06.09.2020 08:02 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bayer 04 Leverkusen

Werkselfen: Saisonauftakt gegen Halle-Neustadt

Renate Wolf - hier mit Michael Biegler und Andreas ThielRenate Wolf - hier mit Michael Biegler und Andreas Thiel
Quelle: Jörg Dembinski, TSV
Start frei für die 46. Saison in der eingleisigen Handballbundesliga der Frauen. Der Rekordmeister Bayer 04 Leverkusen, als einziges Team von Beginn an ununterbrochen in der Bel Etage des Frauenhandballs dabei, empfängt am Sonntag um 16.00 Uhr den SV Union Halle-Neustadt.

Der Aufsteiger, in der im März bekanntlich vorzeitig abgebrochenen Vorsaison Tabellenzweiter der 2. Bundesliga, überraschte am Mittwochabend mit der Meldung, dass man sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Christian Denk getrennt habe.

Denk, der erst im Sommer die Nachfolge von Tanja Logvin angetreten hatte, wurde aufgrund von "unterschiedlicher Vorstellungen in der Zusammenarbeit, die zu unüberbrückbaren Differenzen zwischen den Verantwortlichen des Vereins, der Mannschaft und Trainer führten" überraschend freigestellt.

Somit wird am Sonntag und bis auf weiteres Jan-Henning Himborn, A-Lizenzinhaber und Geschäftsstellenleiter der Wildcats, das Traineramt der Hallenser übernehmen.

Renate Wolf, Handball-Geschäftsführerin der Werkselfen, kommt die überraschende Personalie beim Gegner nicht sonderlich gelegen: ?"Es ist ein schwerer Auftakt gegen Halle. Eine Mannschaft, gegen die wir uns in der Vergangenheit oft schwergetan haben. Mit dem Trainerwechsel ist das Team noch schwerer auszurechnen. Neue Besen kehren bekanntlich gut."

Die Werkselfen ihrerseits konnten am vergangenen Sonntag beim Probelauf gegen den Thüringer HC (24:26) in zweierlei Hinsicht positive Erkenntnisse gewinnen. Zum einen haben sich die Hygienemaßnahmen in der Ostermann Arena unter Mitwirkung aller Kräfte und Zuschauer bewährt, zum anderen konnten das Team auch sportlich Akzente setzen.

"Ich hoffe, wir kommen am Sonntag schnell in unseren Rhythmus, was nach so vielen Monaten ohne echten Wettkampf nicht einfach werden dürfte. Wir müssen von daher die volle Konzentration an den Tag legen, um einen ordentlichen Saisonstart feiern zu können", so Wolf.

Da sich das System, die Zuschauer nach und nach unter Einhaltung der Abstandsregelungen in die Arena zu lassen, wo sie nach dem Eintragen der Personalien ihre Eintrittskarten erhielten, bewährt hat, werden auch am kommenden Sonntag die Tageskassen bereits ab 14.30 Uhr geöffnet.