22.02.2020 11:27 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, red

"Eigene Stärken wiederfinden" - Thüringer HC reist zur letzten Chance nach Dortmund

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: Marco Wolf
Auf den 29. Januar in Leverkusen folgte ein zweiter schwarzer Mittwoch, nur drei Wochen später. Nach der 29:22-Niederlage gegen den TuS Metzingen, die vor allem in der Art und Weise, wie sich die Mannschaft vom Gegner zumindest in Halbzeit eins vorführen ließ, "enttäuschend und beschämend" war, findet man sich auf dem ungewohnten vierten Tabellenplatz wieder. Mit acht Minuspunkten hinter Spitzenreiter Borussia 09 Dortmund, reist die Mannschaft zum Tabellenführer und hat die vermutlich letzte Chance, sich im Meisterrennen zurückzumelden.

Wiedergutmachung erwartet Herbert Müller, der selbstkritisch die Niederlage in Metzingen aufgearbeitet hat und betont, dass die Mannschaft nicht nur an den Stärken der Gegner gescheitert ist, sondern auch an sich selbst.

Bei aller Kritik an der derzeitigen Situation vergaß Herbert Müller nicht, Emily Bölk zu ihrer erneuten Wahl zur "Handballerin des Jahres 2019" zu gratulieren. "Emily hat sich diese Auszeichnung sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft verdient", betont der Trainer, der allerdings den Abschied von Bölk, die gemeinsam mit Alicia Stolle nach Budapest wechseln wird, durchaus kritisch sieht. "Mag sein, dass es eine finanzielle Chance ist, eine sportliche sieht Herbert Müller nicht so unbedingt", so der Pressedienst des Thüringer HC.

Am heutigen Samstag in Dortmund hat das THC-Team unterdessen die Chance wieder aufzustehen. Deshalb erwartet der Trainer am Samstag eine andere Leistung, ein Zeichen von der Mannschaft. Dass sie das kann, hat sich gerade auswärts im EHF Cup gegen Debrecen oder Kastamonu gezeigt. Es geht darum, nicht noch mehr Punkte im Kampf um die Qualifikation zur EHF Europa-Liga einzubüßen und über den Kampf das Glück zurückzuholen.

"Dortmund wird derzeit vor allem durch die auch international erfolgreichen Niederländerinnen dominiert", berichtet der Pressedienst des THC: Kelly Dulfer ist die herausragende Persönlichkeit der gesamten Liga, lobt Herbert Müller, und begeistert sich an ihrer Handball-Intelligenz, die sich sowohl im Angriff wie in der Abwehr zeigt. Er fordert von seiner Mannschaft dieses schnelle, intelligente Spiel von Dortmund zu unterbinden, um dem Gegner den eigenen Matchplan aufzuzwingen.

Die personelle Situation bei den Gästen ist unterdessen durchwachsen: "Bei Mariana Lopes steht eine endgültige Entscheidung über eine Schulteroperation immer noch aus. Bei Meike Schmelzer ist die Saison nach einem Trümmerbruch im Mittelfuß vorbei. Sie heilt ihre Verletzung zuhause bei ihrer Familie aus. Josefine Huber wird in etwa drei Wochen wieder in der Mannschaft zurück sein, so die Ärzte dafür grünes Licht geben. Es wird kein Risiko eingegangen. Am ehesten kehrt Marie Davidsen im März in das Team zurück."

Livestream:





cs