19.02.2020 21:17 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Thüringer Handballclub verliert deutlich bei der TuS Metzingen

Bo van Wetering und die TuS Metzingen setzten sich deutlich durchBo van Wetering und die TuS Metzingen setzten sich deutlich durch
Quelle: Tobias Baur, TusSies Metzingen
Der Thüringer Handballclub hat im Rennen um die deutsche Meisterschaft eine weitere empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Gegen TuS Metzingen musste sich der amtierende Vizemeister mit 22:29 (12:19) geschlagen geben. Damit rutscht der THC auf den vierten Tabellenplatz ab. Nationalspielerin Emily Bölk steuerte als beste Werferin neun Treffer bei, für Metzingen traf Simone Cathrine Petersen sechsmal.

Metzingen kam von Beginn an besser in die Partie - Tamara Haggerty und Anika Niederwieser sorgten für die schnelle 2:0 Führung. Der THC startete unkonzentriert, überhastete Abschlüsse durch Beate Scheffknecht und Emily Bölk stellten Torhüterin Madita Kohorst vor keine großen Probleme. Die Abwehr der Gastgeberinnen stand stabil und sicher. Die Thüringerinnen benötigten fast acht Minuten für den ersten eigenen Treffer (4:1, 8.).

Nachdem Simone Cathrine Petersen einen Strafwurf zum 5:1 verwandelte, zog Trainer Herbert Müller die Notbremse und nahm seine erste Auszeit. Die frischgebackene Handballerin des Jahres Emily Bölk, versuchte Verantwortung zu übernehmen und nahm sich viele Würfe. Sie scheiterte dabei reihenweise an der stark reagierenden Madita Kohorst im Tor der Metzinger Mannschaft. Emily Bölk ließ sich nicht entmutigen und versuchte es einfach weiter. Dieser Mut wurde mit zwei Toren in Folge zum 9:6 belohnt.

Die TuSsies blieben jedoch die bestimmende Mannschaft. Bo van Wetering traf von Linksaußen zur ersten Fünftoreführung (12:7). Beim Thüringer HC funktionierte wenig. Vorne wurde der Ball leichtfertig aus der Hand gegeben und hinten war man meist einen Schritt zu spät am Gegner. Metzingen kontrollierte das Spiel und verwertete die Fehler der Gäste. Patricia Kovacs traf per Schlagwurf zum 16:8. Nach dem nächsten Treffer der Gastgeberinnen sah sich Trainer Herbert Müller gezwungen, seine zweite Auszeit zu nehmen (26.). Emily Bölk musste kurz vor dem Pausenpfiff auf die Strafbank und fehlte dem THC zu Beginn der 2. Halbzeit. Bis zum Pausenpfiff konnte der THC auf 19:12 verkürzen. 

Die Thüringerinnen kamen in der Abwehr besser aus der Kabine. Mit dem zweiten THC-Treffer in Folge verkürzte Emily Bölk aus dem Rückraum zum 20:14. Die Gäste standen unter dem Druck, schnell den Abschluss suchen zu müssen. Dabei passierten weiterhin viele Fehlwürfe. Die Abwehr der Gäste hatte sich stabilisiert und Metzingen hatte größere Schwierigkeiten, die Lücken zu finden. Weiter heran als die sechs Tore kam der Thüringer HC nicht, denn die TuSsies spielten hoch konzentriert und offensiv in der Abwehr.

Nach 44 Minuten scheiterte Emily Bölk erst an Madita Kohorst, doch den Abpraller verwandelte sie zum 17:23. Metzingen zog in der Folgezeit noch einmal das Tempo an. Beim Stand von 25:17 nahm Herbert Müller seine letzte Auszeit, noch 12 Minuten waren zu spielen. Emily Bölk, die einzige Spielerin mit Normalform im Angriffsspiel auf Seite des THCs, stellte sich verbissen gegen die drohende Niederlage - hinten blockte sie und vorne traf sie zum 19:25.

Mikaela Mässing verkürzte auf 20:25 und hielt so die Spannung aufrecht. TuSsies-Trainerin Edina Rott wollte Ruhe in die verbleibenden neun Minuten bringen und nahm ihre nächste Auszeit.In der 55. Minute entschied Deleila Amega das Spiel mit ihrem Treffer zum 26:20. Dieser Vorsprung war für die THC-Frauen in den letzten Minuten nicht mehr aufzuholen, die wenigsten noch in der Schlussphase ihr Kämpferherz gezeigt haben. Am Ende siegte der  TuS Metzingen verdient mit 29:22 und zieht damit in der Tabelle am Thüringer HC vorbei.

"Das war eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung", lobte Marlene Zapf anschließend. "Unsere Abwehr zusammen mit Madita waren spielentscheidend. Wir hatten heute auf alles eine Antwort und sind überglücklich über den Heimsieg." Anika Niederwieser ergänzte: "Heute ist jeder ans Maximum gegangen und wir sind super glücklich, dass wir uns dafür belohnt haben."

Auch Patricia Kovacs war überglücklich: "Das war einfach geil. In der ersten Halbzeit hat sowohl offensiv, als auch defensiv alles geklappt. Man hat gesehen, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Jetzt nehmen wir ganz viel Selbstbewusstsein mit nach Bensheim." Delaila Amega hob hervor: "Es war ein super Teamleistung, wir haben für einander gekämpft. Mit der Stimmung und den Fans im Rücken, da habe ich Gänsehaut bekommen."

Aktuelle Spiele Handball Bundesliga Frauen:




29:22
(19:12)
22.02.20
16:00h
22.02.20
16:30h
22.02.20
17:30h
22.02.20
18:00h
22.02.20
19:00h
22.02.20
19:30h
23.02.20
16:30h

Tabelle Handball Bundesliga Frauen:




Pl. Team Sp. TD Pkt.
1. Borussia Dortmund 15 137 30:0
2. SG BBM Bietigheim 15 101 27:3
3. TuS Metzingen 15 85 24:6
4. Thüringer HC 15 121 22:8
5. HSG Blomberg-Lippe 15 24 21:9
6. Bayer 04 Leverkusen 15 10 20:10
7. Buxtehuder SV 15 8 16:14
8. Bensheim/Auerbach 15 -19 12:18
9. Neckarsulmer SU 15 -56 10:20
10. VfL Oldenburg 15 -73 9:21
11. Frisch Auf Göppingen 15 -35 8:22
12. Bad Wildungen Vipers 15 -50 4:26
13. 1. FSV Mainz 05 15 -131 4:26
14. Kurpfalz Bären 15 -122 3:27