23.03.2020 17:39 Uhr - 1. Bundesliga - chs

Isländerin Birna Berg Haraldsdottir verlässt Handball Bundesliga Frauen

Birna Berg HaraldsdottirBirna Berg Haraldsdottir
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Birna Berg Haraldsdottir wird die Neckarsulmer Sport-Union im Sommer verlassen. Die Isländerin hat einen Zweijahresvertrag bei IBV Vestmannaeyjar unterzeichnet. Das teilte ihr zukünftiger Verein nun auf seiner Website mit.

Haraldsdottir hat im rechten Rückraum für ihr Heimatland 118 Tore in 58 Länderspielen erzielt. Seit 2013 war die Linkshänderin im Ausland aktiv, von Fram Reykjavik kam sie zunächst zu IK Sävehof nach Schweden. Über Glassverket IF (2016/17) und Aarhus United kam sie im Februar des letzten Jahres in die Handball Bundesliga Frauen.

"Nach der schwerwiegenden Verletzung von Louisa Wolf wurde Haraldsdóttir vergangene Saison kurz vor der Wechselfrist nachverpflichtet. Zuvor war die Linkshänderin noch beim dänischen Erstligisten aktiv und kämpfte sich dort nach einer Meniskusverletzung wieder zurück auf das Parkett. In beiden Spielzeiten präsentierte sich die 25-Jährige neben der Arbeit im Innenblock vor allem als sehr treffsichere Siebenmeter-Schützin und war jeweils mit über drei Treffern pro Partie unter den fünf besten Torschützinnen im Neckarsulmer Kader2, so die NSU in ihrer Mitteilung.

In der Handball Bundesliga Frauen ist die 26-Jährige mit 55/32 Saisontoren derzeit vierbeste Torjägerin ihres Teams hinter Nele Reimer (83/30), Nathalie Hendrikse (69) und Lynn Knippenborg (64). Knapp hinter der Isländerin ist ihre Gespannpartnerin Irene Espinola Perez (50). Auch Selina Kalmbach (33), Jill Kooij (26/1) und Seline Ineichen (25) haben teamintern noch mehr Feldtore erzielt.

"Birna ist in der vergangenen Saison durch die Nachverpflichtung erst spät zur Mannschaft gekommen und hat sich trotz dem laufenden Spielbetrieb sehr gut eingefügt sowie an die neue Umgebung gewöhnt. Nach 1,5 Jahren in Neckarsulm und mehr als fünf Jahren im Ausland wird sie künftig wieder in Island Handball spielen können und dafür wünschen wir ihr schon jetzt viel Erfolg und auch weiterhin viel Gesundheit", sagte Kai Stettner, Geschäftsführer der Neckarsulmer Sport-Union auf der Vereinswebsite der Schwäbinnen.