badfetish.org tryfist.net trydildo.net

02.03.2020 10:19 Uhr - 2. Bundesliga - Denis Geger, SVW

SV Werder Bremen gelingt wichtiger Heimsieg über HC Leipzig

Kaum zu halten: Jordis MehrtensKaum zu halten: Jordis Mehrtens
Quelle: Hansepixx
Nach einer mannschaftlich starken Leistungen holen die Werder-Damen zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Handball Bundesliga. Gegen den HC Leipzig siegten die Bremerinnen mit 31:29.

Beide Teams gingen von Beginn an ein hohes Tempo, so stand nach zehn Minuten ein 8:8-Unentschieden auf der Anzeigetafel. Mehrmals wechselte die Führung hin und her, aber es gelang keiner Mannschaft sich abzusetzen. Beim Stand von 11:11 (17.) nahmen die Gäste aus Leipzig die erste Auszeit. Viele neue Impulse gab es nach dem Time-Out allerdings nicht, weiterhin blieb es ein Duell auf Augenhöhe. Die Abwehr der Gäste agierte nun offensiver gegen den Bremer-Rückraum, doch auch dies brachte keinen Vorteil für eines der Teams. Die Werder-Handballerinnen schafften es am Ende aber die Nase zur Halbzeit vorne zu haben, mit einem 16:15 ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff konnte Werder beim 17:15 durch Jordis Mehrtens erstmals mit zwei Toren in Führung gehen und beim 20:17 (36.) sogar auf drei Tore ausbauen. Werder hatte jetzt vor allem Leipzigs Rückraumspielerin Jacqueline Hummel besser im Griff. Durch die Paraden von Meike Anschütz schaffte es Werder sogar sich auf 23:18 (39.) abzusetzen und zwang Leipzig zur frühen Auszeit im zweiten Durchgang. Den Bremerinnen gelang es aus einer starken Defensive heraus den Gegner auf Distanz zu halten und im Angriff ließen die Grün-Weißen den Ball gut laufen.

Anschütz: "Haben es gemeinsam gerockt"




So ging es mit einer 29:25-Führung in die letzten zehn Minuten des Spiels. Hier sollte es noch einmal eng werden, beim 30:28 (56.) war Leipzig wieder auf zwei Treffer dran. Werder verpasste es sich wieder auf drei Treffer abzusetzen und das Momentum schien auf der Seite der Leipzigerinnen zu sein, als Buth zwei Minuten vor dem Ende auf 30:29 verkürzte. Doch Jordis Mehrtens mit ihrem achten Tor durchbrach die siebenminütige Durststrecke ohne eigenen Treffer für Werder und erhöhte auf 31:29. Zudem setzte Anschütz im Werder-Tor die entscheidenden Akzente und hielt den Sieg für die Grün-Weißen fest.

"Ich freue mich natürlich über den Sieg, aber noch mehr über die Entwicklung der Mannschaft - unser Tempospiel war heute sehr wichtig"; so Werder-Coach Robert Nijdam nach dem Spiel und Torhüterin Meike Anschütz freute sich gemeinsam mit den 400 Zuschauern: "Nur durch die Fans war das möglich, wir haben es heute zusammen gerockt."

Leipzigs Trainer Jacob Dietrich war mit der Leistung seines Teams natürlich nicht zufrieden, zeigte sich aber als fairer Verlierer: "Über 60 Minuten gesehen hat Werder verdient gewonnen." Durch den Erfolg klettert Werder in der Tabelle um zwei Plätze nach oben und steht nun mit 11:31 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz.



cs