22.09.2007 16:01 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Heiner Lehmann – handball-world.com

Traumstart für Markranstädt beim Derby in Zwickau

Ewelina Zart zeigt sich zu Saisonbeginn in sehr guter Form.Ewelina Zart zeigt sich zu Saisonbeginn in sehr guter Form.
Quelle: sportseye.de
Die Piranhas des SC Markranstädt sind mit einem Kantersieg im Sachsen-Derby gegen den BSV Sachsen Zwickau hervorragend in die Saison gestartet. In einem schnellen und gutklassigen Spiel konnten sich die Gäste bereits zur Mitte der 1. Halbzeit absetzen und behielten bis zum Abpfiff jederzeit die Oberhand. Beste Werferin für Markranstädt war Neuzugang Ewelina Zart (9/3), für Zwickau trafen Evelina Kalasauskaite (5) und Ingrida Bartasevisciene (5/3) am besten.

Zwickaus Angriffe blieben oft in der aggressiven Markranstädter Deckung hängen (hier Katrin Höhne gegen Ewelina Zart)Zwickaus Angriffe blieben oft in der aggressiven Markranstädter Deckung hängen (hier Katrin Höhne gegen Ewelina Zart)
Quelle:
Die Gäste aus Markranstädt machten von Beginn an Druck und bestimmten das Spiel. Bis zur 5. Minute hatten sie sich so bereits ein 3:0 erarbeitet, während die Gastgeberinnen die Anfangsphase verschliefen. Die Piranhas versäumten es allerdings, das Spiel bereits zu diesem frühen Zeitpunkt für sich zu entscheiden und einen höheren Vorsprung herauszuwerfen. Eine Reihe erfolgloser Angriffe konnten die Zwickauerinnen nutzen, zwischenzeitlich den Anschluß herzustellen (3:4/8.). Die knapp 700 begeistert mitgehenden Zuschauer in der Sporthalle Neuplanitz sahen aber nur eine kurze ausgeglichene Phase.

Zwei Doppelschläge von Sandra Woycieszack und Jurate Kiskyte brachten die Piranhas erstmals mit vier Toren in Führung. Als Uta Bones einen Siebenmeter zum 5:10 verwandelte, zog BSV-Trainer Csaba Arva die Grüne Karte. Aufschließen konnte der BSV in der Folge zwar nicht, der Rückstand wurde aber bis zum 10:15 durch Jenny Karolius konstant gehalten. Knapp 90 Sekunden vor der Pause nahm auch Markranstädts Trainer Rüdiger Bones seine Auszeit. Mit gutem Ergebnis: erst war Victoria Göpel von außen erfolgreich, bevor zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff Jurate Kiskyte den Ball an der herausgelaufenen Manuela Splinter vorbei zum 10:17 ins leere Tor beförderte.

Der Schlußspurt der Markranstädterinnen zum Ende des ersten Durchgangs blieb bei den BSV-Frauen nicht ohne Spuren. Während die Gäste ihr Tempospiel unvermindert fortsetzten, wirkte das Zwickauer Spiel nun konzeptlos. Die Piranhas bauten ihren Vorsprung über 11:20 schließlich auf 13:24 aus und wenn der BSV die wenigen Fehler der Gäste zu Ballgewinnen nutzen konnte, scheiterten sie im Abschluß häufig an der zu guter Form auflaufenden Tone Wølner im Markranstädter Tor.

Eine Zeitstrafe gegen Franziska Ramirez in der 45. Minute konnten die Zwickauerinnen dann nutzen, um den Rückstand durch drei Treffer in Folge wieder auf acht Tore zu verkürzen (17:25/47.). Wieder vollzählig ließ die Anwort der Piranhas nicht lange auf sich warten: Die gut aufgelegte Ewelina Zart traf in der 49. Minute per Kempatrick zum 17:27. Auch die Schlußphase des bereits entschiedenen Spiels kontrollierten die Gäste, bei denen sich im Tor nun auch Julia Schulz mehrfach gut in Szene setzen konnte. Zwei Sekunden vor dem Ende traf Jurate Kiskyte mit ihrem siebenten Tor zum 22.32-Endstand.

Der SC Markranstädt machte mit dem deutlichen Auftaktsieg in Zwickau den schwachen Auftritt im Februar 2007 wett und kann nun mit einem sicheren Sieg im Rücken in das erste Heimspiel gegen Play Off-Anwärter TuS Weibern gehen. Für die Zwickauerinnen steht am kommenden Wochenende eine schwere Auswärtsaufgabe beim TV 05 Mainzlar bevor.

Stimmen zum Spiel

Csaba Arva (Trainer BSV):

„Wir haben heute nicht zu unserem Spiel gefunden. Allein in der ersten Halbzeit unterliefen uns 14 technische Fehler. Markranstädt war sowohl mit seiner aggressiven Abwehr als auch im Angriff besser als wir. Dem hatten wir nicht genug entgegenzusetzen.“

Rüdiger Bones (Trainer SCM):

„Zuerst einmal möchte ich meiner Mannschaft und unseren mitgereisten Fans für das große Spiel danken, schließlich erzielen wir in den Derbys nicht immer beste Ergebnisse. Das heutige Resultat hätte ich mir nie zu träumen gewagt. Aber das zeigt, was man erreichen kann, wenn man konzentriert und engagiert zu Werke geht. Das heutige Spiel läßt sicher noch keine Rückschlüsse auf den Saisonverlauf zu, aber wir wollen ebenso engagiert wie heute um die Play Off-Plätze mitspielen.“