17.02.2020 15:33 Uhr - 2. Bundesliga - PM Wuppertal, red

Kein Sieger im bergischen Handballderby: TVB Wuppertal wollte "zu schnell zu viel"

5 Tore für Solingen: Merit Müller5 Tore für Solingen: Merit Müller
Quelle: Lars Breitzke, HSV
Eine reine Nervensache war das Abstiegsderby zwischen dem HSV Solingen-Gräfrath und dem TVB Wuppertal, wobei sich hier die Gastgeberinnen aus der Klingenstadt in den Schlussminuten als sattelfester erwiesen.

Fünf Minuten vor dem Ende hatten die Handballgirls beim zuletzt im Aufwind befindlichen bergischen Nachbarn HSV Gräfrath noch mit vier Toren geführt, mussten sich am Ende aber mit nur einem Punkt begnügen, der allerdings im Abstiegskampf der 2. Handball-Bundesliga noch wichtig werden könnte.

"Da wollten wir wieder einmal zu schnell zu viel, anstatt mit Ruhe bis zur Torchance zu spielen", äußerte sich ein sichtlich verärgerter Rainer Adams nach Spielende. So sahen es auch die meisten der gut 150 mitgereisten TVB-Fans. Immerhin war es der erste Teilerfolg im neuen Jahr und der erste Punkt unter dem Interimstrainer-Gespann Nückel/Adams. Genau diesen Punkt hat der TVB nun wieder Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Spannung bis zum Ende




Beiden Teams war über die vollen 60 Minuten anzumerken, wie viel auf dem Spiel stand, und beide konnten ihre Nervosität nur zeitweise ablegen. Vor allem im ersten Durchgang sahen die Zuschauer in der mit 500 Zuschauern gut gefüllten Klingenhalle ein zerfahrenes Handballspiel mit reichlich Fehlern hüben wie drüben. Mitte der Spielhälfte konnte sich der HSV jedoch besser sortieren und ging in der 20. Spielminute sogar mit 10:7 in Führung. Doch der TVB egalisierte zum Ende der ersten Hälfte noch auf 13:13.

Nach der Pause hatten die Handballgirls dann ihre stärkste Phase und konnten bis zur 50. Spielminute einen 4 Tore-Vorsprung erspielen, wobei mit ein wenig besserer Konzentration sogar noch mehr möglich gewesen wäre. Alles sah nun nach dem ersten Sieg im Jahr 2020 aus, doch daraus wurde nichts, denn fünf Minuten vor Spielende bekamen die Wuppertalerinnen plötzlich die "Flatter" - 20 Sekunden vor dem Abpfiff brachte Nathalie Adeberg die Handballgirls per Siebenmeter noch einmal in Führung. Doch Solingen brachte in den Schlusssekunden eine siebte Feldspielerin und provozierte in letzter Sekunde einen Siebenmeter, den die Gastgeberinnen zum schlussendlichen Ausgleich nutzten.

Eine alles in allem wohl gerechte Punkteteilung, wobei die Gastgeberinnen das Remis anschließend wie einen Sieg feierten. Beim Blick auf die Tabelle wird jedoch rasch deutlich, dass der eine Punkt wohl eher für den TVB Wuppertal noch wichtig werden dürfte.



cs