16.02.2020 11:55 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Tempostart ermöglicht Tus Metzingen souveränen Heimsieg über Kurpfalz Bären

Maren WeigelMaren Weigel
Quelle: Tobias Baur, TuS
Die Bundesligahandballerinnen der TuS Metzingen werden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen 35:18 gegen die Kurpfalz Bären Ketsch. Die ehemalige Bärin Marlene Zapf zeichnete sich mit 6 Toren aus; auch Simone Petersen mit 8 und Maren Weigel mit 6 Treffern zählten zu den besten Metzinger Schützinnen. Bei den Kurpfalz Bären traf Lara Eckhardt (5/2) am häufigsten.

Vom Anpfiff weg überrannten sie die Gäste aus Ketsch, die neben Sina Michels (Fingerbruch) auch noch die erkrankte Sophia Sommerrock ersetzen mussten. Der neue Bärentrainer Adrian Fuladdjusch ließ sich dennoch nicht die Laune verderben und versuchte, die Stimmung hoch zu halten: "Es spricht für das Team, dass wir auch bei hohen Rückständen alles versucht haben, aber dieser Gegner verfügt über einen großartig besetzten Kader, der in der ersten und zweiten Welle schwer zu stoppen ist." Auch Tom Löbich war zufrieden: "Das war kämpferisch in Ordnung, doch wie schon beim Vorspiel ist Metzingen einfach eine Nummer zu groß für uns."

Die Metzingerinnen starteten mit einer drückenden Überlegenheit ins Spiel und setzten sich früh vom Gegner ab. Bereits nach knapp 7 Minuten sah sich das neue Trainer-Duo (Thomas Löbich, Adrian Fuladdjusch) der Gäste gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Beim Stand von 8:0 für die Pink Ladies gelang den Gästen der erste Treffer durch Carmen Moser (10.Min).

Rott: "Haben eine souveräne Abwehr gestellt"




Die pinke Abwehr stand weiterhin stabil und hatte mit Madita Kohorst im Tor einen guten Rückhalt. Die TuS-Trainerin war zufrieden mit der ersten Halbzeit ihrer Mannschaft: "Wir haben eine souveräne Abwehr gestellt, ansonsten war Madita zur Stelle. Im Angriff haben wir immer Lösungen gefunden gegen die offensive Abwehr und haben dann die einfachen Tore erzielt."

Über ein 16:5 ging es mit einem 19:8 in die Halbzeit. Immer wieder war es die rechte Angriffsseite, die erfolgreich war. Maren Weigel, die zur Spielerin des Spiels gewählt wurde, sorgte gemeinsam mit Kapitänin Zapf für mächtig Betrieb. Die Gäste aus Ketsch mussten des Öfteren durch ungestümes Eingreifen in Unterzahl agieren. "Wir haben heute von Beginn an gezeigt, wer das Spiel gewinnen will. Wir haben viele Tore erzielt und uns auch nicht von der 3:2:1-Abwehr aus dem Konzept bringen lassen", lobte Zapf ihre Teamkolleginnen.

Nach der deutlichen Halbzeitführung konnte Trainerin Edina Rott, viel wechseln und so bekamen die jungen Spielerinnen wie Katarina Pandza und Laetitia Quist viel Einsatzzeit. Simone Petersen erzielte in der 39.Minute den Treffer der Partie, als sie von Weigel mustergültig für einen Kempa bedient wurde. Metzingen ließ etwas nach, was sicherlich mit dem Spiel am kommenden Mittwoch zusammenhängt. Dennoch rollte der TUSSIES-Express durch die Öschhalle, durch einige Gegenstöße und schnelle Angriffe kam man am Ende auf 35 Tore. "Es war eine klasse Leistung von uns, für die Mannschaft war es wichtig, dass jeder gespielt hat. Wir freuen uns heute Abend über den Sieg, sind aber ab morgen voll fokussiert auf den Thüringer HC."

"Das Spiel gegen Metzingen werden wir schnell abhaken, denn in den nächsten Wochen geht es für uns um die Wurst, was den Kampf um den Klassenerhalt angeht." Adrian Fuladdjusch hofft, dass die Mannschaft ihren Glauben an die eigenen Stärken gegen Göppingen beweisen kann. Denn noch ist für die Bären nichts verloren. Mainz und Bad Wildungen sind noch in Reichweite, haben aber beide Heimrecht gegen die Bären-Ladies.



cs