26.02.2020 08:54 Uhr - 1. Liga Frankreich - cie

"Woche für Woche" - Manon Houette kämpft sich durch die Reha

Manon Houette im Dress des französischen Nationalteams bei der WM im DezemberManon Houette im Dress des französischen Nationalteams bei der WM im Dezember
Quelle: Marco Wolf
Nach einer schweren Verletzung und der sich anschließenden Operation am 23. Januar dieses Jahres befindet sich Manon Houette in der Reha. Die französische Nationalspielerin, die früher auch für den Thüringer HC in der deutschen Bundesliga spielte und aktuell bei HB Metz unter Vertrag steht, kämpft sich seitdem durch die Reha. Einen Zeitpunkt für eine Rückkehr auf das Parkett hat sie noch nicht im Blick. "Mein Körper brauchte eine Pause, und ich muss mich um mich selbst kümmern", so Houette. Sie denke "von Woche zu Woche".

"Mein erstes Ziel einfach wieder zu gehen, ohne zu humpeln. Dann werden Laufen und sich in meinem Körper wohlfühlen die nächsten Schritte sein", so Manon Houette in einem auf der Homepage des französischen Verbandes veröffentlichten Interview, in dem sie ausführt: "Ich denke nicht über Handball nach, weil ich dazu nicht in der Lage bin. Allerdings vermisse ich die Umkleidekabine und Spirit mit der Mannschaft."

Während im rechten Knie neben dem Kreuzbandriss auch die Menisken und die Wade verletzt waren, wurde im linken Knie u.a. eine Glättung an der Kniescheibe vorgenommen. Die ersten Tagen seien mit Schienen an beiden Beinen nicht nur schmerzhaft sondern auch ein "bisschen sportlich was die Logistik betrifft" gewesen, so Houette. Mittlerweile sind beide Schienen entfernt. "Seit einigen Tagen kann ich wieder Auto fahren, was es um einiges einfacher macht", berichtet Houette. Vor allem, da sich ihr Freund, der Rugby-Profi in Lyon ist, ebenfalls am Knie verletzt hat.