badfetish.org tryfist.net trydildo.net

28.03.2020 13:53 Uhr - 1. Bundesliga - HP DHB, red

Entscheidung für HBF-Abbruch "absolut richtig": Emily Bölk im DHB-Podcast "WIR.IHR.ALLE."

Emily Bölk im DHB-TrikotEmily Bölk im DHB-Trikot
Quelle: Marco Wolf
Sie ist die Handballerin des Jahres 2018 und 2019 und seit Jahren eine der prägenden Spielerinnen in der Frauen-Nationalmannschaft: Emily Bölk. In der zweiten Folge des brandneuen DHB-Podcasts "WIR.IHR.ALLE." spricht die 21-Jährige über den Saisonabbruch der Handball Bundesliga Frauen, ihren Wechsel nach Ungarn, ihre besondere Bindung zu Teamkollegin Alicia Stolle sowie über das Thema Social Media.

"Ich nutze die Zeit um mich fitzuhalten und zu trainieren. Es ist auch schön mal mehr Zeit zu haben, dann kann ich auch die Zeit nutzen und mein Studium voranbringen und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Ich brauch das nicht mehrere Monate lang", so Bölk im Skype-Interview aus ihrer Heimatstadt Buxtehude.

In der Bundesliga wird man die Rückraumspielerin nicht mehr sehen. "Grundsätzlich finde ich die Entscheidung absolut richtig. Da muss einfach alles der Gesundheit hinten angestellt werden. Es war zu erwarten, dass die Liga nicht nur unterbrochen, sondern auch abgebrochen wird. Ich bin gespannt, wie es mit dem Final 4 weiter geht", so Bölk und betont: "Ich bin gespannt, wie die Vereine die wirtschaftlichen Einbußen wegstecken. Ich hoffe gut, sowohl in Deutschland wie in Ungarn."

Bölk: "Eine WG machen wir nicht"




Im Sommer geht es für die 21-Jährige dann in Ungarns Hauptstadt Budapest, wo sie dann gemeinsam mit den Nationalmannschaftskolleginnen Alicia Stolle und Julia Behnke für den Traditionsverein Ferencvaros auflaufen wird. "Wir freuen uns alle drauf. Wir haben alle drei einzelne Wohnungen, eine WG machen wir nicht", so die Nationalspielerin. Ungarn habe "eine größere Breite an starken Teams in der Liga", so Bölk und erklärt: Ich hoffe, dass mich die starken Spiele auf hohem Niveau weiter bringen."

Auch in der ungarischen Sprache unternimmt die Rechtshänderin schon die ersten Lektionen. "Ich versuche vorzuarbeiten, damit die Integration ein wenig schneller klappt. Die meisten Spielerinnen und auch der Trainer sind Ungarn und dann ist es Pflicht ungarisch zu sprechen", so Bölk, die vor allem mit dem DHB-Team noch große Ziel hat: "Ich möchte unglaublich gerne mit der Nationalmannschaft eine Medaille nach Hause holen und ich würde gerne an den Olympischen Spielen teilnehmen."

Bei den Zuschauerfragen berichtet sie auch, wie es zu ihrer aktuellen Trikotnummer 20 kam. "Früher hatte ich immer die 10, weil Mama die getragen hat. Als ich mit 16 in die Bundesliga gekommen bin, hatte Lena Zelmel schon die 10 und da musste ich mir eine andere suchen und habe seitdem mit der 20 gespielt", so Bölk, die ergänzt; "Ich möchte auch die 20 nicht mehr abgeben, hoffentlich bekomme ich die auch beim FTC." Gute Chancen hat die Nationalspielerin, denn zumindest in der aktuellen Spielzeit hatte keine Spielerin des FTC diese Trikotnummer.

DHB-Podcast "WIR.IHR.ALLE." mit Emily Bölk



DHB-Podcast "WIR.IHR.ALLE." mit Timo Kastening




20.02.2020 - Emily Bölk und Alicia Stolle wechseln nach Ungarn

26.03.2020 - #WirbleibenZuhause: Spielerinnen des Thüringer HC mit Aufruf in ihrer Landessprache

01.05.2020 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die große Wechselbörse der Handball Bundesliga Frauen

23.03.2020 - Video - Jette und die DHB-Frauen: KiKa mit "Dein großer Tag" bei deutschen Handballerinnen zu Gast

22.03.2020 - Herbert Müller mit Video-Appell an die Fans des Thüringer HC



cs