04.09.2020 11:41 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

HSG Blomberg-Lippe startet mit 300 Zuschauern in die Saison

HSG Blomberg-Lippe startet mit 300 Zuschauern in die Saison
HSG Blomberg-Lippe startet mit 300 Zuschauern in die Saison
Quelle: HSG Blomberg-Lippe
Am Samstag startet die HSG Blomberg-Lippe mit einem Auswärtsspiel in Göppingen in die neue Saison 2020/21 der Handball Bundesliga Frauen. Eine Woche später wird der lippische Handball-Bundesligist am 13. September um 16 Uhr die Kurpfalz Bären zum ersten Heimspiel empfangen. Dank eines starken Hygienekonzepts von Liga und Verein dürfen dabei 300 Zuschauer in der Halle an der Ulmenallee live dabei sein, wenn Laura Rüffieux und Co. in die neue Spielzeit starten.

"Die gute Nachricht vorweg: Alle Dauerkarteninhaber der Saison 2020/21 können, stand jetzt, zum Ligastart mit dabei sein", gibt HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch bekannt. Sowohl die Handball Bundesliga Frauen als auch die HSG haben in den letzten Wochen akribisch an der Erarbeitung eines Hygienekonzepts gearbeitet, für welches es nun vom Gesundheitsamt grünes Licht gab.

"Das wird eine Saison im Krisenmodus, das ist uns allen bewusst. Dennoch, die Vorfreude auf den Ligastart und das erste Heimspiel sind natürlich riesig!", so Kietsch. Das gegen die Kurpfalz Bären zunächst nur 300 Zuschauer und Fans in der Halle an der Ulmenallee mit dabei sein dürfen beurteilt Kietsch wie folgt: "Natürlich werden wir nicht alle Fans mit dieser Anzahl zufrieden stellen können. Dennoch ist es eine Zahl, mit der wir zum Start arbeiten können. Ich hoffe natürlich trotzdem, dass wir schnellstmöglich auch noch mehr Zuschauer begrüßen dürfen."

Denn auch wenn derzeit alle Karteninhaber zum Start dabei sein können, einen Verkauf von Tagestickets wird es zunächst nicht geben können, da das Kontingent bereits vollständig ausgeschöpft ist.

"Wir werden in den kommenden Tagen alle Dauerkarteninhaber und Sponsoren telefonisch und per Mail kontaktieren und Ihnen alle Infos rund um den ersten Spieltag mitteilen", so Kietsch zum weiteren Ablauf. Denn für die Fans gibt es rund um das Hygienekonzept einiges zu beachten. So gilt beispielsweise ab dem Betreten des Schulgeländes eine Maskenpflicht. Die Maske darf erst nach Erreichen des Platzes wieder abgenommen werden. Die Zuschauer werden künftig nicht nur über einen Eingang Zutritt zur Halle haben, sondern über drei Ein- und Ausgänge in die Halle geleitet.

Zudem wird es aufgrund der Abstandsregeln teilweise zu Umplatzierungen kommen müssen. Über die zugewiesenen Plätze, sowie den zu wählenden Ein- und Ausgang, werden alle Karteninhaber in den kommenden Tagen informiert. "Wir danken unseren Fans schon einmal für die bis hierhin aufgebrachte Geduld", weiß Kietsch das in den letzten Wochen entgegengebrachte Verständnis der Anhängerschaft zu schätzen.

Eine gute Nachricht für diejenigen, die zunächst leer ausgehen, hat der HSG-Geschäftsführer dann aber doch noch parat: "Die Lippische Landes-Zeitung wird auch in der kommenden Saison alle Heimspiele im kostenlosen Livestream unter www.lz.de/hsg übertragen. Mit drei Kameras und einem Spitzen-Kommentator bieten wir qualitativ einen der besten Streams der Liga. Auch wenn dies kein vollständiger Ersatz für das Erlebnis eines Besuchs in der Halle an der Ulmenallee ist, freuen wir uns über jeden, der uns vor dem Bildschirm die Daumen drückt."

Auch für das Team ändert sich mit Beginn der neuen Saison so einiges. Vor jedem Spieltag unterziehen sich Spielerinnen sowie Trainer- und Betreuerteam einem Corona-Test. Ein direkter Kontakt zu den Zuschauern ist durch das Hygienekonzept der Handball Bundesliga Frauen untersagt. Doch auch wenn die Blombergerinnen sich fortan an diese und weitere Maßnahmen halten müssen, ist auch beim Team die Vorfreude spürbar.

HSG-Trainer Steffen Birkner: "Das Team brennt darauf endlich wieder einen Wettkampf auszutragen." Kein Wunder, liegt das letzte Ligaspiel doch gut sechs Monate zurück. "Die Spielerinnen passen bestmöglich auf sich auf, versuchen sich ausschließlich auf den Sport zu konzentrieren und alles andere auszublenden. Das gelingt ihnen bislang sehr gut", so der Bundesligatrainer weiter.