07.09.2020 16:22 Uhr - 2. Bundesliga - red

2. Handball Bundesliga Frauen kompakt - Ergebnisse und Tabelle: Füchse Berlin an der Spitze, Derbysiege für Solingen und Zwickau

Susann Müller und die Füchse Berlin setzten sich an die Spitze der 2. BundesligaSusann Müller und die Füchse Berlin setzten sich an die Spitze der 2. Bundesliga
Quelle: Spreefüxxe Berlin
Gleich mit fünf Partien eröffnete die 2. Handball Bundesliga der Frauen am Samstag die Saison. Der erste Spitzenreiter sind dabei die Füchse Berlin, die sich in heimischer Halle mit 29:18 gegen den VfL Waiblingen durchsetzten und damit den deutlichsten Erfolg des Tages errangen. Die vier weiteren Partien endeten mit Auswärtserfolgen: Während sich die SG H2Ku Herrenberg in Freiburg, die TG Nürtingen in Rödertal sowie Solingen in Beyeröhde relativ klar durchsetzten, gelang Kirchhof in Bremen ein 33:30. Am Sonntag gab es nur eine Begegnung und die war ein Krimi: Ein Doppelschlag Jenny Choinowski und Rebeka Ertl bescherte Zwickau in Leipzig am Ende vor 358 Zuschauern einen 27:26-Erfolg. Die Partie zwischen Lintfort und Nord Harrislee wurde verschoben.

Füchse Berlin gewinnen Topspiel des ersten Spieltags


Mit Blick auf die Abschlusstabelle der Vorsaison war das Duell zwischen den Spreefüxxen und den Waiblingen Tigers schon das erste Duell zweier Aufstiegsfavoriten. Am Ende konnten die Gäste aus Baden-Württemberg aber nicht lange Schritt halten, der Hauptstadtklub setzte sich deutlich mit 29:18 (14:8) durch.

Nach dem 4:3 (7.) von Tanja Padutsch mussten die Gäste abreißen lassen, die Berlinerinnen schnell auf vier und später dann sogar schon auf sieben Tore (13:6) davon, ehe beim Stand von 14:8 die Seiten gewechselt wurden.

Respekt bei Waiblingen verschafft hatte sich auch Berlins Torhüterin Sofie Svarrer Hansen, die unter anderem beim Stand von 19:11 auch einen Siebenmeter parierte. Beim 23:13 (47.) war der Vorsprung der Hausherrinnen erstmals auf zehn Tore angewachsen.

Herrenberg mit zwei Kurzsprints zum klaren Sieg in Freiburg


Die SG H2Ku Herrenberg konnte erfolgreich bei der HSG Freiburg starten und am Ende mit 30:21 (16:12) die kurze Heimreise antreten können. Vor allem Lea Neubrander und Annika Blanke (je 6) waren nicht zu bremsen. Bei den Red Sparrows traf Christiane Baum sieben Mal.

"Wir hatten heute einen starken, einen sehr physischen Gegner gegen uns. Da müssen wir anders dagegen halten. Dennoch gab es heute sehr viel Gutes zu sehen. Wir konnten die Dinge, die wir uns vorgenommen hatten, gut umsetzten", analysierte Red Sparrows Coach Ralf Wiggenhauser das Spiel im Nachhinein und führte fort: "Wir wollten ins Tempo gehen, vorne mutig ins Eins-gegen-Eins gehen und den Ball laufen lassen. Das hat mir alles sehr gut gefallen."

Die Partie war nur bis zum 4:4 spannend, dann zogen die Kuties auf vier Tore weg und behaupteten diesen Vorsprung bis zur Halbzeit. Mit einem weiteren 0:4-Lauf zum 14:22 (43.) waren dann die Kräfteverhältnisse geklärt. Freiburg konnte am Ende noch eine zweistellige Niederlage verhindern, Carolin Spinner netzte in der Schlussminute zum 21:30-Endstand ein.

TG Nürtingen startet bei Rödertalbienen durch


Auswärts souverän gepunktet hat auch die TG Nürtingen mit einem 30:22 (18:11) bei den Rödertalbienen. "Wir haben die Partie in der Deckung verloren und ohne Abwehr kann man nicht gewinnen. Die Mannschaft ist noch jung. Da läuft nicht alles rund", so HCR-Chefcoach Karsten Schneider.

Die Sächsinnen mussten nach dem 3:4 abreißen lassen, Nürtingen führte schon zur Pause (11:18) deutlich. "Lena Schmid bot eine sehr erfreuliche Leistung," lobte TGN-Trainerin Ausra Fridrikas ihre Torsteherin, die mit ihren Paraden gegen freie Einwurfmöglichkeiten des HCR ihren Vorderleuten den Rücken stärkte. Nach dem zwischenzeitlichen 16:26 gelang es Rödertal noch einmal zu verkürzen.

Derbysieg in Wuppertal für Solingen-Gräfrath


Mit einem Derbysieg konnte das letztjährige Schlusslicht HSV Solingen-Gräfrath mit dem 29:23 (16:12) beim TVB Wuppertal aufwarten. Mitte des ersten Durchgangs bekamen die "Knives" aus der Klingenstadt mit einem 4:0-Lauf zum 8:11 (20.) die Partie unter Kontrolle.

Wuppertal kämpfte sich noch einmal zum Ausgleich zurück, aber je zwei Tore von Cassandra Nanfack und Vanessa Brandt sorgten für die komfortable Pausenführung. In Durchgang zwei legten die Solingerinnen weiter nach und baute über ein 14:20 und 15:22 (39.) die Führung bis auf acht Tore (19:27) weiter aus.

Kirchhof zieht nach der Pause in Bremen davon


Mit einem hart erkämpften 33:30 (15:15) beim SV Werder Bremen konnte sich die SG 09 Kirchhof auf Rang 5 schieben. Robert Nijdam zeigte sich nach dem Spiel nicht gänzlich unzufrieden: "Wir haben kämpferisch eine gute Leistung gezeigt und auch das Tempo haben mir gefallen. Am Ende sind es Kleinigkeiten die das Spiel entscheiden", bilanzierte der Werder-Coach.

Wechselte in Halbzeit eins noch mehrfach die Führung, so schienen nach der Pause (15:15) die Fronten mit dem Kirchhofs Zwischensprint zum 18:26 schon geklärt. Vor allem die wurfgewaltige Klara Schlegel und Torhüterin Zuzic machten Werder das Leben schwer. Werder gab sich aber nicht auf, näher als beim 24:27 (54.) kam man aber nicht mehr.

Kirchhofs Trainer Gernot Weiss lobte seine Mannschaft ebenfalls für eine starke kämpferische Leistung. Hätte von seinem Team aber gehofft, dass es den Sack früher zumachen kann: "Wir haben Bremen nochmal ins Spiel kommen lassen, am Ende zählen aber nur die beiden Punkte", so Weiss.

Entscheidung für Zwickau in der Schlussminute


In der einzigen Sonntagspartie setzte sich der BSV Sachsen Zwickau hauchdünn im Derby beim HC Leipzig mit 27:26 (12:12) durch. Nach einem schwachen Start und einem Vier-Tore-Rückstand (4:8) kam der HCL langsam in Schwung und glich zum 9:9 aus.

In Halbzeit zwei gingen die Gastgeberinnen gar ab dem 13:12 in die Vorlage und hielt die bis zum 24:23. In der spannenden Schlussphase brachte auch die Rote Karte für Emely Theilig keine Vorentscheidung, erst in der Schlussminute erzielte Rebeka Ertl den entscheidenden Treffer und Torhüterin Ela Szott hielt mit einer Parade beide Zähler fest.

Ergebnisse 2. Handball Bundesliga Frauen, 1. Spieltag:


HC Rödertal
22:30
(11:18)
TG Nürtingen
TVB Wuppertal
23:29
(12:16)
HSV Solingen-Gräfrath
Füchse Berlin
29:18
(14:8)
VfL Waiblingen
SV Werder Bremen
30:33
(15:15)
SG 09 Kirchhof
HSG Freiburg
21:30
(12:16)
SG H2Ku Herrenberg
HC Leipzig
26:27
(12:12)
BSV Sachsen Zwickau
TuS Lintfort
10.10.20
 17:00h
TSV Nord Harrislee

Tabelle 2. Handball Bundesliga Frauen:


Pl. Team Sp. TD Pkt.
1. Füchse Berlin 1 11 2 : 0
2. SG H2Ku Herrenberg 1 9 2 : 0
3. TG Nürtingen 1 8 2 : 0
4. HSV Solingen-Gräfrath 1 6 2 : 0
5. SG 09 Kirchhof 1 3 2 : 0
6. BSV Sachsen Zwickau 1 1 2 : 0
7. TSV Nord Harrislee 0 0 0 : 0
8. TuS Lintfort 0 0 0 : 0
9. HC Leipzig 1 -1 0 : 2
10. SV Werder Bremen 1 -3 0 : 2
11. TVB Wuppertal 1 -6 0 : 2
12. HC Rödertal 1 -8 0 : 2
13. HSG Freiburg 1 -9 0 : 2
14. VfL Waiblingen 1 -11 0 : 2


06.09.2020 - Rödertalbienen haben Auftakt gegen Nürtingen "in der Deckung verloren"

06.09.2020 - "Kleinigkeiten entscheiden: Werder Bremen mit Auftaktniederlage gegen SG 09 Kirchhof

07.09.2020 - HSG Freiburg verliert erstes Saisonspiel gegen die SG H2Ku Herrenberg



cs