01.05.2020 17:31 Uhr - 1. Bundesliga - NSU, red

"Keine Entscheidung gegen den Sport": Seline Ineichen mit Abschied von Spitzenhandball

Seline IneichenSeline Ineichen
Quelle: Michael Schmidt
Nach insgesamt fünf Jahren wird die aktuelle Mannschaftskapitänin Seline Ineichen die Neckarsulmer Sport-Union zum Saisonende verlassen. Die Schweizerin hat sich nach der inzwischen abgebrochenen Saison dazu entschieden, sich vom Spitzensport zu verabschieden.

Nach mehreren Jahren in der Schweizer Heimat, unter anderem bei Spono Nottwil sowie dem LK Zug, wechselte Seline Ineichen als erste Auslandsstation zum Erstligisten Frisch Auf Göppingen. Ein Jahr später, im Sommer 2015, folgte sie den ehemaligen Göppingerinnen Maike Daniels und Melanie Herrmann nach Neckarsulm in die zweite Bundesliga und war bereits im ersten Jahr stark am sensationellen Aufstieg in das deutsche Oberhaus involviert.

"Nach fünf schönen Jahren in Neckarsulm habe ich für mich entschieden, dem Spitzensport den Rücken zu kehren und mich neu zu orientieren. Ich bin sehr dankbar und glücklich über diese lange und intensive Zeit sowie die vielen tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte. Unvergesslich und in bester Erinnerung bleibt das Aufstiegsjahr und die unglaubliche Stimmung bei den vielen Heimspielen in der Ballei", so die Kreisläuferin.

Dabei entwickelte sich Ineichen immer mehr zur absoluten Stammspielerin im Bundesligakader der Neckarsulmer Sport-Union, spielte für die Schweizer Nationalmannschaft und übernahm in den letzten beiden Jahren gemeinsam mit Louisa Wolf das Kapitänsamt. In der bereits abgebrochenen Saison 2019/20 erzielte die inzwischen 29-jährige Kreisläuferin 25 Tore für die Sport-Union und übernahm auf und neben dem Feld viel Verantwortung.

Anfang Februar verletzte sie sich allerdings beim Heimspiel gegen die Bad Wildungen Vipers am Knie und konnte im Anschluss kein Spiel mehr im NSU-Trikot bestreiten. Durch den Saisonabbruch steht nun leider fest, dass sie in dieser Partie zum letzten Mal vor den heimischen Fans in der Ballei für die NSU aufgelaufen ist.

Letzte Jahre "herausfordernd und lehrreich"




"Die letzten Jahre würde ich als herausfordernd und lehrreich, aber genau so spannend und intensiv beschreiben. Der ständige Kampf gegen den Abstieg und die vielen Umbrüche in der Mannschaft waren anstrengend, haben aber trotzdem sehr viel Freude bereitet. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, da ich für den Handball gelebt habe und die letzten 15 Jahre alles hinten angestellt habe. Allerdings ist das keine Entscheidung gegen den Sport, sondern einfach die Freude auf etwas Neues", erklärt Ineichen ihren Entschluss, die NSU zum Saisonende zu verlassen.

"Mit Seline Ineichen verlässt uns eine Spielerin, die seit der 2. Bundesliga viele prägende Jahre mit der Neckarsulmer Sport-Union erlebt hat und dafür als Mannschaftskapitänin besonders viel Herzblut in unser Projekt gesteckt hat. In den fünf Jahren hat sie sich sportlich und persönlich enorm weiterentwickelt und wir sind ihr für die gemeinsame Zeit sowie die geleistete Arbeit in unserem Verein sehr dankbar. Natürlich hätten wir sie vor allem jetzt nach ihrer Entscheidung für den Abschied gerne noch bis zum letzten Spiel auf dem Feld gesehen und solch eine verdiente Spielerin am Saisonende gebührend vor unseren Fans verabschiedet. Das werden wir aber hoffentlich in der neuen Saison bei einem passenden Rahmen in der Ballei nachholen können", so Kai Stettner, Geschäftsführer der Neckarsulmer Sport-Union.

07.07.2020 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die große Wechselbörse der Handball Bundesliga Frauen

19.04.2020 - Frühere Bundesligaspielerin Ulrika Toft Hansen mit Karriereende

18.04.2020 - Romy Morf-Bachmann verlängert bei Frisch Auf Göppingen

14.04.2020 - Louisa Wolf bleibt der Neckarsulmer Sport-Union erhalten

28.04.2020 - Offener Brief: Dortmunds Bürgermeister Sierau fordert Meistertitel für BVB-Frauen



cs