16.02.2020 08:25 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Duell der Seriensieger in Leverkusen: Werkselfen empfangen Buxtehuder SV

Christina Haurum enteilte Hildigunnur EinarsdottirChristina Haurum enteilte Hildigunnur Einarsdottir
Quelle: Marco Wolf
Es ist eine Art Duell der Seriensieger am Sonntag um 16.00 Uhr in der Leverkusener Ostermann Arena. Dann treffen mit den Werkselfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen und dem Buxtehuder SV zwei formstarke Teams aufeinander.

Der Tabellenfünfte aus der Farbenstadt legte seit Weihnachten eine imponierende Bilanz von 12:2-Punkten - darunter ein nicht erwarteter 34:25-Heimsieg gegen den Thüringer HC - hin. Der einzigen Niederlage Anfang Januar gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund folgten für das Team von Trainerduo Renate Wolf und Michael Biegler zuletzt vier Siege in Folge.

"Wir wissen, was es heißt, mit neun Toren gegen Thüringen zu gewinnen. Da hat Leverkusen ein gutes Niveau gespielt", so BSV-Coach Dirk Leun und möchte mit seinem Team besser in Leverkusen abschneiden und mit einem Erfolgserlebnis zurückkehren. "Es ist keine Aufgabe, die wir nicht lösen können."

Leun: "Handschrift von Biegler ist zu erkennen"




Um am Wochenende nach zuletzt zwei Heimsiegen erneut zu punkten, müsse sich das Team steigern. "Wir müssen über einen sehr langen Zeitraum ein gutes Niveau spielen und unsere Fehlerquote niedrig halten", sagt Leun. In den zurückliegenden Partien sah er seine Mannschaft dabei auf einem guten Weg. "Wir machen Schritte in die richtige Richtung und stabilisieren uns nach und nach."

Einen Grund in dem Aufschwung sieht der BSV-Trainer im Trainerwechsel. "Die Mannschaft hat dadurch spürbar einen neuen Impuls bekommen", sagt Leun. Dabei habe Biegler jedoch nicht das gesamte Konzept geändert, sondern lediglich Kleinigkeiten verändert. "Die Handschrift von Biegler ist zu erkennen. Sie haben taktisch eine neue Qualität. Sie spielen im Angriff sehr entschlossen und konzentriert mit einem hohen Tempo."

Die Gäste aus dem Norden kamen zuletzt ebenfalls ins Rollen. Nach zwei Niederlagen zwischen den Jahren läuft es im Kalenderjahr 2020 bisher außerordentlich gut für das Team von Trainer Dirk Leun: Mit 8:2 Punkten in Serie kletterte der BSV in der Tabelle bei ausgeglichenem Punktekonto mittlerweile auf Rang sieben.

Eine Serie möchte man in Leverkusen allerdings liebend gerne beenden. Die letzten drei Heimspiele gegen Buxtehude gingen allesamt verloren, der letzte Erfolg vor eigenem Publikum datiert aus dem Februar 2016. Damit es nun rund vier Jahre später etwas wird mit einem Sieg vor eigenem Publikum, müssen die Werkselfen ihre zuletzt gute Form bestätigen.

"Der BSV hat wie wir einen guten Lauf. Sie spielen einen äußerst schnellen Handball und nutzen jede Gelegenheit", warnt TSV-Trainerin Renate Wolf vor der Schwere der Aufgabe: "Wir dürfen sie nicht ins Rollen kommen lassen, sondern müssen unsere Qualitäten im eigenen Angriff wie in den vergangenen Wochen ausspielen. Es könnte ein schönes Spiel werden."

Im Hinspiel beendeten die Werkselfen bereits eine Niederlagenserie, da gelang nach fünf Jahren Durststrecke in Buxtehude mit 24:22 endlich wieder ein Sieg in der "Hölle Nord". "Die Spiele lassen sich nicht miteinander vergleichen, da es personell und taktisch andere Voraussetzungen bei beiden Teams waren", so Leun. So fehlten beim BSV im September Annika Lott und Lea Rühter verletzungsbedingt.

Die Partie im Livestream von Sportdeutschland.TV








cs