15.02.2020 08:12 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Bad Wildungen will gegen SG BBM Bietigheim "schnell spielen"

Das Hinspiel war hart umkämpftDas Hinspiel war hart umkämpft
Quelle: Marco Wolf
Am Samstag, den 15.02.2020, ist der amtierende deutsche Meister und Titelmitfavorit aus Bietigheim zu Gast in der Ense-Halle.

Nach zwei Auswärtsspielen in Folge können die Vipers sich wieder auf ein Heimspiel freuen. Zudem ist es eines der Spiele, in dem die Gastgeberinnen keinen Druck haben, denn gegen das Starensemble aus Bietigheim haben die Nordhessinnen nichts zu verlieren. Als engster Verfolger der verlustpunktfreien Dortmunderinnen rangiert die SG BBM Bietigheim momentan mit drei Minuspunkten auf Platz zwei der Tabelle.

Erst am vergangenen Mittwoch, beim Heimspiel gegen FrischAuf Göppingen, demonstrierten die SG-Ladys ihre Stärke und fegten den Lokalrivalen mit 35:20 aus der Halle. International war die Mannschaft vom dänischen Coach Martin Albertsen bereits vor dem letzten Hauptrundenspiel des EHF-Pokals ausgeschieden, konnten sich am Sonntag jedoch mit einem Sieg gegen den norwegischen Vertreter Storhamar Handball Elite von der europäischen Bühne für diese Spielzeit verabschieden.

Albertsen: "Die Vipers haben es uns im Hinspiel sehr schwer gemacht"




Für die Bietigheimerinnen geht es jetzt darum, die konstant guten Leistungen in der Liga weiterhin aufrechtzuerhalten, um so die Titelambitionen nachhaltig zu untermauern und weiter auf die ersten Punktverluste des Spitzenreiters Borussia Dortmund zu warten. "Die Vipers haben es uns im Hinspiel sehr schwer gemacht. Wir müssen hellwach sein und fokussiert in dieses Match gehen", so Bietigheims Cheftrainer Martin Albertsen vor der Partie.

Das Hinspiel in Bietigheim ist der Mannschaft von Trainerin Tessa Bremmer noch genau im Gedächtnis: Nach einer überragenden Leistung hatten die Südwaldeckerinnen den haushohen Favoriten am Rande einer Niederlage und verloren am Ende knapp und unglücklich. Diesem Frust möchten die Spielerinnen nun Luft verschaffen und eine ähnliche Leistung wie im Hinspiel abliefern, damit die Chance auf eine Überraschung wieder in greifbare Nähe rückt.

Der entscheidende Faktor ist für Bremmer, "die technischen Fehler zu reduzieren. In Buxtehude hatten wir diesbezüglich einen rabenschwarzen Tag. Das darf uns so nicht nochmal passieren." Zudem müssen die Vipers-Werferinnen hochkonzentriert zu Werke gehen, um Bietigheims Torfrau Eckerle nicht allzu oft die Gelegenheit zu geben, den schnellen Gegenstoß einzuleiten.

Der Fokus in dieser Trainingswoche lag vor allem auf der Reduzierung der technischen Fehler und an der Optimierung des eigenen Tempospiels. Hier sieht Bremmer "noch viel Luft nach oben. Wenn wir schnell spielen, sind wir meistens erfolgreich. Das müssen wir besser nutzen."

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV








cs