24.02.2020 11:29 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Luchse gewinnen Handball-Krimi gegen Leipzig

Sarah Lamp war sieben Mal erfolgreich für ihr Team.Sarah Lamp war sieben Mal erfolgreich für ihr Team.
Quelle: HL Buchholz 08-Rosengarten
Marleen Kadenbach hat den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten mit ihrem zehnten Tor in der Schlusssekunde zwei Punkte gerettet. Mit 36:35 (17:22) gewannen die Gastgeberinnen die hochklassige Partie gegen den HC Leipzig, in der Buchholz bereits mit sechs Toren Unterschied zurückgelegen hatte und sich spät für seine starke Aufholjagd belohnte. Vor 435 begeisterten Zuschauern in der NordHeideHalle erzielten außerdem Sarah Lamp sieben und Johanna Heldmann sechs Treffer für den Zweitliga-Spitzenreiter, der dank der Niederlage des Verfolgers SV Union Halle-Neustadt (24:25 beim HC Rödertal) nun drei Punkte Vorsprung hat. Für Buchholz war es bereits der zwölfte Sieg in Serie.

Beide Teams waren im Angriff sofort voll da und erzielten schnell viele Tore. Beim 6:4 (7. Minute) führte Buchholz-Rosengarten erstmals mit zwei Toren Differenz, doch die Gäste blieben stark. Seine beiden Linkshänderinnen Julia Weise und Christin Conrad waren von der Abwehr der Handball-Luchse heute über 60 Minuten nicht in den Begriff zu bekommen, so dass die beiden zusammen allein 19 Treffer markierten.

Auf der Gegenseite trafen Kadenbach und Heldmann allein im ersten Durchgang zusammen zehnmal. Nach dem 10:10 führte Leipzig 13:11, ehe die Handball-Luchse beim 15:15 (23.) wieder ausglichen. Es folgten die schwächsten Minuten der Gastgeberinnen, als man sich Abspielfehler leistete und Würfe neben das gegnerische Tor platzierte. HCL blieb dagegen eiskalt und lag mit 21:15 vorn.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs suchten die Handball-Luchse weiter ihre Linie und lagen gar mit 19:25 hinten. Doch Rosengarten gab nie auf und kämpfte sich auf 24:26 (41.) heran. Angetrieben von der starken Lamp, die fünf ihrer sieben Tore nach der Pause erzielte, kam Buchholz nach einem Tor von Kim Land auf 27:28 (46.) heran. Beim 28:32 (50.) wurde es langsam eng für die Handball-Luchse. Viereinhalb Minuten vor dem Schluss wähnte sich der HCL beim Stand von 32:35 auf der Siegerstraße, doch Buchholz kämpfte sich zurück in die Partie.

Dubravko Prelcec, Trainer der Handball-Luchse, reagierte und ließ zwei HCL-Spielerinnen in den Schlussminuten kurz decken, was sich als kluger Schachzug erwies. Lamp, Kadenbach und Heldmann trafen zum 35:35, 71 Sekunden vor dem Ende. 18 Sekunden waren noch zu spielen, als Prelcec bei Ballbesitz seiner Mannschaft eine Auszeit nahm. Die Handball-Luchse spielten die Schlusssekunden clever aus. Kreisläuferin Evelyn Schulz wurde unmittelbar vor Schluss gefoult - den fälligen Strafwurf verwandelte Kadenbach gewohnt sicher.

Prelcec sagte nach der Partie: "Großer Respekt vor der starken Leistung des HC Leipzig. Wir haben heute natürlich viel zu viele Gegentore kassiert und insgesamt 40 Minuten gebraucht, um uns zu finden. Die Qualität hat uns heute lange gefehlt, aber in den letzten 20 Minuten waren wir dann richtig gut."

HCL-Trainer Jacob Dietrich war trotz Niederlage stolz auf seine Mannschaft: "Wir haben ein unglaubliches Spiel geliefert und haben so einen Ausgang heute nicht verdient. Wenn man 55 Minuten lang führt und kurz vor Schluss auswärts beim Tabellenführer als Aufsteiger mit 3 Toren in Front liegt, dann haben wir so viel richtig gemacht und nachgewiesen, was für eine tolle Mannschaft wir sind. Wie ungerecht es im Sport sein kann, mussten wir dann erleben. Das gehört leider dazu und wird uns nur noch stärker machen! Ich bin wahnsinnig stolz auf meine Mannschaft, auch wenn wir heute extrem traurig sind, dass wir nichts Zählbares mitnehmen durften! Wir nehmen trotzdem ganz viel Gutes mit nach Hause und das wird uns Kraft und Selbstvertrauen für die kommenden Wochen geben!"



cs