23.09.2007 17:05 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Ciemalla und Christian Stein

Aufsteiger Sulzbach muss sich in Leverkusen mit 22:31 geschlagen geben

Treffsicher aus dem Rückraum: Leona LendicTreffsicher aus dem Rückraum: Leona Lendic
Quelle: Krech
Im Heimspiel gegen die HSG Sulzbach/Leidersbach überzeugten die Handballdamen des TSV Bayer 04 Leverkusen vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende feiern die "Elfen" mit einem 31:22 (16:8) den vierten Sieg in Folge. Der Vizemeister dominierte die Begegnung über die gesamte Spielzeit, im zweiten Abschnitt gab es aber einen Bruch im Spiel der Mannschaft von Renate Wolf, die sich durch den vierten Sieg im fünften Spiel in der Spitzengruppe festsetzt. Mit vier Punkten hat Aufsteiger Sulzbach noch zwei Punkte auf die Abstiegsplätze.

Über zwei Minuten mussten die Zuschauer in Leverkusen auf den ersten Treffer warten, bevor Anne Müller die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung brachte. Aber die HSG Sulzbach/Leidersbach begann frech, nach Treffern von Natasa Kocevska und Raissa Tikhonovitch führte der Aufsteiger beim 1:2 sogar. Doch mit zunehmender Spieldauer bekam Leverkusen das Spiel immer besser in den Griff. Per Siebenmeter brachte Tikhonovitch die Gäste beim 2:3 zwar noch einmal in Führung, aber dann spielte für zehn Minuten nur noch Leverkusen. Den Gästen gelang in dieser Zeit kein weiterer Treffer und so setzte sich Leverkusen vorentscheidend ab.

Yvonne Fillgert und Sabrina Neukamp ließen die Führung wieder zum Favoriten wechseln und dieser spielte nun im Stile einer Klassemannschaft auf. Loerper und Müller erhöhten auf 6:3 und dann zeigte Heike Ahlgrimm ihre Routine. Als die in der neunten Minute eingewechselte Petra Diener auf einen Gegenstoßpass spekulierte, traf Ahlgrimm fast vom eigenen Wurfkreis zum 7:3. HSG-Coach Peter David nahm seine Auszeit, doch auch der nächste Treffer gehörte den Gastgeberinnen, Anne Müller erhöhte auf 8:3, bevor Martina Halasova die Sulzbacher Durststrecke beendete.

Bis zum Seitenwechsel konnte Leverkusen seine Führung noch weiter ausbauen, auch weil sich Clara Woltering nur selten überwinden ließ. Mit ihrem Treffer zum 12:4 sorgte Sabrina Neukamp dafür, dass die Führung in der zwanzigsten Minute auf acht Tore anwuchs. Bei diesem Abstand blieb es auch bis zur Pause, 16:8 hieß es, als die beiden Teams in die Kabinen gingen. "Die erste Halbzeit war hervorragend. Wir haben den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen, eine geringe Fehlerquote und eine gute Torausbeute an den Tag gelegt", war Trainerin Renate Wolf mit den ersten 30 Minuten hoch zufrieden.

Leverkusen dominierte das Spiel auch im zweiten Abschnitt, trotz einiger Wechsel, lediglich Ahlgrimm und Woltering waren aus der Anfangsformation noch auf dem Parkett. Eine der Neuen war Silke Meier, sie erhöhte in der 35. Spielminute auf 19:10. Doch die zahlreichen Umstellungen sorgten doch für einen kleinen Bruch im Spiel der Gastgeberinnen, so dass Sulzbach nun etwas besser ins Spiel kam. Vor allem Raissa Tikhonovitch fand immer wieder Lücken in der Leverkusener Deckung und so war die Distanz beim 22:16 in der 43. Minute auf sechs Tore geschrumpft.

Die neuformierte Leverkusener Mannschaft fand nun aber wieder ins Spiel und zehn Minuten vor Spielende baute Silke Meier mit ihrem Treffer zum 27:17 die Führung erstmals auf zehn Tore aus. Allen voran die Ex-Leverkusenerin Raissa Tikhonovitch hatte mit zehn Treffern großen Anteil daran, dass die „Bienen“ das Spiel im zweiten Abschnitt aber ausgeglichener gestalten konnten. Gute Ansätze zeigte auch die Mazedonierin Natasa Kocevska, die sich viermal mit zum Teil spektakulären Treffern in die Torschützenliste eintrug. Am Ende blieb die Distanz so im einstelligen Bereich, Leverkusen siegte 31:22. "Der Bruch nach der Halbzeit war absolut verständlich durch die Wechsel. Zum Glück hat in dieser kurzen Phase Clara Woltering geglänzt und dafür gesorgt, dass es nicht noch mal eng wurde", bilanzierte Renate Wolf die zweite Halbzeit und war froh über den 31:22-Sieg: "So kann es weitergehen. Wir haben uns in der Tabelle nach oben gearbeitet und wollen diesen Platz nun festigen."