06.09.2020 07:53 Uhr - 1. Bundesliga - PM VfL Oldenburg

Oldenburg haben zum Auftakt Metzingen zu Gast

Niels BötelNiels Bötel
Quelle: VfL Oldenburg
Nach fast sechs Monaten Pause kehren die Teams der Frauen-Handball-Bundesliga in die Hallen zurück. Nach dem coronabedingten Abbruch der vergangenen Spielzeit ist die Vorfreude auf die Saison 2020/21 groß. Auch die Frauen des VfL Oldenburg brennen auf die erste Begegnung - doch die hat es mit der TuS Metzingen gleich in sich. Anpfiff zum Heimspiel ist am Sonntag, 6. September, um 16.30 Uhr in der kleinen EWE-Arena.

"Wir sind heiß auf das Spiel", freut sich auch VfL-Trainer Niels Bötel, dass nun endlich der Startschuss fällt. Vielleicht auch, damit er in der Vorbereitung nicht noch eine weitere Hiobsbotschaft verkraften muss.

Denn: Lina Genz fällt mit ihrem zweiten Kreuzbandriss langfristig aus, Carina Aselmeyer wird zum Saisonauftakt nicht fit. Auch Torhüterin Nele Reese und Neuzugang Marloes Hoitzing verpassten verletzungsbedingt einen Teil der Vorbereitung - stehen zum Saisonstart aber wieder im Kader.

"Für die Abstimmung und das Timing war das natürlich ärgerlich, da wir genau in diesem Zeitraum die Testspiele gegen andere Bundesligisten bestritten haben", sagt Niels Bötel. Mit Gesa Neuendorff kann er am Sonntag auf eine dritte Torhüterin zurückgreifen.

Immerhin: Im letzten Testspiel vergangene Woche gegen Werder Bremen legten die Oldenburgerinnen einen guten Auftritt hin - und ließen einen zufriedenen Coach zurück. "Wir haben 60 Minuten Vollgas gegeben und eine gute Leistung gezeigt", so Bötel. "Es wäre super, wenn wie das auch im ersten Saisonspiel zeigen können." Selbstvertrauen dürfte der Sieg allemal geben - und das ist vor dem Saisonauftakt auch unbedingt nötig.

Schließlich reist mit der TuS Metzingen eine echte Bewährungsprobe in die Huntestadt. "Metzingen ist der klare Favorit", sagt auch Niels Bötel. In den vergangenen sechs Jahren landete das Team aus Baden-Württemberg immer unter den Top 5, stand zum Abbruch Spielzeit 19/20 auf dem dritten Platz.

"Auch für sie ist es das erste Saisonspiel, wenn sich die Chance auf einen Punktgewinn ergibt, wollen wir da sein", so Bötel. Dafür muss der VfL aber den Metzinger Neuzugang Silje Brøns Pedersen (HSG Blomberg-Lippe) in den Griff bekommen. "Sie ist eine der besten Spielmacherinnen der Liga", warnt Bötel. Auch den wurfstarken Rückraum gilt es zu stoppen. "Wir müssen die erste und zweite Welle verhindern und sie ins Spiel 6-gegen-6 bringen", fordert der VfL-Coach. "Da wir nur mit einer nominellen Kreisspielerin besetzt sind, werden wir dort variieren müssen."

Während Metzingen in dieser Saison die Top-Platzierungen der Liga angreifen will, verfolgen die Oldenburgerinnen in den kommenden Monaten andere Ziele. "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen", gibt Coach Bötel die Richtung vor. Das ist bei der in diesem Jahr aufgestockten Liga mit drei Absteigern und einem Relegationsplatz bereits eine echte Aufgabe für die jungen Oldenburgerinnen. Bötel: "Wichtig ist für uns, dass alle Verletzte zurückkommen und uns in den entscheidenden Spielen der komplette Kader zur Verfügung steht."