Minuten Spielzeit war aber auch sie mit ihren Kräften am Ende. Dennoch holten sich die Luchse trotz des hohen Rückstands ihre Erfolgserlebnisse, zum Beispiel als der erst 18-jährigen Maj Nielsen ihr erster Treffer in der 1. Bundesliga durch einen Kempa gelang oder Svea Geist, die mit einer tadellosen Leistung überzeugte.

Das neuformierte Team des Aufsteigers musste sich am Ende gegen den Meisterschaftanwärter mit 21:34 geschlageb geben,"Ich bin nicht ganz unzufrieden, denn die Mannschaft hat über 60 Minuten gegen ein Ausnahme-Team gekämpft. Wir müssen unsere Konzentration höher halten und unsere Angriffe länger ausspielen, dann wäre auch mehr möglich gewesen. Sarah Lamp hat mir als Taktgeberin und unermüdliche Kämpferin besonders gefallen?, fasst Dubravko Prelcec seine Eindrücke vom Spiel nach der deutlichen Niederlage zusammen.

Die Luchse versuchten aus den Minuten, in denen es gelang, das Spiel gegen Dortmund ausgeglichen zu gestalten, Hoffnung für die kommenden Aufgaben zu ziehen. Matthias Steinkamp vom Luchse Trainer-Team resümiert: "Kim Berndt und Marleen Kadenbach haben sehr gut gespielt. Über Außen muss von unseren Spielerinnen mehr kommen, um auch weniger berechenbar zu sein, aber unser Rückraum konnte überzeugen. Wir müssen unbedingt den Zeitraum von der achten bis zur 30. Minute verlängern, wo wir gegen den BVB toll gegengehalten haben. Ich verkenne allerdings auch nicht, dass Dortmund nicht unser Anspruch sein kann."

HL Buchholz 08 Rosengarten - Borussia Dortmund 21 : 34 (12:16)

HL Buchholz 08 Rosengarten:
Vogel, Lobig, Ludwig
Cronstedt (3), Schulz (2), Nielsen (1), Kadenbach (5/2), Lamp (4), Berndt (3), (Geist 2), Axmann, Luschnat, Hauf, Borutta, Herbst (1)

Borussia Dortmund:
Roch, Ten Holte
Grijseels (3), Monti Danielsson (1), Van Zijl (1), Smits (6), Abdulla (5), Amega, Stockschläder (6), Gutierrez (5/2), Feriks (1), Dulfer (3), Vollebregt (3), Rode, Bleckmann

Die Partie Re-Live auf Sportdeutschland.TV






07.09.2020 - HBF kompakt - Ergebnisse, Tabelle, Stimmen: Auftaktsiege für Favoriten, Sonntags-Krimi in Oldenburg

06.09.2020 - Thüringer HC hat bei Kurpfalz Bären "gefightet bis zum Schluss"

06.09.2020 - "Abwehr über 60 Minuten lang gut gelöst": HSG Blomberg-Lippe gelingt Auswärtserfolg bei Frisch Auf Göppingen

06.09.2020 - SG BBM Bietigheim mit "sehr wenigen technischen Fehler" zum Sieg über Bad Wildungen Vipers

06.09.2020 - Buxtehuder SV gewinnt "Achterbahnfahrt" gegen Neckarsulmer Sport-Union